Tagungsbericht: Das Meer. Maritime Welten in der Frühen Neuzeit


Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Hannes Ziegler und Brendan Röder über die 12. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands erschienen, die vom 5. bis zum 7. Oktober 2017 an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattgefunden hat. Das diesjährige Thema lautete: Das Meer: Maritime Welten in der Frühen Neuzeit.

Folgende Beiträge haben einen Benelux-Bezug:

  • Hielke van Nieuwenhuize (Greifswald): Meeting Point Amsterdam: How Sailors in Dutch Service Connected and Perceived the Seas
  • Eva Brugger (Basel): Projecting a New Colony? New Amsterdam as an Early Modern Staple Port
  • Claudia Swan (Evanston): Of Ships and Specimens: Dutch Exotica in the Making
  • David Lederer (Maynooth/Twickenham): Philanthropy and the Public Sphere in Britain and Holland
  • Susanne Friedrich (München): [D]ie Schiffe laufen dadurch große Risiken. Zur Karriere eines Konzepts von Nichtwissen in der niederländischen Ostindienkompanie
  • Matthias van Rossum (Leiden/Amsterdam): Amphibious Crossings ‒ Strategies of Mobility and Control, the VOC, and its Global Maritime Workforce in 18th-Century Batavia
  • Esther Helena Arens (Köln): The Place of Papua and Seram in the Dutch ‘Water Indiesʼ around 1700
  • Genie Yoo (Princeton): The Ambonese Rumphius and his Inter-Island Information Networks

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Rezension: Beaven, Brad; Bell, Karl; James, Robert (Hrsg.) – Port Towns and Urban Cultures


Christina Reimann hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Beaven, Brad; Bell, Karl; James, Robert (Hrsg.): Port Towns and Urban Cultures. International Histories of the Waterfront, c.1700–2000. London: Palgrave Macmillan, 2016.

In diesem Sammelband ist auch der Beitrag „Strangers Ashore. Sailor Identity and Social Conflict in Mid-Eighteenth-Century Cape Town“ (Nigel Worden) enthalten, der sich mit sozialen Normen von (desertierten) Seeleuten der VOC in Kapstadt beschäftigt.

Hier geht’s zur Rezension …

Arbeitstagung [05.-07.10.2017, Wolfenbüttel]: Das Meer. Maritime Welten in der Frühen Neuzeit


Vom 5. bis zum 7. Oktober 2017 findet an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel die 12. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands statt. Das diesjährige Thema lautet: „Das Meer: Maritime Welten in der Frühen Neuzeit“.

Folgende Beiträge haben einen Benelux-Bezug:

  • Hielke van Nieuwenhuize (Greifswald): Meeting Point Amsterdam: How Sailors in Dutch Service Connected and Perceived the Seas
  • Eva Brugger (Basel): Projecting a New Colony? New Amsterdam as an Early Modern Staple Port
  • Claudia Swan (Evanston): Of Ships and Specimens: Dutch Exotica in the Making
  • David Lederer (Maynooth/Twickenham): Philanthropy and the Public Sphere in Britain and Holland
  • Susanne Friedrich (München): [D]ie Schiffe laufen dadurch große Risiken. Zur Karriere eines Konzepts von Nichtwissen in der niederländischen Ostindienkompanie
  • Matthias van Rossum (Leiden/Amsterdam): Amphibious Crossings ‒ Strategies of Mobility and Control, the VOC, and its Global Maritime Workforce in 18th-Century Batavia
  • Esther Helena Arens (Köln): The Place of Papua and Seram in the Dutch ‘Water Indiesʼ around 1700
  • Genie Yoo (Princeton): The Ambonese Rumphius and his Inter-Island Information Networks

Kostenpflichtige Anmeldungen sind noch bis zum 31. August 2017 möglich. Nähere Informationen finden Sie hier (PDF-Dokument).

Nähere Informationen zur Arbeitstagung finden Sie hier.

Podiumsdiskussion [Amsterdam, 15.09.2016]: Sri Lanka en Nederland: hoezo gemeenschappelijke geschiedenis?


Am 15. September 2016 um 20:00 Uhr findet im SPUI25 in Amsterdam eine Podiumsdiskussion zum Thema Sri Lanka en Nederland: hoezo gemeenschappelijke geschiedenis? statt. Der Historiker Lodewijk Wagenaar, Autor des jüngst erschienenen Buches Kaneel en olifanten. Sri Lanka en Nederland sinds 1600, beginnt mit einem Eröffnungsstatement. Es folgt eine Debate mit Anouk Fienieg (DutchCulture/Shared Cultural Heritage-Programm) und Ranjith Jayasena (Monumenten en Archeologie van de Gemeente Amsterdam).

Hier finden Sie mehr Informationen.

"Kaart van het Eyland Ceylon, verbeetert zoo veel de bezittingen van de Edele Nederlandsche Komp. aangaat, en inzonderheid zoo veel aangaat, de aan de Edele by de vreede van 1766 afgestaande stranden enz... ", kolorierte Zeichnung auf Papier, 1789, Nationaal Archief Den Haag, NL-HaNA_4.VEL_927

„Kaart van het Eyland Ceylon, verbeetert zoo veel de bezittingen van de Edele Nederlandsche Komp. aangaat, en inzonderheid zoo veel aangaat, de aan de Edele by de vreede van 1766 afgestaande stranden enz…“, kolorierte Zeichnung auf Papier, 1789, Nationaal Archief Den Haag, NL-HaNA_4.VEL_927

Bildnachweis: Jean du Perron (landmeter / kaartenmaker), Willem Jacob Graaf (opdrachtgever) [Public domain], via Wikimedia Commons

Call for Papers [Deadline 9.8.2016]: Slave Trade in the Indian Ocean and Indonesian Archipelago Worlds (16th to 19th Century). New Research, Results and Comparisons [Amsterdam, 10.11.2016 – 11.11.2016]


Am 10. und 11. November 2016 findet am Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis in Amsterdam ein Workshop mit dem Titel „Slave Trade in the Indian Ocean and Indonesian Archipelago Worlds (16th to 19th Century). New Research, Results and Comparisons“ statt.

Aus der Ankündigung:

„Recent years have witnessed an expanding body of scholarship indicating that the importance of slave trade and slavery in early modern maritime Asia. This challenges the dominant attention for Atlantic slavery, but also urges scholars to reassess our perspectives on the history of slavery in Asia. The character and size of the slave trade in different parts of the Indian Ocean and Indonesian Archipelago Worlds have a pivotal role in this. In the wake of a number of path-breaking studies, new historical research has sparked off on the slave trade in different parts of maritime Asia.“

Vorschläge für Vorträge können bis zum 9. August 2016 bei Matthias van Rossum eingereicht werden.

Zum Call for Papers

Karte von Niederländisch-Indien (William Dampier, 1697)

Bildnachweis: [Public domain] , via Wikimedia Commons

Neu im Web: Bronnen betreffende Kerk en School in de gouvernementen Ambon, Ternate en Banda ten tijde van de VOC, 1605-1791


Das Huygens ING hat mit dem sechsbändigen Werk Bronnen betreffende Kerk en School in de gouvernementen Ambon, Ternate en Banda ten tijde van de VOC, 1605-1791 eine interessante neue Online-Quelle für die Erforschung der niederländischen Kolonialgeschichte in Indonesien veröffentlicht. Die Publikation ist frei im Internet verfügbar.

Mehr Informationen | direkt zu den Dokumenten

Banda Neira, um 1724

Banda Neira, um 1724

Bildnachweis: [Public domain], Geheugen van Nederland via Wikimedia Commons

Website VOC Kenniscentrum nun beim Huygens ING


Im Zuge der Umstrukturierungen beim Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde (KITLV) wird die Website VOC Kenniscentrum seit dem 01.07.2014 vom Huygens Instituut voor Nederlandse Geschiedenis betreut.

Das VOC Kenniscentrum bietet eine Vielzahl an Online-Informationen zur Geschichte der Vereinigten Ostindischen Kompanie und zur niederländischen Kolonialgeschichte in Südostasien.

 

%d Bloggern gefällt das: