Call for Papers: The International Synod of Dort (1618-1619)


Im Rahmen des 400jährigen Jubiläums der Dordrechter Synode (1618-1619) findet vom 14. bis 16. November 2018 am Dordrechts Museum die Konferenz The International Synod of Dort (1618-1619). Contents, Contexts, and Effects, 17th–21th Centuries statt.

Beitragsvorschläge können noch bis zum 15. März 2018 eingereicht werden.

Mehr Informationen …

Pouwel Weyts II: „Synode van Dordrecht“, 1621, Dordrechts Museum

Bildnachweis: By Pouwel Weyts [Public domain], via Wikimedia Commons

Konferenz [Zürich, 31.01.-02.02.2018]: Global War, Global Connections, Global Moments


Vom 31.01. bis 02.02.2018 findet unter dem Titel Global War, Global Connections, Global Moments an der Universität Zürich eine internationale Konferenz zum Ersten Weltkrieg statt.

Im Programm finden sich zahlreiche Beiträge mit dezidiertem Benelux-Bezug:

  • Georgi Verbeeck (Maastrich University and University of Leuven): Remembering the First World War in Belgium. From National to Global Perspectives.
  • Maartje Abbenhuis (University of Auckland): Global war, global Switzerland. Neutrals at the heart of the First World War.
  • Michael Auwers (University of Antwerp): Away with Neutrality. The ‚Colonial‘ Coup of Belgian Diplomacy during the First World War.
  • Elisabeth Marie Piller (Norwegian University of Science and Technology): The Great War and the Power of Neutrality. The Commission for Relief in Belgium and the Global Public ‘Conscience’.

Anmeldungen werden noch bis zum 30.01.2018 unter der Mailadresse global.war.conference@gmail.com entgegen genommen.

Hier finden Sie mehr Informationen zur Konferenz.

Konferenz [Frankfurt am Main, 22.-24.02.2018]: Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik


Begleitend zur großen Ausstellung Rubens. Kraft der Verwandlung findet vom 22. bis 24. Februar 2018 in Frankfurt am Main die internationale Tagung Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik statt. Veranstalter sind das Städel Museum und die Abteilung Institut für Kunst und Materielle Kultur an der TU Dortmund.

Aus dem Ankündigungstext:

„Unter einem möglichst breiten thematischen und methodischen Zugang soll dabei das Verhältnis von Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik untersucht werden. Der Schwerpunkt liegt auf Kirchenausstattungen, Malerei und religiöser Bildpraxis, doch werden auch Beiträge mit historischen und theologischen Blickwinkeln vertreten sein.“

Anmeldungen (Tagungsgebühr) sind noch bis zum 12. Februar 2018 möglich. Nutzen Sie hierfür das vorgesehene Anmeldeformular.

Es finden zwei öffentliche Abendvorträge statt, die ohne Anmeldung (kostenlos) besucht werden können:

  • Do, 22.2., 19.00 Uhr: Ein Frage der Einstellung. Kunst und Katholizismus bei Rubens, Rembrandt und Vermeer
    Nils Büttner (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)
  • Fr, 23.2., 19.00 Uhr: Rembrandt und Rubens
    Volker Manuth (Radboud Universiteit Nijmegen)

Hier finden Sie mehr Informationen zur Konferenz.

Abraham Bloemaert: „Prediking van Johannes de Doper“, ca. 1610, Öl auf Leinwand, Rijksmuseum Amsterdam (Inv. Nr. SK-A-3746)

Bildnachweis: Abraham Bloemaert [Public domain], via Wikimedia Commons

Tagungsbericht: Das Meer. Maritime Welten in der Frühen Neuzeit


Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Hannes Ziegler und Brendan Röder über die 12. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands erschienen, die vom 5. bis zum 7. Oktober 2017 an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattgefunden hat. Das diesjährige Thema lautete: Das Meer: Maritime Welten in der Frühen Neuzeit.

Folgende Beiträge haben einen Benelux-Bezug:

  • Hielke van Nieuwenhuize (Greifswald): Meeting Point Amsterdam: How Sailors in Dutch Service Connected and Perceived the Seas
  • Eva Brugger (Basel): Projecting a New Colony? New Amsterdam as an Early Modern Staple Port
  • Claudia Swan (Evanston): Of Ships and Specimens: Dutch Exotica in the Making
  • David Lederer (Maynooth/Twickenham): Philanthropy and the Public Sphere in Britain and Holland
  • Susanne Friedrich (München): [D]ie Schiffe laufen dadurch große Risiken. Zur Karriere eines Konzepts von Nichtwissen in der niederländischen Ostindienkompanie
  • Matthias van Rossum (Leiden/Amsterdam): Amphibious Crossings ‒ Strategies of Mobility and Control, the VOC, and its Global Maritime Workforce in 18th-Century Batavia
  • Esther Helena Arens (Köln): The Place of Papua and Seram in the Dutch ‘Water Indiesʼ around 1700
  • Genie Yoo (Princeton): The Ambonese Rumphius and his Inter-Island Information Networks

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Tagungsbericht: Port Cities and Migration in the Modern Era


Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Kristof Loockx über die internationale Konferenz Port Cities and Migration in the Modern Era erschienen, die am 23. und 24. November 2017 am Centre for European Research (CERGU) der Universität Göteborg stattgefunden hat. Organisatorin war Christina Reimann.

  • Paul van de Laar (Erasmus Universiteit Rotterdam): Rotterdam’s Superdiversity. A Historical Perspective 1900-2000.
  • Daniel Tödt (Humboldt-Universität Berlin): Temporary Accommodation, Colonial Welcome Culture. African Seafarers on Shore Leave in Antwerp and Marseille (1920-1960).
  • Anne Winter (Vrije Universiteit Brussel) & Hilde Greefs (Universiteit Antwerpen): Port Cities as Nodes in Migration Trajectories. Spatial Recruitment Patterns of Foreign Newcomers to Antwerp, 1850-1880
  • Kristof Loockx (Universiteit Antwerpen): Migration Trajectories of Seafarers. Evidence from Antwerp, 1850-1914.

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Konferenz [Luxemburg/Belval, 24.-26.01.2018]: Microhistories of Flight from Nazi Germany


Vom 24. bis 26.01.2018 findet in Luxemburg und auf dem Campus Belval in Esch-sur-Alzette die Konferenz The Way Out. Microhistories of Flight from Nazi Germany statt.

Die Konferenz wird organisiert in Kooperation des Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) / Universität Luxemburg, des Institut d’histoire moderne et contemporaine, Ecole normale supérieure, Paris (CNRS), des Instituts für Zeitgeschichte, München und des Instituut voor oorlogs-, holocaust- en genocidestudies, Amsterdam (NIOD).

Im Programm finden sich zahlreiche Beiträge mit dezidiertem Benelux-Bezug:

  • Germaine Goetzinger (Centre national de littérature, Luxemburg): “Mischehen” jüdischer Emigranten in Luxemburg
  • Afke Berger (Universiteit van Amsterdam): Admitted – Rejected. A digital data analysis of Jewish requests for asylum in the Netherlands, 1938-1939
  • Christine Kausch (Westfälische Wilhelms-Universität Münster): From individual to collective history. Jewish refugees in the Netherlands (1933-1945)
  • Geraldien von Frijtag Drabbe Kunzel (Universiteit Utrecht): A foreign country. Concepts of collective and individual identity among German-Jewish refugees in the Netherlands
  • Ludo Verbist (Kazerne Dossin, Mechelen): The fate of the Jews at the “Green Border”
  • Renée Wagener: Pour des raisons d’opportunité. Une famille juive en quête de refuge au Luxembourg face à l’attitude de l’administration
  • Vincent Artuso (Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History, Universität Luxemburg): Administrating chaos. Albert Nussbaum’s role in the organisation of the escape route from Lisbon (August 1940-March 1942)
  • Wolfgang Schmitt-Koelzer (Emil-Frank Institut, Universität Trier): Die NS Arbeitsverwaltung holt die Geflüchteten und Emigranten ein – Verfolgung, Zwangsarbeit und Entschädigung am Beispiel Luxemburg
  • Angela Boone: German Jewish refugees in the Netherlands between 1945 and 1951

Hier finden Sie mehr Informationen zur Konferenz.

Workshop [Maastricht, 12.01.2018]: Sociolinguistics. Language, place and belonging


Am 12. Januar 2018 findet am Lehrstuhl Language culture in Limburg der Universiteit Maastricht der Workshop Sociolinguistics. Language, place and belonging statt.

Aus dem Programm:

  • Pia Quist (Københavns Universitet): The Copenhagen Language and Place Project: New Insights
  • Jolien Makkinga (Universiteit Maastricht/Meertens Instituut): “Hi Honey”: address terms in a nursing home and belonging
  • Nantke Pecht (Universiteit Maastricht): Mixed language practices in a former mining district: The case of Eisden- Cité
  • Charles van Leeuwen (Universiteit Maastricht): Regional identity in Limburgian songs: some patterns
  • Lysbeth Jongbloed (Universiteit Maastricht/Fryske Akademy): Local identity construction on social media
  • Pomme van de Weerd (Universiteit Maastricht): Social categorization and linguistic identification among vocational school pupils in Venlo
  • Barbara Johnstone (Carnegie Mellon University, Pittsburgh): How I Got Interested in Language and Place

Hier finden Sie mehr Informationen zum Workshop.

Bitte melden Sie sich an unter secr.hislk@maastrichtuniversity.nl.

%d Bloggern gefällt das: