Premiere: Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter erstmals in Belgien [07.-08.09.2016]


Am 7. und 8. September 2016 hat in Belgien erstmals das Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter stattgefunden. Zwar werden diese informellen Arbeitstreffen bereits seit 2004 im turnusmäßigen Wechsel von der Schweiz, Österreich, dem Fürstentum Liechtenstein und der Bundesrepublik Deutschland organisiert, doch Belgien – wie Luxemburg seit 2014 zum Teilnehmerkreis gehörig – schlüpfte in diesem Jahr zum ersten Mal in die Gastgeberrolle.

Zum Auftakt traf man sich zum Abendessen auf Schloss Laeken in Brüssel. Für die Arbeitssitzungen reiste man in die Hauptstadt der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) nach Eupen. Hier wird der hohe Besuch als Zeichen der Anerkennung König Philippes für die Dreisprachigkeit Belgiens und die Stellung der DG im belgischen Föderalstaat verstanden.

Hier finden Sie den Termin auf der Website des deutschen Bundespräsidialamtes.

Hier finden Sie den Termin auf der Website des belgischen Königshauses.

Hier finden Sie den Termin auf der Website der großherzoglichen Familie von Luxemburg.

Der Belgische Rundfunk hat das Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter zum Anlass genommen, sich im Staatsarchiv Eupen auf Spurensuche nach historischen Besuchen gekrönter Häupter in der Region zu machen. Das Ergebnis können Sie in diesem Artikel lesen.

"Belgien Belgique" Schild an der Grenze bei Küchelscheid (Gemeinde Bütgenbach) in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

„Belgien Belgique“ Schild an der Grenze bei Küchelscheid (Gemeinde Bütgenbach) in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Bildnachweis: von G. Friedrich (Eigenes Werk) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

„Wissenschaftliches Institut Ostbelgien“ gegründet


Die Universitäten Leuven und Köln haben gemeinsam mit der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens am 23.5.2016 das Wissenschaftliche Institut Ostbelgien (WIO) in Eupen gegründet. Es soll zukünftig Anlaufstelle für Anfragen von Seiten der Wissenschaft und der Wirtschaft sein.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität zu Köln und auf DGLive.

Neue Webseite des Belgischen Germanisten- und Deutschlehrerverbands


Der Belgische Germanisten- und Deutschlehrerverband hat eine neue Website und weist dort auch gleich auf die nächste Veranstaltung hin:

Die 43. Jahrestagung des BGDV findet am Samstag, dem 16. April 2016 im Europasaal des Ministeriums der DG in Eupen in statt. Sprecher sind Claus Altmayer (Herder-Institut Leipzig), Peter Quadflieg (Hessiches Landesarchiv Marburg), Christine Becker (Universität Stockholm) und Lesley Penné (Vrije Universiteit Brussel). Zum Abschluss des Tages liest der Schauspieler Martin Heckmann aus dem gerade neu aufgelegten Kriegsroman Golgatha des Eupener Schriftstellers Peter Schmitz (1887-1938).

Belgien ist kein gescheiterter Staat, könnte aber effizienter sein …


… sagt Oliver Paasch, Ministerpräsident der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Hier zum Nachlesen ….

Buchvorstellung [Eupen, 11.12.2015]: Grenzerfahrungen (Bd.2)


Der zweite Band der von Carlo Lejeune und David Engels herausgegebenen sechsteiligen Reihe „Grenzerfahrungen – Eine Geschichte der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgien“ wird am 11.12.2015 im Amtssitz des Ministerpräsidenten der DG in Eupen vorgestellt. Er trägt den Titel „Tuche, Töpfe, Theresianischer Kataster“ und beschäftigt sich mit der Zeit zwischen 1500 und 1794. Der Eintritt ist frei, es wird aber um Anmeldung telefonisch oder per Mail gebeten.

Details zur Veranstaltung finden Sie auf den Seiten von DGLive.

 

Gründung eines Zentrums für Regionalgeschichte in Eupen


In Eupen wurde am 25. November die Gründung eines neuen Zentrums für Regionalgeschichte in der DG Belgiens gekanntgegeben. Es ist beim Staatsarchiv in Eupen angesiedelt und soll „den regionalhistorischen Akteuren eine Plattform bieten und die Koordination der Geschichtsarbeit erleichtern“.

Hier die gestrige Pressemitteilung der Regierung der DG.

Vier Lesungen in Ostbelgien bei der Lit.Eifel


Bei der diesjährigen Lit.Eifel finden vier Lesungen auch im Gebiet der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien statt:

Heinz Helle liest am 7. Oktober in St. Vith aus Der beruhigende Klang von explodierendem Kerosin; Saša Stanišić stellt am 9. Oktober in Eupen seinen neuen Roman Vor dem Fest vor. Am 29. Oktober liest Katja Altenhoven in Eupen aus Willkommen zuhause, und am 12. November folgt, ebenfalls in Eupen, Angelika Klüssendorf mit April.

Außerdem findet im Rahmen der Lit.Eifel der bisher erste deutschsprachige Poetry Slam in Belgien statt (8.Oktober, Eupen).

Alle Details, Termine und Orte der Lesungen finden Sie in dieser Pressemitteilung des Kulturministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft: Großartige Literatur im Herbst

%d Bloggern gefällt das: