Open Access: De legitimiteit van het poldermodel in de eenentwintigste eeuw


Unter der Redaktion von Maarten Keune ist kürzlich bei Amsterdam University Press die Aufsatzsammlung Nog steeds een mirakel? De legitimiteit van het poldermodel in de eenentwintigste eeuw (ISBN: 9789089647092) erschienen. Das Werk kann als Printausgabe erworben werden und steht zeitgleich als PDF zum Gratis-Download unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 zur Verfügung.

Zitat aus dem Vorwort:

„Het Nederlandse poldermodel werd eind jaren 90 van de vorige eeuw nationaalen internationaal bejubeld vanwege de zeer goede prestaties van de Nederlandse economie en arbeidsmarkt, en vanwege de grote rol van overleg, beleidsleren en consensusvorming tussen vakbonden, werkgeversorganisaties en de overheid in het ontwerpen en uitvoeren van economische en sociale hervormingen. […]

Tijdens een bijeenkomst bij Instituut Gak kwam de vraag op tafel hoe het poldermodel er vandaag de dag voorstaat, na al de ingrijpende veranderingen in de economie, maatschappij en politiek van de afgelopen twintig jaar. In deze twintig jaar is het poldermodel niet alleen bejubeld maar ook flink bekritiseerd en zelfs regelmatig doodverklaard. Al pratende ontstond het idee om een groep auteurs uit verschillende academische disciplines (sociologie, economie, geografie, recht, politieke wetenschappen) en ook uit de praktijk van de sociale partners bij elkaar te brengen om hun licht te laten schijnen over het poldermodel in de eenentwintigste eeuw. Het resultaat ligt hier voor u. De hoofdstukken analyseren verschillende aspecten van het poldermodel en stellen zich daarmee ook de vraag hoe het gaat met Nederland wat betreft democratie, economie, werk en welvaart. Op deze manier wil deze bundel bijdragen aan het debat over hoe Nederland ervoor staat, welke kanten we op kunnen of moeten in de toekomst met ons sociaaleconomisch beleid en wat de rol daarin is van de overheid, sociale partners en andere actoren.“

Hier geht es zur PDF-Ausgabe.

 

Cover_keune_poldermodel

Literaturzeitschrift kalmenzone mit Schwerpunkt Flandern


Vor kurzem ist Heft 9 der Internet-Literaturzeitschrift kalmenzone mit dem Themenschwerpunkt Flandern erschienen.

Der Themenschwerpunkt enthält mehrere Essays, Lyrik und literarische Übersetzungen. Das Heft kann gratis als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Hier geht’s zum Download von Heft 9 .

 

kalmenzone

 

Neu im Web: Personagebank


Studierende der niederländischen Literaturwissenschaft der Universität Utrecht haben unter Leitung von Dr. Saskia Pieterse eine Datenbank niederländischer Romanfiguren erstellt: die Personagebank, scherzhaft auch als „literarische Volkszählung“ bezeichnet.

Was als studentisches Projekt mit 170 Romanen aus dem Jahr 2012 begann, wird jetzt als Crowdsourcing-Projekt fortgeführt, an dem sich jede/r Interessierte durch eigene Beiträge beteiligen kann. Perspektivisch soll die gesamte niederländische Romanliteratur ab 1945 abgedeckt werden.

Zitat von der Startseite:

„Hoe divers is de Nederlandstalige literatuur? Die vraag ligt ten grondslag aan de Personagebank. Wat voor werk hebben personages? Hoe oud zijn ze? Waar wonen ze, in de stad, het platteland of buiten Nederland? Zijn er meer mannen dan vrouwen, en hebben die mannen en vrouwen ook andere bezigheden? Zijn ze rijk of arm, sjiek of gewoontjes?

Door dergelijke eigenschappen in te voeren van een roman die je net hebt gelezen, help je mee aan de literaire volkstelling. Hoe meer personages we hebben, hoe beter duidelijk wordt wat de grote patronen zijn.

We zijn nadrukkelijk op zoek naar allerlei soorten romans. Houd je van literaire romans, of juist van thrillers? Dat mag allemaal. Er zijn slechts twee spelregels: romans moeten gepubliceerd zijn na 1945 en oorspronkelijk geschreven in het Nederlands.“

Hier geht es zur Personagebank.

Neder-L jetzt Neerlandistiek


Neder-L, die elektronische Zeitschrift für Niederlandistik in Blogform, ist jetzt aufgegangen in der E-Zeitschrift Neerlandistiek. Online tijdschrift voor taal- en letterkundig onderzoek.

Neerlandistik ist in den Jahren 2001 bis 2013 als erste Open-Access-Zeitschrift für Niederlandistik mit Peer-Review-Verfahren erschienen. Die aktuelle Neerlandistiek soll ein gemeinsamer Neustart für beide Online-Zeitschriften sein, von der sich die Initiativnehmer auch einen Zuwachs der wissenschaftlichen Beiträge erhoffen.

Lesen Sie mehr dazu in dem Artikel Neerlandistiek. Een openingstoespraak von Marc van Oostendorp und auf der Seite Over Neerlandistiek.

Neuer Webauftritt: Contemporanea


Die Belgische Vereniging voor Nieuwste Geschiedenis (BVNG) / Association Belge d’Histoire Contemporaine (ABHC) hat einen neue Website und einen neuen Namen für ihre Zeitschrift Mededelingenblatt / Bulletin. Das erste Heft 2016 von Contemporanea ist soeben erschienen.

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Kaartenbank des Meertens Instituut erweitert und überarbeitet


Die vom Meertens Instituut herausgegebene Kaartenbank, welche eine Übersicht von veröffentlichten und unveröffentlichten Dialektkarten und ethnologischen Karten für das niederländischsprachige Gebiet bereithält, wurde erheblich erweitert und überarbeitet:

„De vernieuwde website bevat een index met 30.632 titels van kaarten waarop taal- of cultuurverschijnselen in de Lage Landen zijn getekend, en bij bijna alle titels, in totaal 28.647, is een scan van de oorspronkelijke kaart toegevoegd. Hiermee vormt de Kaartenbank het uitgebreidste overzicht van taal- en cultuurkaarten die zijn getekend van het Nederlandse taalgebied.“ (Zitat von der Website)

Die Erweiterung der Datenbank bezieht sich nicht nur auf die Anzahl der Karten, sondern auch auf die Such- und Sortierfunktionen: Es ist nunmehr möglich, nach Thema, Autor, Quelle, Gebiet und Jahr zu suchen, eine kombinierte Suche der Suchkriterien durchzuführen und die Ergebnisse auf verschiedene Art zu sortieren.

Drei Millionen neue Zeitungsseiten in Delpher


Delpher, die niederländische Website für digitalisierte Bücher, Zeitungen und Zeitschriften meldet einen Neuzugang von drei Millionen (!) Zeitungsseiten. Darunter befindet sich das Algemeen Handelsblad, das nun vollständig von 1828 bis 1970 verfügbar ist. Der Nachfolger, NRC Handelsblad, liegt von 1970 bis 1995 in digitalisierter Form in Delpher vor.

Darüber hinaus wurden u.a. neue Regionalzeitungen sowie 450 als „overgangsbladen“ bezeichnete Zeitungen aus den Jahren 1945-47 aufgenommen.

Mehr Informationen …

 

Amsterdams Dagblad vom 19. Juli 1945

Amsterdams Dagblad vom 19. Juli 1945

Ein weiterführender Tipp: Wer aktuelle Zeitungen bzw. Zeitschriften aus den Niederlanden oder Belgien benötigt, sollte prüfen, ob eine Bibliothek in der Nähe eine Lizenz für die Datenbank Nexis hat. Nexis bietet einen sowohl tagesaktuellen als auch retrospektiven Zugriff auf die niederländische und belgische Presse der letzten Jahre.  Hier erhalten Sie mehr Informationen zur Datenbank sowie eine Liste aller Einrichtungen in Deutschland, die über eine Lizenz verfügen.

Bildnachweis: Koninklijke Bibliotheek, Den Haag

%d Bloggern gefällt das: