FID Benelux: English web page now online


Key information about the Specialised Information Service Benelux / Low Countries Studies (Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies), FID Benelux for short, is now also available in English.

Click here for the English webpage of the FID Benelux.

Westerbork-Film im UNESCO Memory-of-the-World-Register


Im Jahr 1944 drehte der jüdische Fotograf Werner Rudolf Breslauer im Auftrag des Lagerkommandanten Albert Gemmeker mit einigen Mitgefangenen einen Film über den Lageralltag im Polizeilichen Durchgangslager Westerbork. Dieser Film, der in seiner Art einzigartig ist, hat nun einen Eintrag im Register des Weltdokumentenerbes (Memory of the World) erhalten.

Der vierteilige Film und weitere Hintergründe zum Film sind auf den Seiten des Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid zu finden.

klein-FID-Benelux_Logo_transparent

Unsere Buchempfehlung zum Westerbork-Film aus dem Bestand des FID Benelux:

Broersma, Koert & Rossing, Gerard: Kamp Westerbork gefilmd. Het verhaal over een unieke film uit 1944. Hooghalen: Herinneringscentrum Kamp Westerbork. 1997. Hier der Link zum Titel.

Weitere Titel des FID Benelux zum Durchgangslager Westerbork in Auswahl.

 

Settela Steinbach, Bild aus dem Westerbork-Film

 

Weitere Memory-of-the-World-Einträge für die Niederlande, Belgien und Luxemburg.

 

Bildnachweis: By Rudolf Breslauer (1903-1945) [Public domain], via Wikimedia Commons
 

Onlinequellen zu niederländischen Regierungsbildungen (2002-2017)


Nach den Wahlen vom 15. März 2017 und fast siebenmonatigen Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen haben die Niederlande seit der letzten Woche eine neue Regierung. Nach der Vereidigung durch König Willem-Alexander präsentierte sich das „Kabinet-Rutte III“ am Huis ten Bosch zum traditionellen Gruppenfoto, der sogenannten bordesscène.

Erstmals kommt es in den Niederlanden zu einer Regierungskoalition aus den Parteien VVD, CDA, D66 und ChristenUnie. Bereits am 10. Oktober 2017 war der Koalitionsvertrag mit dem Titel „Vertrouwen in de toekomst“ vorgestellt worden.

Hier finden Sie den Koalitionsvertrag 2017 („Vertrouwen in de toekomst“).

Einen detaillierten Bericht über die Kabinetsformatie 2017 inklusive zahlreicher Onlinequellen finden Sie auf den Internetseiten der Tweede Kamer.

Die Dokumente aller sieben Regierungsbildungen seit 2002 finden Sie hier online.

Lesen Sie zur diesjährigen Regierungsbildung „Kabinet-Rutte III“ auch den Beitrag in NiederlandeNet.

Radiobeitrag Deutschlandfunk: „Reformation quergedacht – Gennep“


Der Deutschlandfunk widmet sich in seiner Sendereihe Reformation quergedacht der Stadt Gennep, die im Zeitalter der Reformation zum Herzogtum Kleve gehörte. Hier konnten evangelische Glaubensflüchtlinge mit den mehrheitlich katholischen Einwohnern in konfessioneller Toleranz leben.

Mit Franeker, Kampen und Woerden gehört Gennep zu den vier niederländischen Reformationsstädten Europas, einem Partnerschaftsprojekt europäischer Kirchen und Städte anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation.

Hier können Sie den Radiobeitrag anhören oder lesen.

Die Nederlands Hervormde kerk in Gennep (1661-1663) gilt als die älteste protestantisch erbaute Kirche der Niederlande.

Bildnachweis: von LooiNL (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Open Access: Grenzüberschreitend forschen | Grensoverschrijdend onderzoeken


Pünktlich zur Open-Access-Woche 2017 ist der zweite Band der FID Benelux – Open Access Publications erschienen:

Grenzüberschreitend forschen.  Zusammenfassungen ausgewählter Abschlussarbeiten des Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien | Grensoverschrijdend onderzoeken. Samenvattingen van geselecteerde eindscripties van de masterstudie Nederland-Duitsland-Studies

Niederlande-Deutschland-Studien ist ein binationaler, multidisziplinärer Joint-Degree-Masterstudiengang der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Radboud Universiteit in Nimwegen. Herausgeber/innen des Sammelbandes, der in der Reihe Schriften aus dem Haus der Niederlande veröffentlicht wird, sind Sabine Jentges, Paul Sars, Friso Wielenga und Markus Wilp.

Die Publikation wurde unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 International lizenziert. Der dauerhafte Zugriff auf das Werk und damit auch dessen Referenzierbarkeit und Zitierbarkeit wird über eine eigene URN (Uniform Resource Name) gewährleistet.

Folgen Sie diesem Link zur Open-Access-Ausgabe des Titels. Die Druckausgabe kann über den Onlineshop des Verlags, per E-Mail oder über den Buchhandel bestellt werden.

 

 

Lesen Sie hier unseren Bericht zu Band 1 der FID Benelux – Open Access Publications.

Video-Porträt Mata Hari


Am 15. Oktober 1917 wurde Margaretha Geertruida Zelle besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Mata Hari  in Frankreich wegen Doppelspionage hingerichtet.

Andere Tijden hat der mythenumwobenen niederländischstämmigen Tänzerin, die am  7. August 1876 im friesischen Leeuwarden geboren wurde, das Video-Porträt De vele gezichten van Mata Hari. Exotische danseres, maîtresse, spionne gewidmet.

Wer auf der Suche nach ergänzender Literatur zu diesem Thema ist, findet hier eine Auswahl von Buchtiteln aus dem Bestand des FID Benelux.

Mata Hari, Paris 1910

Bildnachweis: [Public domain], via Wikimedia Commons

Tijdschrift voor Geschiedenis: Archiv 1886-2008 vollständig digitalisiert


Das Archiv der Tijdschrift voor Geschiedenis, TvG,  (Jahrgänge 1886-2008) ist seit heute vollständig digitalisiert auf den Seiten des Huygens ING zu finden.

Die TvG hat ihren Namen in den Anfangsjahren zeitweilig verändert in Geschiedenis en aardrijkskunde sowie Tijdschrift voor Geschiedenis, land- en volkenkunde. Ab dem Jahrgang 1920 firmierte sie jedoch wieder unter ihrem jetzt noch gebräuchlichen Ursprungsnamen.

Seit 2009 wird die Zeitschrift bei Amsterdam University Press herausgegeben und sukzessive Open Access zur Verfügung gestellt. Die letzten drei Jahrgänge bleiben Abonnenten vorbehalten. Das letzte frei zugängliche Heft ist zurzeit Heft 3, 2014.

Hier geht es zu den aktuellen Jahrgängen.

TvG, erster Jahrgang, erstes Heft

Bildnachweis: Huygens ING

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen. Schlagwörter: . Leave a Comment »
%d Bloggern gefällt das: