Neu im Web: 50 (+1) essentiële teksten uit de Nederlandstalige literatuur


Die Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal- en Letterkunde (KANTL) und der Vlaams Fonds voor de Letteren (VFL) haben in dieser Woche gemeinsam mit weiteren Partnern einen Kanon niederländischer Literatur aus flämischer Perspektive online veröffentlicht:

50 (+1) essentiële teksten uit de Nederlandstalige literatuur

Der literarische Kanon soll im Herbst bei Uitgeverij Vrijdag in Buchform erscheinen unter dem Titel De canon. De 50 mooiste literaire teksten uit de Nederlanden.

Niederländische Universitäten starten Elsevier-Boykott


Die niederländischen Universitäten haben damit begonnen, den Wissenschaftsverlag Elsevier zu boykottieren. Der Hintergrund des Konflikts sind Uneinigkeiten über die seitens der niederländischen Regierung und der Universitäten eingeforderte Möglichkeit, wissenschaftliche Artikel Open Access publizieren zu können.

In einem ersten Schritt wurden Wissenschaftler/innen, die der Redaktion einer der 2.200 Elsevier-Zeitschriften angehören, in den vergangenen Wochen aufgefordert, ihren Redakteursposten niederzulegen. Hierbei geht es laut NRC Handelsblad um 46 Chefredakteure und 835 Redakteure.

Mehr dazu z.B. hier:

Universiteiten zetten eerste stap boycot wetenschappelijk uitgever Elsevier (NRC Handelsblad, 02.07.2015)

Lesen Sie hierzu auch:

Universiteiten en uitgeverij SAGE bereiken akkoord open access (VSNU, Vereniging van Universiteiten, 02.07.2015)

Open_Access_PLoS.svg

 

Neue Open-Access-Zeitschrift: Persecution, Tolerance, and Coexistence – Call for Papers


Die dem niederländischen nonkonformistischen Kulturerbe gewidmete  Coornhert Stichting gibt bei Amsterdam University Press eine neue Open-Access-Zeitschrift heraus.

Die Zeitschrift Persecution, Tolerance, and Coexistence “publishes peer-reviewed articles in English exploring the historical background of ideological, religious, ethnic, racial and sexual persecution and the ways the social-political problems, typical of pluralistic societies, were met by a recurrent concern for tolerance and coexistence in late medieval and early modern Europe.” (Zitat aus der Selbstbeschreibung).

Für das erste Heft der Zeitschrift wurde soeben ein Call for Papers veröffentlicht.

Mehr Informationen zur Zeitschrift / zum Call for Papers …

Open_Access_PLoS.svg

IFLA/Brill Open Access Award 2015 für Directory of Open Access Books (DOAB) aus den Niederlanden


Der IFLA/Brill Open Access Award wird von der International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) – dem Weltbibliotheksverband – zusammen mit dem Verlag Brill ausgelobt, um bedeutende Projekte im Bereich der Open-Access-Publizistik zu würdigen. In diesem Jahr hat die Jury das niederländische Directory of Open Access Books (DOAB) als  herausragende Initiative ausgezeichnet.

DOAB ist ein Verzeichnis für wissenschaftliche Monographien, die Open Access, sprich: kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich, veröffentlicht werden. Aktuell sind hier 3.126 Publikationen aus 107 Verlagen zu finden.

Was bietet das DOAB für den Bereich der Niederlandistik, Niederlande, Belgien- und Luxemburgforschung? Hier eine breit gefächerte Auswahl aus den letzten Monaten:

Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag Directory of Open Access Books: Quellen für die Niederlandistik vom 09.10.2012.

Mehr Informationen zur Preisverleihung | Mehr Informationen zu DOAB | Mehr Informationen zur Open-Access-Bewegung

Open_Access_PLoS.svg

Neu im Web: Noord-Holland op de kaart


Anlässlich des Europäischen Jahres des Industriellen und Technischen Erbes haben das Noord-Hollands Archief, die Provincie Noord-Holland und das Projektbüro Noordzeekanaalgebied historische Drucke, Zeichnungen, Fotos und Karten aus dem Provinciale Atlas Noord-Holland zusammengestellt zu dem interaktiven Webangebot Noord-Holland op de kaart:

www.noordhollandopdekaart.nl

 

Halfweg, Stoomgemaal – Foto aus “Noord-Holland op de kaart”, Quelle: Noord-Hollands Archief, Beeldbank

Neu im Web: elektronische Woordenbank van de Nederlandse dialecten (eWND)


Das Meertens Instituut hat eine neue Datenbank veröffentlicht: die elektronische Woordenbank van de Nederlandse Dialecten (eWND).

Ziel der eWND ist es, eine möglichst große Anzahl niederländischer Dialektwörterbücher an einer zentralen Stelle online verfügbar und durchsuchbar zu machen. Die eWND wurde von Nicoline van der Sijs nach dem Vorbild der Etymologiebank entwickelt.

Mehr Informationen …

Hier geht es zur eWND.

Neu im Web: Website Utrechtse Kronieken


Allen Historiker/innen mit einem besonderen Interesse an der mittelalterlichen Geschichte der Stadt Utrecht sei die neue Website utrechtsekronieken.nl empfohlen, die als Gemeinschaftsprojekt der Universiteitsbibliotheek Utrecht und Het Utrechts Archief zustande gekommen ist.

Die Website beinhaltet acht handschriftlich verfasste Utrechter Chroniken aus dem 14. bis 16. Jahrhundert sowie jeweils eine Transkription der Texte. Alle Chroniken sind vollständig durchsuchbar.

 

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen. Schlagwörter: , . Leave a Comment »
%d Bloggern gefällt das: