„Cartesius“: Pläne, Karten und Luftbilder von Belgien und Zentralafrika online


Kennen Sie schon die belgische Onlineplattform „Cartesius“?

Zitat aus der Einleitung:

„Die schönsten Pläne, Karten und Luftbilder von Belgien und Zentralafrika online. Eine einzigartige Zusammenarbeit zwischen dem Nationalen Geographischen Institut, der Königlichen Bibliothek, dem Staatsarchiv und dem Königlichen Museum für Zentralafrika.
Unsere Sammlung vergrößert sich ständig, schauen Sie regelmäßig nach!“

Die Angebote auf „Cartesius“ werden grundsätzlich viersprachig angeboten (NL – FR – DE – EN).

Hier geht es zu Cartesius.be.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie „Cartesius“ optimal nutzen können, steht Ihnen eine ausführliche deutschsprachige Anleitung „Cartesius Manual“ als PDF-Datei zur Verfügung. Hierzu klicken Sie oben rechts auf „Hilfe“.

Zur verbesserten Veranschaulichung finden Sie außerdem bei YouTube eine niederländischsprachige Video-Anleitung.

Die französischsprachige Version der Video-Anleitung zu „Cartesius“ finden Sie hier bei YouTube.

Beitrag im Deutschlandfunk: „Flandern und Niederlande. Lyrikförderung wirkt!“


Ein Beitrag im Deutschlandfunk vom 03.02.2017 beschäftigt sich mit der Lyrikförderung in Flandern und den Niederlanden. Hierbei werden auch die ins Deutsche übersetzten Gedichtbände von Anneke Brassinga, Leonard Nolens, Tsead Bruinja und Rodaan Al Galidi vorgestellt.

Hier können Sie den dazugehörigen Artikel lesen.

Hier können Sie den Radiobeitrag hören.

Neue Titel in OAPEN Library


Es lohnt sich immer einmal wieder einen Blick in die Angebote der Stiftung OAPEN zu werfen.

Wer oder was ist OAPEN? Die Stiftung definiert sich folgendermaßen:

„The OAPEN Foundation is a not-for-profit organisation based in the Netherlands, with its registered office at the National Library in The Hague. OAPEN is dedicated to open access, peer-reviewed books. OAPEN operates two platforms, the OAPEN Library (www.oapen.org), a central repository for hosting and disseminating OA books, and the Directory of Open Access Books (DOAB, www.doabooks.org), a discovery service for OA books. We work with publishers to build a quality-controlled collection of open access books, and provide services for publishers, libraries and research funders in the areas of dissemination, quality assurance and digital preservation.“ (Quelle: Homepage OAPEN)

Hier eine Auswahl interessanter Werke mit Niederlande-Belgien-Bezug aus der OAPEN Library:

 

Open_Access_PLoS.svg

Gesammelte Werke von Arthur van Schendel online


In diesem Jahr ist es gut 70 Jahre her, dass Arthur van Schendel (1874–1946) verstorben ist. Damit ist die urheberrechtliche Schutzfrist für sein Gesamtwerk abgelaufen.

Daher hat die DBNL (Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren) nun gemeinsam mit der Arthur van Schendel stichting beschlossen,  das Œuvre des niederländischen Schriftstellers online verfügbar zu machen.

Alle Werke können auf den Seiten der DBNL wahlweise als E-BOOK, PDF oder Scan heruntergeladen werden.

arthur_van_schendel_dubbelportret

Doppelporträt von Arthur van Schendel (1899)

Bildnachweis: Willem Witsen [Public domain], via Wikimedia Commons

Open Access: Werkwinkel – Journal of Low Countries and South African Studies


Heute möchten wir Ihnen die Open-Access-Zeitschrift Werkwinkel – Journal of Low Countries and South African Studies (Tijdschrift voor Nederlandse en Zuid-Afrikaanse Studies / Tydskirf vir Nederlandse en Suid-Afrikaanse Studies) vorstellen. Werkwinkel wird von der Abteilung für Dutch and South African Studies der Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu (Adam Mickiewicz Universität in Posen) herausgegeben.

Zitat aus der Selbstbeschreibung:

„Werkwinkel is a peer-reviewed scientific journal which is published twice annually, either as standard or themed issues. Scientific articles in the broad fields of Dutch and South African Studies (culture, language and literature) are published in English, Dutch and Afrikaans. The editorial board also allows space for views and reviews of the newest publications in these fields.
Werkwinkel appears on the „European Reference Index for the Humanities“ and on the list of scientific journals, recognised by the Polish government.“

Die Zeitschrift erscheint seit 2014 bei De Gruyter Open unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 3.0. Näheres zu den spezifischen Lizenzbedingungen lesen Sie hier (PDF-Datei). Die älteren Hefte aus den Jahren 2006 – 2012 sind frei zugänglich über die Webseiten der Adam Mickiewicz Universität.

Hier geht es zu den einzelnen Ausgaben:

 

Diese und noch viel mehr frei zugängliche E-Zeitschriften für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung finden Sie auch in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek der ViFa Benelux.

 

Open_Access_PLoS.svgCC-BY-NC-ND 3.0

 

 

Neu im Web: Piet de Kleijn – Combinatiewoordenboek


Die digitale Version des Combinatiewoordenboek. Nederlandse substantieven met hun vaste verba von Piet de Kleijn ist soeben erschienen und gratis im Internet verfügbar.

Zitat aus der Einleitung:

„Woorden worden meestal gebruikt in combinatie met andere woorden: in verband met, houden van, zich afvragen of, boodschappen doen, hard werken, prettige vakantie. Zoals uit deze voorbeelden blijkt, kunnen diverse woordsoorten (voorzetsels, zelfstandige naamwoorden, werkwoorden, bijwoorden, voegwoorden, bijvoeglijke naamwoorden) combinaties aangaan. Omdat in het Nederlands zelfstandige naamwoorden en werkwoorden de twee meest voorkomende woordsoorten zijn, ligt het voor de hand dat combinaties van deze twee woordsoorten zeer frequent zijn. […]

Door mijn werkzaamheden als docent Nederlands als tweede taal en als vreemde taal was het mij duidelijk geworden dat voor anderstaligen – ook voor de vergevorderden – het gebruik van de juiste combinatie van zelfstandig naamwoord en werkwoord moeilijk is. Daarnaast was er het gegeven dat deze categorie, maar ook hun docenten en de samenstellers van lesmateriaal, niet konden beschikken over een degelijk overzicht van genoemde combinaties. Dat leidde in 2003 (herdruk 2006) tot de publicatie van het Combinatiewoordenboek van Nederlandse substantieven met hun vaste verba. De doelgroep was in de eerste plaats de anderstalige, maar tegelijkertijd wilde het Combinatiewoordenboek een min of meer volledig woordenboek zijn. Dat had iets tweeslachtigs.

In deze derde uitgave is resoluut gekozen voor een algemeen woordenboek dat voor het Nederlands een beschrijving probeert te geven van de gangbare vaste verbindingen tussen zelfstandige naamwoorden en werkwoorden: geld beleggen, uit de regering treden, een ruit sneuvelt, een vis spartelt, de vlag hangt slap, de tafel staat ergens, smeergeld krijgen.“

Hier geht es zum Combinatiewoordenboek.

bookmonitor-svg

Bildnachweis: By Rfc1394 (Own work) [LGPL, GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

FID-Lizenzen freigeschaltet


fid-benelux_logo_sub-logos_entwurf-2_seite_4

Der Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) freut sich, Ihnen mitteilen zu können, dass die ersten FID-Lizenzen für die deutschlandweite Nutzung freigeschaltet wurden.

Es handelt sich dabei um folgende elektronische Zeitschriften:

  • Dutch Journal of Applied Linguistics
  • Nederlandse Letterkunde
  • Nederlandse Taalkunde
  • Tijdschrift voor Taalbeheersing
  • Dutch Crossing: Journal of Low Countries Studies
  • Mens en maatschappij

 

Das Lizenzangebot des FID Benelux richtet sich vorrangig an Fachwissenschaftler/innen der Disziplinen Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie an Wissenschaftler/innen der Disziplinen Geschichte, Politik, Soziologie, Volkskunde, Geographie und Landeskunde, die sich im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg beschäftigen. Wenn Sie prüfen möchten, ob Sie für eine Nutzung der FID-Lizenzen in Frage kommen, lesen Sie bitte die weiteren Details zum Nutzerkreis der FID-Lizenzen.

Mit Hilfe der FID-Lizenzen möchte der FID Benelux einen Beitrag zur Versorgung der Fachgemeinschaft mit kostenpflichtigen E-Zeitschriften und Datenbanken leisten, die in Deutschland bislang nur einen geringen bis gar keinen Verbreitungsgrad aufweisen. Produkte, die bereits an vielen Standorten in Deutschland verfügbar sind, erfüllen in der Regel nicht die Förderkriterien für eine FID-Lizenz.

Die oben aufgeführte Liste von E-Zeitschriften ist das Ergebnis von z.T. langwierigen Verlagsverhandlungen. Die Gesamtliste der zur Verhandlung vorgesehenen Produkte war ursprünglich länger. Es konnten jedoch leider nicht in allen Fällen positive Verhandlungsergebnisse erzielt werden.

Für die Nutzung der Angebote ist eine persönliche Registrierung als Einzelnutzer/in erforderlich. Das Angebot ist für Sie als Endnutzer/in kostenfrei. Nach der erfolgreichen Registrierung können Sie im Menüpunkt „Produkte“ auf die einzelnen Zeitschriften zugreifen.

Falls Sie sich für eine oder mehrere der o.g. Zeitschriften interessieren, überprüfen Sie bitte vorher, ob Ihre Heimatbibliothek bereits eine Campuslizenz für das/die betreffende/n Produkt/e hat. In diesem Fall ist eine zusätzliche Registrierung beim FID Benelux unnötig. Nach unserem Kenntnisstand gibt es derzeit folgende Campuslizenzen in Deutschland:

Dutch Journal of Applied Linguistics

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Frankfurt: Bibliotheken der Universität Frankfurt am Main
  • Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Nederlandse Letterkunde

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Berlin: Universitätsbibliothek der FU Berlin
  • Duisburg-Essen: Unversitätsbibliothek Duisburg-Essen
  • Kiel: Universitätsbibliothek Kiel
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Nederlandse Taalkunde

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Berlin: Universitätsbibliothek der FU Berlin
  • Duisburg-Essen: Unversitätsbibliothek Duisburg-Essen
  • Frankfurt: Bibliotheken der Universität Frankfurt am Main
  • Kiel: Universitätsbibliothek Kiel
  • Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  • München: Bayerische Staatsbibliothek
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Tijdschrift voor Taalbeheersing

  • Frankfurt: Bibliotheken der Universität Frankfurt am Main
  • Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek

 

Dutch Crossing: Journal of Low Countries Studies

  • Berlin: Medizinische Bibliothek der Charité
  • Berlin: Universitätsbibliothek der FU Berlin
  • Cottbus: Universitätsbibliothek der BTU Cottbus-Senftenberg
  • Hamburg: Staats- und Universitätsbibliothek
  • Hamburg: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Heilbronn: Hochschulbibliothek Heilbronn
  • Marburg: Universität Marburg
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg
  • Paderborn: Universitätsbibliothek Paderborn
  • Potsdam: Universitätsbibliothek Potsdam

 

Mens en maatschappij

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld
  • Eichstätt: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstatt
  • Konstanz: Universität Konstanz; Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum (KIM)
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Sollten Sie Fragen zum Prozedere haben oder weitere Produkte zur Verhandlung vorschlagen wollen, können Sie jederzeit gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit der deutschlandweiten Verfügbarkeit elektronischer Fachinformation auch Folgendes:

  • Für TEMPO: Early Modern Pamphlets Online bzw. die darin enthaltenen Knuttel- und Van-Alphen-Flugschriftensammlungen wurde bereits 2009 eine Nationallizenz abgeschlossen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Die niederländische Rezensionsdatenbank LiteRom ist deutschlandweit als Pay-per-Use-Angebot verfügbar.

 

Der FID Benelux bietet den Service FID-Lizenzen in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für die Lizenzierung elektronischer Ressourcen im Rahmen des DFG-geförderten Systems der Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID) an.

 

fid-benelux_logo_sub-logos_entwurf-2_seite_4

%d Bloggern gefällt das: