Gegenseitige Arbeitsbesuche vom deutschen Bundespräsidenten und niederländischen Königspaar im Nachbarland


An diesem Freitag endet eine intensive Besuchswoche der deutschen und niederländischen Staatsoberhäupter im jeweiligen Nachbarland.

Auf einer seiner letzten Auslandsreisen als Bundespräsident besuchte Joachim Gauck zum Auftakt der Woche das Königreich der Niederlande. Bereits kurz nach seinem Amtsantritt 2012 hatte er das westliche Nachbarland besucht und in Breda als erstes ausländisches Staatsoberhaupt am 5. Mai die zentrale Rede zum Befreiungstag mit dem Titel „Befreiung feiern – Verantwortung leben“ gehalten, die Sie hier nachlesen können.

Das Besuchsprogramm vom 6. und 7. Februar 2017 begann mit einem Abendessen im Paleis Noordeinde in Den Haag. Die Tischrede des Bundespräsidenten können Sie hier nachlesen. Nachdem am zweiten Tag zunächst ein Besuch im Museum Mauritshuis auf dem Programm stand, ging es weiter in die limburgische Provinzhauptstadt Maastricht. Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Vertrags von Maastricht hielt Joachim Gauck eine europapolitische Rede, die Sie hier nachlesen können. Gleichzeitig wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Maastricht verliehen. Im Vorfeld hatte der Bundespräsident mehreren europäischen Tageszeitungen – darunter auch NRC Handelsblad – ein Interview gegeben, welches Sie hier in deutscher und niederländischer Sprache finden.

Der deutsche Bundespräsident war noch nicht zurück in Berlin, da waren König Willem-Alexander und Königin Máxima der Niederlande bereits auf dem Weg nach Eisenach. Der jährlich absolvierte Besuch verschiedener deutscher Bundesländer führte das niederländische Königspaar diesmal nach Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Hier finden Sie die Reden des Königs in Weimar, Leipzig und Wittenberg. Da diese drei Reden auf Deutsch gehalten wurden, können Sie diese auf den jeweiligen Seiten auch in der deutschsprachigen Version nachlesen. Die königliche Visite endet heute mit einem Besuch von Schloss Oranienbaum.

Feierlichkeiten zum Befreiungstag am 5. Mai 2012 in Breda. V.l.n.r.: Ministerpräsident Mark Rutte, König Willem-Alexander (damals noch "Prins van Oranje"), Bundespräsident Joachim Gauck und die damalige Vorsitzende des Nationaal Comité 4 en 5 mei, Joan Leemhuis-Stout

Feierlichkeiten zum Befreiungstag am 5. Mai 2012 in Breda. V.l.n.r.: Ministerpräsident Mark Rutte, König Willem-Alexander (damals noch „Prins van Oranje“), Bundespräsident Joachim Gauck und die damalige Vorsitzende des Nationaal Comité 4 en 5 mei, Joan Leemhuis-Stout

Bildnachweis: von Minister-president Rutte from Nederland (Bevrijdingsdag) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Neue Titel in OAPEN Library


Es lohnt sich immer einmal wieder einen Blick in die Angebote der Stiftung OAPEN zu werfen.

Wer oder was ist OAPEN? Die Stiftung definiert sich folgendermaßen:

„The OAPEN Foundation is a not-for-profit organisation based in the Netherlands, with its registered office at the National Library in The Hague. OAPEN is dedicated to open access, peer-reviewed books. OAPEN operates two platforms, the OAPEN Library (www.oapen.org), a central repository for hosting and disseminating OA books, and the Directory of Open Access Books (DOAB, www.doabooks.org), a discovery service for OA books. We work with publishers to build a quality-controlled collection of open access books, and provide services for publishers, libraries and research funders in the areas of dissemination, quality assurance and digital preservation.“ (Quelle: Homepage OAPEN)

Hier eine Auswahl interessanter Werke mit Niederlande-Belgien-Bezug aus der OAPEN Library:

 

Open_Access_PLoS.svg

9. ADNG/WDNG Workshop [Hamburg, 24.-25.03.2017]: Hafen, Metropole, Hinterland: Hamburg und Rotterdam im 20. Jahrhundert


Der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte /de Werkgroep Duits-Nederlandse geschiedenis (ADNG-WDNG) organisiert seit 2010 jährliche Workshops, um laufende Forschungsprojekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Zeitlich liegt der Schwerpunkt des Arbeitskreises auf dem 20. Jahrhundert. Die Arbeitssprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.

Der diesjährige Workshop findet am 24./25. März 2017 in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) statt und konzentriert sich auf stadtgeschichtliche Entwicklungen in Deutschland und den Niederlanden. Dabei werden speziell wirtschaftliche und soziale Entwicklungen in den beiden größten Seehafenstädten Rotterdam und Hamburg in den Blick genommen.

Die Tagung wird gefördert vom Duitsland Instituut Amsterdam (DIA).

Das Programm zum nunmehr 9. ADNG/WDNG-Workshop finden hier.

Anmeldungen werden bis zum 12. März 2017 per E-Mail erbeten an Esther Helena Arens (Universität zu Köln) und Christoph Strupp (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg).

 

Rotterdam, Oudehaven mit Witte Huis (1898) und Kubuswoningen (1984)

Rotterdam, Oudehaven mit Witte Huis (1898) und Kubuswoningen (1984)

Bildnachweis: Creative Commons CC0, Public Domain via pixabay

Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen: Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit an der limburgisch-deutschen Binnengrenze


Die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen (DNG) ist ein Verein niederländischer und deutscher Bürger, der sich für die Förderung der grenzüberschreitenden und „grenzenlosen“ Zusammenarbeit beider Staaten einsetzt. Die DNG hat eine Resolution zur Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit an der Limburgisch-Deutschen Binnengrenze verfasst, die für eine vertiefte deutsch-niederländischen Zusammenarbeit plädiert.

Es geht dabei um folgende Punkte:

  • mehr grenzüberschreitende Demokratie
  • intensivere grenzüberschreitende kommunale Zusammenarbeit
  • grenzüberschreitendes Arbeiten und Wohnen
  • Förderung der euregionalen Identität und soziokulturellen Kohäsion
  • grenzüberschreitender öffentlicher Nah- und Fernverkehr
  • Ausbau der euregionalen Kompetenzen in Schule und Lehre

 

Die Resolution wurde im März 2016 im Kloster Wittem (Provinz Limburg, Niederlande) beschlossen. Lesen Sie den Text hier in deutscher und in niederländischer Sprache (PDF-Datei).

 

Wittem, Bibliothek des ehem. Redemptoristenklosters

Wittem, Bibliothek des ehem. Redemptoristenklosters

Bildnachweis: Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

FID-Lizenzen freigeschaltet


fid-benelux_logo_sub-logos_entwurf-2_seite_4

Der Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) freut sich, Ihnen mitteilen zu können, dass die ersten FID-Lizenzen für die deutschlandweite Nutzung freigeschaltet wurden.

Es handelt sich dabei um folgende elektronische Zeitschriften:

  • Dutch Journal of Applied Linguistics
  • Nederlandse Letterkunde
  • Nederlandse Taalkunde
  • Tijdschrift voor Taalbeheersing
  • Dutch Crossing: Journal of Low Countries Studies
  • Mens en maatschappij

 

Das Lizenzangebot des FID Benelux richtet sich vorrangig an Fachwissenschaftler/innen der Disziplinen Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie an Wissenschaftler/innen der Disziplinen Geschichte, Politik, Soziologie, Volkskunde, Geographie und Landeskunde, die sich im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg beschäftigen. Wenn Sie prüfen möchten, ob Sie für eine Nutzung der FID-Lizenzen in Frage kommen, lesen Sie bitte die weiteren Details zum Nutzerkreis der FID-Lizenzen.

Mit Hilfe der FID-Lizenzen möchte der FID Benelux einen Beitrag zur Versorgung der Fachgemeinschaft mit kostenpflichtigen E-Zeitschriften und Datenbanken leisten, die in Deutschland bislang nur einen geringen bis gar keinen Verbreitungsgrad aufweisen. Produkte, die bereits an vielen Standorten in Deutschland verfügbar sind, erfüllen in der Regel nicht die Förderkriterien für eine FID-Lizenz.

Die oben aufgeführte Liste von E-Zeitschriften ist das Ergebnis von z.T. langwierigen Verlagsverhandlungen. Die Gesamtliste der zur Verhandlung vorgesehenen Produkte war ursprünglich länger. Es konnten jedoch leider nicht in allen Fällen positive Verhandlungsergebnisse erzielt werden.

Für die Nutzung der Angebote ist eine persönliche Registrierung als Einzelnutzer/in erforderlich. Das Angebot ist für Sie als Endnutzer/in kostenfrei. Nach der erfolgreichen Registrierung können Sie im Menüpunkt „Produkte“ auf die einzelnen Zeitschriften zugreifen.

Falls Sie sich für eine oder mehrere der o.g. Zeitschriften interessieren, überprüfen Sie bitte vorher, ob Ihre Heimatbibliothek bereits eine Campuslizenz für das/die betreffende/n Produkt/e hat. In diesem Fall ist eine zusätzliche Registrierung beim FID Benelux unnötig. Nach unserem Kenntnisstand gibt es derzeit folgende Campuslizenzen in Deutschland:

Dutch Journal of Applied Linguistics

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Frankfurt: Bibliotheken der Universität Frankfurt am Main
  • Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Nederlandse Letterkunde

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Berlin: Universitätsbibliothek der FU Berlin
  • Duisburg-Essen: Unversitätsbibliothek Duisburg-Essen
  • Kiel: Universitätsbibliothek Kiel
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Nederlandse Taalkunde

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Berlin: Universitätsbibliothek der FU Berlin
  • Duisburg-Essen: Unversitätsbibliothek Duisburg-Essen
  • Frankfurt: Bibliotheken der Universität Frankfurt am Main
  • Kiel: Universitätsbibliothek Kiel
  • Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  • München: Bayerische Staatsbibliothek
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Tijdschrift voor Taalbeheersing

  • Frankfurt: Bibliotheken der Universität Frankfurt am Main
  • Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek

 

Dutch Crossing: Journal of Low Countries Studies

  • Berlin: Medizinische Bibliothek der Charité
  • Berlin: Universitätsbibliothek der FU Berlin
  • Cottbus: Universitätsbibliothek der BTU Cottbus-Senftenberg
  • Hamburg: Staats- und Universitätsbibliothek
  • Hamburg: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Heilbronn: Hochschulbibliothek Heilbronn
  • Marburg: Universität Marburg
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg
  • Paderborn: Universitätsbibliothek Paderborn
  • Potsdam: Universitätsbibliothek Potsdam

 

Mens en maatschappij

  • Berlin: Staatsbibliothek zu Berlin
  • Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld
  • Eichstätt: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstatt
  • Konstanz: Universität Konstanz; Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum (KIM)
  • Münster: Universitäts- und Landesbibliothek
  • Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg

 

Sollten Sie Fragen zum Prozedere haben oder weitere Produkte zur Verhandlung vorschlagen wollen, können Sie jederzeit gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit der deutschlandweiten Verfügbarkeit elektronischer Fachinformation auch Folgendes:

  • Für TEMPO: Early Modern Pamphlets Online bzw. die darin enthaltenen Knuttel- und Van-Alphen-Flugschriftensammlungen wurde bereits 2009 eine Nationallizenz abgeschlossen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Die niederländische Rezensionsdatenbank LiteRom ist deutschlandweit als Pay-per-Use-Angebot verfügbar.

 

Der FID Benelux bietet den Service FID-Lizenzen in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für die Lizenzierung elektronischer Ressourcen im Rahmen des DFG-geförderten Systems der Fachinformationsdienste für die Wissenschaft (FID) an.

 

fid-benelux_logo_sub-logos_entwurf-2_seite_4

Aktuelle Berichterstattung über den Besuch Angela Merkels in Luxemburg und Belgien


Am gestrigen 12. Januar ist Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Luxemburg und Belgien gereist. In beiden Ländern verfolgten die Medien den Kurzbesuch mit großem Interesse, handelte es sich doch um den ersten Besuch in Luxemburg seit 2010 und steht Belgien ansonsten eher wegen der in Brüssel stattfindenden Europäischen Räte weit oben auf der Reiseliste.

Wir haben für Sie eine Auswahl der aktuellen Berichterstattung vorbereitet:

Umgang mit Religionsvielfalt in der staatlichen Medienregulierung in Deutschland und den Niederlanden


Über den Umgang mit Religionsvielfalt in der staatlichen Medienregulierung in Deutschland und den Niederlanden hat der Kommunikationswissenschaftler Dr. Tim Karis von der Ruhr-Universität Bochum in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der Universität Münster gesprochen.

Bei L.I.S.A. – dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung können Sie hier den gesamten Vortrag hören.

Der Teil zu den Niederlanden beginnt bei Minute 00:32:40.

Den Veranstaltungstext finden Sie hier.

%d Bloggern gefällt das: