Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen: Veranstaltungen der nächsten Monate


Die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen lädt in den kommenden Monaten zu verschiedenen Veranstaltungen im deutsch-niederländischen Kontext ein.

Hierzu zählen z.B. ein Ausflug zum Kasteel Amerongen und nach Haus Doorn in den Fußstapfen von Kaiser Wilhelm II am Samstag, dem 24. September 2016, sowie die Vorlesung Der Weg zur guten Nachbarschaft. Niederländisch-Deutsche Beziehungen nach 1945 von Prof. Friso Wielenga am Montag, dem 17. Oktober, um 19:30 Uhr im Oos Zittesj Hoes in Sittard.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website der DNG.

Stellenangebote [Münster]: WM Niederlande-Deutschland Studien & Lehrkraft Fachdidaktik Niederländisch


An der WWU Münster sind momentan gleich zwei akademische Stellen im Niederlande-Kontext vakant:

Im Zentrum für Niederlande-Studien ist ab dem 01.10.2016 befristet bis vorerst zum 30.09.2019 die Stelle einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV-L, 75 %) zu vergeben. Aufgabenbereich u.a.: Lehre im Rahmen des Bachelor-Studiengangs Niederlande-Deutschland-Studien in den Fächern Geschichte und Politik oder Literatur und Sprachwissenschaft. Bewerbungsschluss ist der 15.08.2016.

Zur Stellenausschreibung …

Am Institut für Niederländische Philologie ist ab dem 1.10.2016 unbefristet die halbe Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben (Entgeltgruppe 13 TV-L) im Bereich Fachdidaktik Niederländisch zu besetzen. Bewerbungsschluss ist der 02.09.2016.

Zur Stellenausschreibung …

Stellenausschreibung Münster 201608_2

Bildnachweis: FID Benelux

Sektion [Hildesheim, 20.09.2016]: Europäische-Holländische Ethnologie. Alltagskultur, Kulturelles Gedächtnis und Kulturelles Erbe in einer Diversen Gesellschaft“


Auf der diesjährigen Generalversammlung der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, die vom 17. bis 20. September 2016 an der Universität Hildesheim stattfindet, beschäftigt sich die Sektion Europäische Ethnologie mit dem Thema „Europäische-Holländische Ethnologie. Alltagskultur, Kulturelles Gedächtnis und Kulturelles Erbe in einer Diversen Gesellschaft“.

Am 20. September zwischen 9 und 13 Uhr sprechen:

  • Sophie Elpers (Amsterdam):
    Ansichtssache „alledaagse cultuur“. Zur Geschichte und zum Stand der Europäischen Ethnologie in den Niederlanden.
  • Markus Balkenhol (Amsterdam):
    Commemorating slavery in the Netherlands. Reflections on a postcolonial anthropology of Europe.
  • Albert van der Zeijden (Utrecht):
    Super Diversity and Intangible Heritage. Westkruiskade and the changing face of modern cultural memory.

Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie hier als PDF-Datei.

Nicht nur, aber auch Religiösität und Windmühlen beschäftigt sich die Europäische Ethnologie.

Nicht nur, aber auch mit Religiösität, Freizeitverhalten und Windmühlen beschäftigt sich die Europäische Ethnologie.

Bildnachweis: Openluchtmuseum Arnhem: Overzicht van de poldermolen uit Noordlaren ( Gr. ) in het Openluchtmuseum, afgebroken in 1953 en in 1960 herbouwd , Aufnahme von 1964, Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons

Open Access: De legitimiteit van het poldermodel in de eenentwintigste eeuw


Unter der Redaktion von Maarten Keune ist kürzlich bei Amsterdam University Press die Aufsatzsammlung Nog steeds een mirakel? De legitimiteit van het poldermodel in de eenentwintigste eeuw (ISBN: 9789089647092) erschienen. Das Werk kann als Printausgabe erworben werden und steht zeitgleich als PDF zum Gratis-Download unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 zur Verfügung.

Zitat aus dem Vorwort:

„Het Nederlandse poldermodel werd eind jaren 90 van de vorige eeuw nationaalen internationaal bejubeld vanwege de zeer goede prestaties van de Nederlandse economie en arbeidsmarkt, en vanwege de grote rol van overleg, beleidsleren en consensusvorming tussen vakbonden, werkgeversorganisaties en de overheid in het ontwerpen en uitvoeren van economische en sociale hervormingen. […]

Tijdens een bijeenkomst bij Instituut Gak kwam de vraag op tafel hoe het poldermodel er vandaag de dag voorstaat, na al de ingrijpende veranderingen in de economie, maatschappij en politiek van de afgelopen twintig jaar. In deze twintig jaar is het poldermodel niet alleen bejubeld maar ook flink bekritiseerd en zelfs regelmatig doodverklaard. Al pratende ontstond het idee om een groep auteurs uit verschillende academische disciplines (sociologie, economie, geografie, recht, politieke wetenschappen) en ook uit de praktijk van de sociale partners bij elkaar te brengen om hun licht te laten schijnen over het poldermodel in de eenentwintigste eeuw. Het resultaat ligt hier voor u. De hoofdstukken analyseren verschillende aspecten van het poldermodel en stellen zich daarmee ook de vraag hoe het gaat met Nederland wat betreft democratie, economie, werk en welvaart. Op deze manier wil deze bundel bijdragen aan het debat over hoe Nederland ervoor staat, welke kanten we op kunnen of moeten in de toekomst met ons sociaaleconomisch beleid en wat de rol daarin is van de overheid, sociale partners en andere actoren.“

Hier geht es zur PDF-Ausgabe.

 

Cover_keune_poldermodel

Aktuelle Neuerscheinungen zur Beneluxforschung


Gerne machen wir Sie auf folgende drei Neuerscheinungen zur Beneluxforschung aufmerksam:

Belgien:

Klaas van Gelder: Regime change at a distance. Austria and the Southern Netherlands following the War of the Spanish Succession (1716-1725) (Verhandelingen van de Koninklijke Vlaamse Academie van België voor Wetenschappen en Kunsten. Nieuwe reeks, Band 29). Leuven: Peeters, 2016. ISBN 978-90-429-3242-5

Zitat aus dem Klappentext:

„In 1716, as a result of the War of the Spanish Succession, Emperor Charles VI assumed power in the Southern Netherlands. This book is the first to trace the difficult early years of Austrian Rule in these war-torn territories. A new government apparatus had to be established, a modus vivendi reached with the highly combative estates, and the public finances reconstructed. On top of which, the new prince had to win the hearts and minds of his subjects in order to legitimize his rule. The absence of Governor-General Eugene of Savoy and the hesitant attitude of his representative, the Marquis of Prié, did not aid in overcoming these challenges, which were further complicated by Dutch and English interference and the distance between Brussels and the court in Vienna. This volume carefully analyzes the intricate interplay of all these factors, thus illustrating the many problems accompanying Early Modern regime changes.“

 

Niederlande:

Anne-Dörte Balks: The Mirror of Public Opinion? Comparing the News-media’s Perspective on European Integration in Germany and the Netherlands (Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Band 17). Münster: Waxmann, 2016. ISBN 978-3-8309-3461-5

Zitat aus dem Klappentext:

„Central to the study is the relevance of media actors as actors in civil society for the European integration process. This relevance is empirically assessed, making use of a selection of print media from two founding members of the European Union, Germany and the Netherlands, analysing the path-dependency of journalistic coverage and reporting […].“

 

Luxemburg:

Fernand Fehlen / Andreas Heinz: Die Luxemburger Mehrsprachigkeit. Ergebnisse einer Volkszählung. Bielefeld: transcript: 2016. ISBN 978-3-8376-3314-6

Zitat aus dem Klappentext:

„Mit seinen drei Verwaltungssprachen und seiner kosmopolitischen Bevölkerung ist Luxemburg ein gern benutztes Fallbeispiel für soziolinguistische und sprachenpolitische Studien. Viele Fragen sind dabei jedoch bislang offen geblieben. Vor dem Hintergrund einer Volkszählung gelingt es diesem Band, viele Leerstellen zu füllen: Wer spricht welche Sprachen zu Hause, in der Schule und am Arbeitsplatz? Wie groß sind die jeweiligen Sprachgemeinschaften und welche Sprachen dominieren in welchen Berufen und in welchen Regionen? Wie hoch ist der Anteil der Migrantinnen und Migranten, die Luxemburgisch sprechen?“

„Eurode, deutsch-niederländische Modellgemeinde entsteht“: Radiobeitrag WDR ZeitZeichen


Der Westdeutsche Rundfunk widmet sich in seiner Sendereihe ZeitZeichen der deutsch-niederländischen Modellgemeinde Eurode, die vor 25 Jahren entstand.

Aus der Ankündigung:

“ ‚Grenzenlos gut!‘ – das ist das Motto von Kerkrade und Herzogenrath. Die niederländische und die deutsche Stadt bilden unter dem Namen ‚Eurode‘ seit 25 Jahren eine Modellgemeinde. Ganze Häuser baut man hier quer über die Grenze.

Der grenzüberschreitende Alltag reicht vom Fußballturnier über die Polizei bis zum gemeinsamen ‚Eurode-Rat‘, der politische Entscheidungen abstimmt. Das gute Zusammenleben hat in Eurode Tradition, denn eigentlich bildeten Herzogenrath und Kerkrade bis zum Wiener Kongress eine Einheit.

Dennoch musste das heute Selbstverständliche über Jahrzehnte erarbeitet werden: Nach dem zweiten Weltkrieg trennte die beiden Gemeinden ein über zwei Meter hoher Stacheldrahtzaun.“

Hier können Sie den Radiobeitrag anhören oder herunterladen.

Eurode: Gemeinsames Logo der niederländischen und deutschen Polizei

Eurode: Gemeinsames Logo der niederländischen und deutschen Polizei

Bildnachweis: von Kero de (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Stellenangebot [Amsterdam, Deadline: 17.07.2016] KNAW Humanities Cluster


Auf dem Gebiet der Digital Humanities arbeiten das Huygens Instituut voor Nederlandse Geschiedenis, das Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG)/ International Institute of Social History (IISH) und das Meertens Instituut eng zusammen. Gemeinsam sind sie Partner im KNAW Humanities Cluster. In diesem Kontext sind nun Forscherstellen zu vergeben.

Bewerbungen können noch bis zum 17.07.2016 eingereicht werden.

Zur Stellenausschreibung …

 

IISG-Gebäude am Cruquiusweg in Amsterdam

IISG-Gebäude am Cruquiusweg in Amsterdam

Bildnachweis: Wikimedia Commons, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

%d Bloggern gefällt das: