Rezension: Olaf van Nimwegen – The Dutch Army and the Military Revolutions 1588–1688


Michael Kaiser hat in der Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 41 (2014), 2,  S. 335-338 folgende Publikation rezensiert:

Olaf van Nimwegen: The Dutch Army and the Military Revolutions 1588–1688. Woodbridge: Boydell. 2010.

Hier geht es zur Rezension via recensio.net.

Neue Rezensionen zur Geschichte Belgiens und der Niederlande im aktuellen sehepunkte


Bernhard R. Kroener rezensiert im aktuellen sehepunkte Nr. 12 Guy Thewes‘ Buch Stände, Staat und Militär. Versorgung und Finanzierung der Armee in den Österreichischen Niederlanden 1715-1795 (2012).

Johannes Koll bespricht unter der Überschrift „Jüdische Flüchtlinge in Europa“ zwei Titel: Insa Meinen / Ahlrich Meyer: Verfolgt von Land zu Land. Jüdische Flüchtlinge in Westeuropa 1938-1944 (2013), sowie Tanja von Fransecky: Flucht von Juden aus Deportationszügen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden (2014).

Stellenangebot [Gent, Deadline 1.12.2013]: PhD-Stelle für Historiker/in


Die Arbeitsgruppe „Social History since 1750“ an der Universität Gent hat zum Februar 2014 eine Doktorandenstelle im Projekt „Notions of honor and shame among Belgian military during the First World War“ zu vergeben.

 Aus der Ausschreibung:

    „Combat experience during the First World War led to particular needs for recognition among the military. Being exposed to the military setting and particularly to the intense deprivations of war (not least the real risk of being killed) generated expectations of being respected that, at least partially, diverged from the behavioral standards of mutual respect regulating civilian life in peace time. When these particular standards of respect were not met, various emotional states resulted, for example resentment, a specific form of anger in emotion theory. When they these expectations were met, veterans felt pride and honor. Shame occured when soldiers feared a loss of honor. Since honor and shame emerge through the interactions with and within social groups, these notions are highly dynamic social constructs. Despite the centrality of states of honor, pride, resentment, humiliation and shame to a combatant’s life, they have yet to be systematically studied and they are therefore the central topic in our research project.“

Die Stellenausschreibung und alle relevanten Informationen zum Projekt finden Sie hier.


Stellenangebot [Brüssel, Deadline 31.7.2013]: Researcher Military History


Die Königliche Militärakademie Belgien sucht zum 1. Oktober 2013 einen Researcher Military History. Aus der Stellenbeschreibung:

    „In the framework of a scientific research project funded by the Belgian Federal Science Policy (BELSPO), we are looking for a researcher with a master degree in history, law or criminology (preferably in history) and research experience (if possible related to Belgian archives of Belgian military justice or military administrative punishment). The research project is foreseen for one year and consists in the study of the sanctioning of Belgian commissioned officers and other military personnel after W.W. I (related to military operations during W.W. I, in particular the battle and capitulation of the Belgian fortifications in 1914). The research will be performed at the Chair of Law, Royal Military Academy (RMA), directed by Prof. Stanislas Horvat.“

Die ausführliche Stellenanzeige und das Anforderungsprofil finden Sie zum Download auf der Seite der Königlichen Militärakademie.

Veröffentlicht in Geschichte, Stellenmarkt. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Ausstellungen [Leiden, Den Haag]: Couperus en Japan – Huygens en zijn boeken – Militaire boekcultuur


Sommerzeit ist Urlaubszeit – verschiedene unserer Leserinnen und Leser zieht es da sicherlich auch an die niederländische Küste. Für diejenigen, die sich zwischendurch ein wenig Kultur gönnen möchten, ist vielleicht ein Ausstellungsbesuch eine Option:

Im Japanmuseum SieboldHuis in Leiden ist noch bis zum 25. August die Ausstellung Het snoer der ontferming: Couperus en Japan zu sehen. Die Ausstellung findet im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag des niederländischen Autors statt und bietet einen guten Einblick in Couperus‘ Japanbild.

Das Museum Meermanno in Den Haag wartet zurzeit u.a. mit folgenden Ausstellungen auf:

 

Call for Papers [Deadline 15.10.2013]: Armed Forces in Times of Decolonization (1940-1974), Paris, 05.-07.02.2014


Das Deutsche Historische Institut in Paris richtet vom 05.02. bis zum 07.02.2014 die Tagung Armed Forces in Times of Decolonization(1940-1974) aus. Zitat aus dem Call for Papers:

„Over the last twenty years, military history has increasingly focused on social and economic, cultural or political aspects of warfare. Following a workshop in November 2012, this conference aims to contribute to this historiographical trend by combining the most innovative research currently devoted to military history and decolonisation.
From the Second World War to the end of the Portuguese colonial wars, the European armed forces (British, Belgian, French, Dutch, Spanish and Portuguese) were confronted with new experiences of war and politics.
The objective of this conference is to better understand how decolonisation could transform the institutions, ideas and practices of the armed forces during and after these wars of independence.“

Die Deadline für das Einreichen von Beitragsvorschlägen ist der 15.10.2013.

> Zum Call for Papers …

Call for papers [Deadline: 30.9.2013]: Kolloquium „La bataille de Sambre-et-Meuse, août 1914“


Vom 24.-26. April 2014 findet in Sambreville und Namur ein Kolloquium zum Thema „La bataille de Sambre-et-Meuse, août 1914. Regards allemands, belges et français sur les armées, les lieux de mémoire et les représentations“ statt. Es widmet sich den Kämpfen zwischen französischen, deutschen, belgischen und britischen Armeeeinheiten Ende August 2014 in Belgien. Die Schlachten von Mons, Charleroi, Sambre und die Belagerung von Namur fanden vor dem Hintergrund entscheidender Entwicklungen in der Kriegsführung statt und sollen auf dem Kolloquium unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet werden.

Bis zum 30.9. können Beiträge in französischer, niederländischer, englischer oder deutscher Sprache für die Tagung eingereicht werden.
Mehr zur Tagung finden Sie unter http://calenda.org/246770.

%d Bloggern gefällt das: