Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 4


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Peter Borsay, Jan Hein Furnée (Hrsg.): Leisure cultures in urban Europe, c. 1700–1870. A transnational perspective, Manchester (Manchester University Press) 2015, rezensiert von Bernard Bruno. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Music and opera in Brussels, 1700-1850. A tale of two cities“ (Koen Buyens).
  • Ute Planert (Hrsg.): Napoleon’s Empire. European Politics in Global Perspective, Basingstoke, Hampshire (Palgrave Macmillan) 2016, rezensiert von Michel Kerautret. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Unity and Fragmentation. Recent Research Trends on the ’neuf départements réunis'“ (Brecht Deseure und Emmanuel Berger) und „The Napoleonic Period in Holland from a Dutch Historical Perspective“ (Johan Joor).

19.–21. Jahrhundert

  • Patrice Arnaud, Fabien Théofilakis (Hrsg.): Gestapo et polices allemandes. France, Europe de l’Ouest, 1939–1945, Paris (CNRS Éditions) 2017, rezensiert von Corinna von List. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „La Sipo-SD dans le Nord-Pas-de-Calais. Un outil au service de la politique de répression allemande (1940-1944)“ (Laurent Thiery) und „La «Gestapo» en Belgique occupée. Une comparaison entre les services de la Sipo-SD à Anvers et à Liège“ (Robby Van Eetvelde).
  • Frédéric Stroh, Peter M. Quadflieg (Hrsg.): L’incorporation de force dans les territoires annexés par le IIIe Reich 1939–1945. Die Zwangsrekrutierung in den vom Dritten Reich annektierten Gebieten, Strasbourg (Presses universitaires de Strasbourg) 2016, rezensiert von Lars Hellwinkel. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Die „Zwangsrekrutierung“ im Westen. Eupen-Malmedy, Luxemburg, Elsass und Lothringen“ (Peter M. Quadflieg), „Refus et résistance face à l’«incorporation de force» à l’Ouest et leur répression. Eupen-Malmedy, Luxembourg, Alsace, Moselle“ (Frédéric Stroh), „Erinnerungen an die Zwangsrekrutierung im Großherzogtum Luxemburg“ (Eva Maria Klos) und „Les soldats de la Wehrmacht d’Eupen-Malmedy. Histoire, postérité et mémoire“ (Christoph Brüll).

Vortrag [Berlin, 07.12.2017]: Jan Julia Zurné – Subversive terrorists or good patriots?


Jan Julia Zurné (CegeSoma, Brüssel) hält am 7. Dezember 2017 um 16:15 Uhr im Rahmen der Konferenz Vom Kolonialkrieg zum Krieg gegen den Terror? einen Vortrag mit dem Titel Subversive terrorists or good patriots? The Brussels public prosecutor’s office facing violent acts of resistance 1940–1944 .

Die Konferenz wird veranstaltet vom deutsch-französischen Verbundprojekt Saisir l’Europe und findet statt im Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, 10117 Berlin.

Hier finden Sie mehr Informationen auf H-Soz-u-Kult.

Hier finden Sie mehr Informationen auf der Homepage des Centre Marc Bloch.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 3


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter und Frühe Neuzeit beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

 

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Serge Brunet, José Javier Ruiz Ibáñez (Hrsg.): Les milices dans la première modernité, Rennes (Presses universitaires de Rennes) 2015, rezensiert von David Parrott. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Les milices bourgeoises au temps des guerres civiles: force de déstabilisation ou instrument de pacification de la société urbaine? (Valenciennes, anciens Pays-Bas espagnols, 1560-1600)“ (Yves Junot) und „Se mobiliser pour le roi à la fin du XVIe siècle dans les villes des Pays-Bas catholiques“ (José Javier Ruiz Ibáñez).
  • Bertrand Forclaz, Philippe Martin (Hrsg.): Religion et piété au défi de la guerre de Trente Ans, Rennes (Presses universitaires de Rennes) 2015, rezensiert von Andreas Rutz. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Les Archiducs, la guerre et la religion: facteurs d’influence sur la décision politique dans les Pays-Bas espagnols (ca. 1620-ca. 1635)“ (Nicolas Simon), „La guerre et les divisions religieuses: perceptions d’avenir dans les Provinces-Unies“ (Willem Frijhoff), „La guerre de Trente Ans dans les Pays-Bas au travers de la correspondance du nonce intérimaire Richard Pauli-Stravius“ (Philippe Desmette), „La mission militaire jésuite auprès de l’armée des Flandres pendant la guerre des Trente Ans. Conversions et sacrements“ (Silvia Mostaccio) und „La miraculeuse levée du siège de Cambrai en 1649 par l’intercession de Notre-Dame de Grâce“ (Alain Lottin).
  • Berndt Hamm, Thomas Kaufmann (Hrsg.): Wie fromm waren die Humanisten?, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2016, rezensiert von Peter Walter. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Die sacrae litterae bei den frühen niederländischen Humanisten: Von der späten Devotio moderna bis zu Cornelius Aurelius“ (Nicolette Mout).
  • Jutta Nowosadtko, Diethelm Klippel, Kai Lohsträter (Hrsg.): Militär und Recht vom 16. bis 19. Jahrhundert. Gelehrter Diskurs – Praxis – Transformationen, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2016, rezensiert von Klaus J. Arnold. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The Police and Justice Systems of Soldiers and Burghers in Eighteenth-Century Brussels“ (Catherine Denys).
  • Eric Piltz, Gerd Schwerhoff (Hrsg.): Gottlosigkeit und Eigensinn. Religiöse Devianz im konfessionellen Zeitalter, Berlin (Duncker & Humblot) 2015, rezensiert von Ronnie Po-chia Hsia. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Ekklesiologie jenseits der Kirchen: konfessionelle Grenzarbeiten bei Dirck Volckertszoon Coornhert“ (Andreas Pietsch) und „Von Kirchen, Ketzern und anderen Blindenführern – Pieter Bruegels d. Ä. Blindensturz und die Ästhetik der Subversion“ (Jürgen Müller).
  • Sandra Richter, Guillaume Garner (Hrsg.): »Eigennutz« und »gute Ordnung«. Ökonomisierungen der Welt im 17. Jahrhundert, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2016, rezensiert von Marie-Louise Pelus-Kaplan. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Ware Kunst: Zur ökonomischen Praxis des Malers Peter Paul Rubens“ (Nils Büttner).
  • Remi van Schaïk (Hrsg.): Economies, Public Finances, and the Impact of Institutional Changes in Interregional Perspective. The Low Countries and Neighbouring German Territories (14th–17th Centuries), Turnhout (Brepols) 2015, rezensiert von Angela Ling Huang.

Arbeitskreis Historische Belgienforschung zu den Anschlägen in Brüssel


Zu den Anschlägen in Brüssel hat der Arbeitskreis Historische Belgienforschung ein Schreiben verfasst, dem sich das ViFa Benelux-Blog und der Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies ausdrücklich anschließen möchten:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde in Brüssel und in Belgien,

mit großer Bestürzung erreichten und erreichen uns noch immer die entsetzlichen Nachrichten aus Brüssel. Wir trauern mit Euch. Es fällt uns sehr schwer, die passenden Worte der Trauer und unseres Mitgefühls zu finden. Wir denken und fühlen mit Euch und Ihnen und hoffen, dass Sie, Ihr alle wohlbehalten seid!

Ganz herzliche Grüße, im Namen bestimmt aller Mitglieder des Arbeitskreises Historische Belgienforschung

Der Vorstand

 

Brüssel

Bildnachweis: Ilona Riek, Public Domain

Veröffentlicht in Vermischtes. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Historisches Kartenmaterial: neue Digitalisate der ULB Münster


Die ULB Münster hat eine größere Anzahl historischer Karten mit Benelux-Bezug aus dem 17. bis 19. Jahrhundert digitalisiert, die jetzt kostenfrei im Internet zur Verfügung stehen.

Zu den Digitalisaten zählen z.B. folgende Karten:

 

Ausschnitt aus der „General Charte vom Königreich der Niederlande“. Nürnberg : Schneider & Weigel, 1819

 

historische Karten Zeeland

 

historische Karten Leiden

 

Historische Karten Ostindien

Nachtrag 09.02.2015

Lesen Sie hierzu auch den Bericht „Alles andere als veraltet: Altkarten als historische Quelle ersten Ranges“ auf den Seiten der ULB Münster.

Bildnachweis: Digitale Sammlungen ULB Münster

 

 

Rezension: Paravicini, Hirschbiegel, Wettlaufer: Städtisches Bürgertum und Hofgesellschaft


Rezension von Vinzenz Czech zu:Paravicini, Werner; Hirschbiegel, Jan; Wettlaufer, Jörg (Hrsg.): Städtisches Bürgertum und Hofgesellschaft. Kulturen integrativer und konkurrierender Beziehungen in Residenz- und Hauptstädten vom 14. bis ins 19. Jahrhundert. Ostfildern. 2012. In: H-Soz-u-Kult, 04.01.2013

In diesem Werk werden auch die burgundischen Niederlande und Brüssel thematisiert.

Linktipp: Brussels Brontë Group


Die ‚Brussels Brontë Group‘ wurde 2006 gegründet und beschäftigt sich mit der Bedeutung des Brüsselaufenthaltes für die Werke Charlotte und Emily Brontës. In der Neuerscheinung „Down the Belliard Steps: Discovering the Brontës in Brussels“ widmet sich Helen MacEwan der Entstehung und Entwicklung der Gruppe.

Weitere Informationen, auch zur Buchpräsentation am 28. November, finden Sie im Blog der Brussels Brontë Group.

%d Bloggern gefällt das: