FID Benelux: Bericht aus der Digitalisierungswerkstatt


Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Münster verfügt über einen umfangreichen historisch gewachsenen Bestand an Publikationen mit Niederlande-, Belgien- und Luxemburg-Bezug aus der Zeit vom 14. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Diese Werke digitalisieren wir sukzessive im Rahmen unseres Projektes Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux), um sie der Allgemeinheit online zur Verfügung zu stellen.

Die Retrodigitalisate der ULB Münster sind im Portal Kulturgut Digital verzeichnet und dort nach verschiedenen Kriterien durchsuchbar. Ein spezieller Benelux-Einstieg ermöglicht den direkten Zugriff auf die Spezialsammlung. Mittlerweile haben weit über tausend Benelux-Titel Eingang gefunden in das oben beschriebene Webangebot sowie in übergreifende Nachweisinstrumente wie etwa das zvdd-Portal (Zentrales Verzeichnis Digitaler Drucke) und ihre Zahl wächst stetig weiter.

Ein guter Zeitpunkt also, um Sie an dieser Stelle erneut auf unseren speziellen Digitalisierungsservice hinzuweisen. Neben der systematischen Digitalisierung des beneluxbezogenen Altbestandes der ULB gehören auch Auftragsdigitalisate sowie Beratung und Unterstützung beim Auffinden digitalisierter Materialien mit Benelux-Bezug zum Servicespektrum.

Mehr Informationen zum Digitalisierungsservice des FID Benelux erhalten Sie hier:
FID Benelux>Digitization

 

Historische Zeitschriftenbände warten auf die Digitalisierung …

… in der Digitalisierungswerkstatt der ULB Münster.

 

Bildnachweis: Ilona Riek/FID Benelux

Historikertag [20.-23.09.2016, Hamburg]: Digitale Geschichtswissenschaft


Im Rahmen des 51. Deutschen Historikertages an der Universität Hamburg finden im wissenschaftlichen Programm die folgenden Veranstaltungen aus dem Bereich Digitale Geschichtswissenschaft statt:

  • Mittwoch, 21.09.2016, 9:00-11:00 Uhr: Grundwissenschaften in der digitalen Welt (Fachsektion)
  • Mittwoch, 21.09.2016, 11:15-13:15 Uhr: Karrierewege und Qualifikationsstrategien in den Digitalen Geschichtswissenschaften (Podiumsdiskussion)
  • Mittwoch, 21.09.2016, 15:15-18:00 Uhr: Recherche und Weiterverarbeitung. Digitale Angebote der Archive für die historische Forschung im Netz (Fachsektion)
  • Mittwoch, 21.09.2016, 15:15-17:15 Uhr: Reformation Reloaded: Glaubensfragen fächerverbindend & online (Fachsektion)
  • Donnerstag, 22.09.2016, 9:00-13:15 Uhr: Was sind Digital Humanities? Praxisbeispiele aus den Geschichtswissenschaften (Fachsektion)
  • Freitag, 23.09.2016, 9:00-11:00 Uhr: Fachinformation in der digitalen Transformation: Erfahrungen – Beobachtungen – Perspektiven (Podiumsdiskussion)
  • Freitag, 23.09.2016, 11:15-13:15 Uhr: Forschungsunterstützung auf neuen Wegen: Fachinformationsdienste für die Geschichtswissenschaft (Podiumsdiskussion)

Der Historikertag ist mit Social-Media-Auftritten auf Twitter und Facebook vertreten.

Hier finden Sie das vollständige Programm des Historikertages im Überblick.

Delpher: 10.000 neue digitalisierte Bücher


„Delpher is 10.000 boeken rijker“, meldet die Königliche Bibliothek Den Haag heute.

Es wurden weitere 10.000 digitalisierte Bücher und Broschüren aus dem Zeitraum 1840-1940 zum niederländischen Voltextportal Delpher hinzugefügt. Hierzu zählen u.a. Publikationen niederländischer nationalsozialistischer Verlage aus den Beständen des NIOD Instituut voor Oorlogs-, Holocaust- en Genocidestudies, Werke zum Thema „Frauen in den Kolonien“ aus der ehemaligen Sammlung des Koninklijk Instituut voor de Tropen (KIT) und Kinderbücher der KB Den Haag.

Delpher Logo

Delpher: Suchtipps für Fortgeschrittene


Es ist wieder einmal an der Zeit, ein paar Worte über Delpher, das hervorragende Suchportal für digitalisierte Texte zu verlieren, das insbesondere für historisch orientierte Recherchen zu empfehlen ist. Mit aktuell gut einer Million niederländischen Büchern, Zeitungen und Zeitschriften ist Delpher ist ein wahres Füllhorn an historischen Quellen – ein Füllhorn zudem, dessen Inhalt von Jahr zu Jahr stets umfangreicher wird.

Vieles findet man in Delpher direkt über eine Eingabe von Suchwörtern auf der Startseite. Wer jedoch etwas präziser suchen oder große Treffermengen gezielt eingrenzen möchte, tut gut daran, sich etwas näher mit den unterschiedlichen Suchmöglichkeiten auseinanderzusetzen.

Heute möchten wir Sie daher auf ein Video aufmerksam machen, in dem die erweiterte Suche in Delpher sehr anschaulich erläutert wird. Hierbei geht es um das Suchen mit Platzhaltern (Wildcards), Booleschen Operatoren wie AND, OR und NOT sowie einiges andere mehr. Die hier vorgestellten Suchtipps können in ähnlicher Form in vielen anderen Datenbanken angewandt werden. Daher hat der kurze Film (2:33 Minuten) einen ganz besonderen Mehrwert für alle, die daran interessiert sind, ihre allgemeine Recherchekompetenz zu erweitern und gezielter zu guten Ergebnissen zu kommen.

Hier der Film „Zoeken met operatoren in Delpher“:

Noch mehr Informationen zur Suche in Delpher finden Sie in der Delpher-Zoekhulp.

Wer erst einmal mit den Basics zur Literaturrecherche beginnen möchte, ist übrigens gut bedient mit dem allgemein gehaltenen Video Recherchefahrplan für wissenschaftliches Arbeiten.

Koninklijke Bibliotheek van België: 1,2 Millionen digitalisierte Zeitungsseiten online!


Am 24. April hat die Königliche Bibliothek Belgiens über BelgicaPress 1,2 Millionen digitalisierte Zeitungsseiten aus dem Zeitraum 1831-1918 online gestellt.

Zu den auf diesem Weg verfügbaren Zeitungen gehören L’Echo De La Presse, Gazet Van Brussel, Het Handelsblad, L’Indépendance Belge, Imprimé en Angleterre, Le Messager De Gand, De Nieuwe Gids, De Nieuwe Standaard und Het Nieuws Van Den Dag.

Mehr Informationen dazu in niederländischer Sprache … | Mehr Informationen dazu in französischer Sprache …

Neu im Web: NederLab: laboratorium voor onderzoek naar de veranderingspatronen in de Nederlandse taal en cultuur


Das Forschungsportal Nederlab – laboratorium voor onderzoek naar de veranderingspatronen in de Nederlandse taal en cultuur ist kürzlich als Beta-Version online gegangen:

„Via Nederlab kunnen onderzoekers en studenten alle gedigitaliseerde Nederlandstalige teksten van ca. 800 tot heden gezamenlijk doorzoeken en analyseren met binnen Nederlab ontwikkelde, gebruiksvriendelijke tekstanalysesoftware. Zo biedt Nederlab een laboratorium voor onderzoek naar de veranderingspatronen in de Nederlandse taal en cultuur.“ (Zitat aus der Selbstdarstellung der Website)

Die Plattform wurde am 13.03.2015 im Rahmen der Kick-off-Veranstaltung von CLARIAH (infrastructuurprogramma voor de Geesteswetenschappen) lanciert.

50.000 niederländische Liedtexte online


Gestern wurde das Projekt Dutch Songs Online mit einem Festakt in Utrecht abgeschlossen. Im Rahmen dieses Projektes wurden im Zeitraum von fünf Jahren gut 50.000 niederländische Lieder aus der Zeit vor 1900 digitalisiert. Die Texte können in der Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren (DBNL) und in der Nederlandse Liederenbank recherchiert werden.

Das Projekt wurden gemeinsam von der Universität Utrecht, dem Meertens Institut und der DBNL durchgeführt.

Mehr Informationen …

%d Bloggern gefällt das: