Tagung [Husum, 01.12.-03.12.2016]: Geschichte, Kultur und Landschaft des Wattenmeeres


In Zusammenarbeit der Waddenacademie in Leeuwarden, des Nordfriisk Instituuts in Bredstedt und des Fisheries and Maritime Museum/Centre for Maritime and Business History in Esbjerg/Odense findet im Schloss vor Husum vom 1. bis zum 3. Dezember 2016 die internationale Tagung Geschichte, Kultur und Landschaft des Wattenmeeres: Waddenland – Outstanding statt. Gleichzeitig ist dies das 8. Historiker-Treffen des Nordfriisk Instituut.

Aus dem Veranstaltungstext: „Die internationale Tagung befasst sich mit Geschichte, Kultur und Landschaftsformationen im niederländischen, deutschen und dänischen Wattenmeer. Die Referenten stammen unter anderem aus den Bereichen der Geschichtsforschung, Archäologie und Kulturwissenschaften.“

Hier können Sie das Programm der Tagung abrufen.

Dieser Link führt Sie zur Anmeldung (bis zum 15. November).

Stellenangebot [Leeuwarden, Deadline 10.03.2016]: Onderzoeker (m/v) Human Capital formation for the food industry, 1904-1995 (0,8 fte) – Fryske Akademie


Die Fryske Akademy, die wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung der friesischen Sprache, Kultur, Geschichte und Gesellschaft, hat zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu vergeben:

Onderzoeker (m/v) Human Capital formation for the food industry, 1904-1995 (0,8 fte)

Zitat aus der Stellenausschreibung:

„Als onderzoeker heb je een sleutelpositie in een onderzoek naar human capital formation in de Noord-Nederlandse levensmiddelenindustrie. Op basis van archiefonderzoek en interviews schrijf je een basistekst over de geschiedenis van de Zuivelschool in Bolsward (1904-1995). Parallel schrijf je mee aan een onderzoeksvoorstel met als werktitel: Institutional capacity, human capital and the food industry (20th century).“

Bewerbungen sind noch bis einschliesslich 10.03.2016 möglich. Zur Stellenausschreibung …

 

Archivbestände des Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG) online verfügbar


Das Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG) / International Institute of Social History (IISH) in Amsterdam hat in den letzten Jahren einen umfangreichen Teil seiner Archivbestände digitalisiert. Die digitalisierten Dokumente sind seit einigen Tagen direkt über den Katalog des IISG recherchierbar und können von überall auf der Welt online angesehen, heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Im Kontext der niederländischen Geschichte sind u.a. die Materialien aus den Archiven von Pieter Jelles Troelstra, Ferdinand Domela Nieuwenhuis und Henriëtte Roland Holst-van der Schalk interessant sowie das Archiv der Sociaal-Democratische Arbeiderspartij (SDAP).

Nähere Informationen sind in niederländischer und in englischer Sprache erhältlich.

IISG-Gebäude am Cruquiusweg in Amsterdam

IISG-Gebäude am Cruquiusweg in Amsterdam

Bildnachweis: Wikimedia Commons, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Call for Papers [Deadline 20.2.]: Perception and Performance of Social Identities in the Nascent Urban Societies of the High Middle Ages (22.-24.5., Gent)


Vom 22.-24. Mai findet in Gent die Tagung Perception and Performance of Social Identities in the Nascent Urban Societies of the High Middle Ages in North-West Europe statt. Aus der Tagungsankündigung:

    „This conference aims at approaching the perception and performance of social identity in urban societies between c. 1050 and 1250 in North-West Europe from a cultural historical perspective in its broadest possible sense. Due to the relative paucity of written materials produced by urban groups themselves, we focus not only on how new groups emerged, but especially on how they became conscious of themselves and were recognised by others. What types of behaviour and cultural expressions described in our sources signalled their existence and how were they perceived in both daily situations and extraordinary conflicts?

    The conference brings together scholars from different research traditions to approach these themes in an internationally comparative context. The programme is geared towards refining the theoretical framework and methodologies to address the dynamic of urbanisation and social change of the High Middle Ages (1000-1250) across England, France north of the Loire, the Low Countries and Germany. The conference papers will address a diverse range of topics, from general questions concerning urban identity formation before 1250 to case studies of specific groups in specific towns, and will be based on a broad range of sources.“

Vortragsvorschläge für die Konferenz können noch bis 20. Februar eingereicht werden.

Details finden Sie auf H-Soz-u-Kult.

Stellenangebote für Historiker/innen: zwei Doktorandenstellen und eine Postdoc-Stelle


Im Rahmen des von der Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek (NWO) geförderten Projekts ‘Slaves, commodities and logistics: the direct and indirect, the immediate and long-term economic impact of eighteenth-century Dutch Republic transatlantic slave-based activities’ sind zwei Doktorandenstellen und eine Postdoc-Stelle an verschiedenen Standorten zu vergeben:

– eine Doktorandenstelle (38 Stunden/ Woche) an der Universiteit Leiden

– eine Doktorandenstelle (38 Stunden/ Woche) beim Internationale Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG) in Amsterdam

– eine Postdoc-Stelle (38 Stunden/ Woche) an der Vrije Universiteit Amsterdam

Die Stellenausschreibungen finden Sie hier. Bewerbungsschluss für alle drei Stellen ist der 06.10.2013.

Linktipp: Sozial.Geschichte Online – Heft zum 60. Geburtstag von Marcel van der Linden (IISG / IISH)


Anlässlich seines 60. Geburtstags ist die aktuelle Ausgabe der frei im Internet verfügbaren Zeitschrift Sozial.Geschichte Online / Social History Online  (Heft 9/2012) dem niederländischen Historiker und Spezialisten für die Global Labour History, Marcel van der Linden, gewidmet. Van der Linden ist Forschungsdirektor am International Institute of Social History /Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISH / IISG) in Amsterdam und Professor für die Geschichte der sozialen Bewegungen an der Universität von Amsterdam.

Das Heft 9/2012 von Sozial.Geschichte Online finden Sie hier.

Tagungsbericht: Neue soziale Bewegungen als Herausforderung sozialkirchlichen Handelns. Zur Neuformatierung der Zivilgesellschaft seit dem Ende der 1960er-Jahre


Bericht der Tagung Neue soziale Bewegungen als Herausforderung sozialkirchlichen Handelns. Zur Neuformatierung der Zivilgesellschaft seit dem Ende der 1960er-Jahre, die vom  05.09.-07.09.2012 in Bochum stattfand, in: H-Soz-u-Kult, 17.11.2012.

Auf dem Programm der Tagung standen u.a. auch folgende Vorträge:

  • James Kennedy (Amsterdam): Staat, Zivilgesellschaft, Religion und Sozialsysteme in Europa nach 1945
  • Johan Smit (Utrecht): Herausforderung für Kirche und Theologie: Die Behindertenbewegung in den Niederlanden seit den 1960er-Jahren
  • Peter van Dam (Amsterdam): Handel im Tempel? Fair Trade in den Niederlanden seit 1945

 

%d Bloggern gefällt das: