Vortrag [Essen, 15.12.2016]: Christoph Brüll – Eupen-Malmedy und das deutsch-belgische Verhältnis seit 1945


Dr. Christoph Brüll (Université de Liège) hält am 15.12.2016 um 18 Uhr im Rahmen des Kolloquiums zur Geschichte, Kultur und Sprache der Rhein-Maas-Region (Universität Duisburg-Essen) einen Vortrag mit dem Titel „Eupen-Malmedy und das deutsch-belgische Verhältnis seit 1945“.

Dieser Vortag wird in Kooperation mit dem Institut für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung (InKuR) durchgeführt und findet am Campus Essen im Raum R12 V03 D20 statt (Universitätsstraße 12).

Download: Plakat der Veranstaltung (als PDF-Datei)

Veranstaltung [Münster, 15.11.2016]: Citybooks


Gerne machen wir alle Interessierten auf eine Veranstaltung im Rahmen des niederländisch-flämischen Projekts Citybooks aufmerksam, die am kommenden Dienstag, 15. November, um 20:00 Uhr im Theatertreff, Neubrückenstraße 63, in Münster stattfindet.

Zitat aus der Veranstaltungsankündigung:

„In Zusammenhang mit dem Ehrengastprogramm der Frankfurter Buchmesse waren im Sommer 2016 die junge flämische Autorin und Poetry-Slammerin Carmien Michels, der niederländische Dichter Erik Lindner und die flämische Fotografin Sofie Knijff zwei Wochen zu Gast in Münster. Ihre Eindrücke dieser Fahrrad- und Studentenstadt und ihrer Einwohner verarbeiteten sie in literarischen Texten sowie einer Foto-Porträtreihe. Damit auch die Perspektive der einheimischen Bevölkerung in dem Münsteraner Citybook nicht fehlt, schrieb die deutsch-kroatische Schriftstellerin Alida Bremer darüber hinaus einen Text über ihre Heimatstadt. Die literarischen und visuellen Ergebnisse dieses internationalen Austausches können nun am 15. November bestaunt werden.“

Hier präsentiert sich Münster auf der Citybooks-Seite.

Veranstalter sind das Institut für Niederländische Philologie der WWU und der Literaturverein Münster.

Eintritt: 10 EUR (5  EUR für Mitglieder des Literaturvereins Münster). Der Eintritt für Studierende ist frei.

 

Nachfolgend ein kleiner Vorgeschmack auf das Citybook Niet lang meer von Carmien Michels:

 

Ausstellung [Göttingen, bis 18.12.2016]: Conn3ct: 2 media, 1 story


Anlässlich des Ehrengastauftritts Flandern & die Niederlande auf der Frankfurter Buchmesse ist noch bis zum 18. Dezember 2016 die multimediale, interaktive Ausstellung Conn3ct: 2 media, 1 story in der Paulinerkirche in Göttingen zu sehen.

Die Ausstellung dreht sich um den Einfluss neuer Medien auf die Menschheit. Dabei stellt sie einen Vergleich her zwischen den heutigen sozialen Medien und den gedruckten Büchern des 16. Jahrhunderts.  Zitat:

„Neue Kommunikationsmittel können Revolutionen verursachen. Sie führen zu technologischem und gesellschaftlichem Fortschritt. Der Blütezeit eines Mediums geht Vieles voraus. Wie wurde das gedruckte Buch im sechzehnten Jahrhundert zum Erfolg? Wie wurde das Internet so beliebt?“

Conn3ct: 2 media, 1 story ist eine Initiative der Vlaamse Erfgoedbibliotheek in Antwerpen und der Königlichen Bibliothek in Den Haag. Unter den Exponaten befinden sich zahlreiche historische Drucke aus dem niederländischsprachigen Raum.

Die Wanderausstellung wird in Göttingen Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen gezeigt. Anschließend ist sie an folgenden Orten zu sehen:

  • 25.02.2017 – 21.05.2017: Den Haag, Museum Meermanno
  • 22.06.2017 – 17.09.2017: Antwerpen, Erfgoedbibliotheek Hendrik Conscience
  • 14.10.2017 – 29.04.2018: Hasselt, Provinciale Bibliotheek Limburg

 

Wer es nicht an einen der o.g. Orte schafft, bekommt auch auf der Internetpräsenz einen guten Eindruck vom Konzept der Ausstellung und von den Exponaten.

conn3ct-2566

Bildnachweis: Koninklijke Bibliotheek, Den Haag

 

Lesung [Frankfurt, 23.10.2016]: Stefan Hertmans und Arnon Grunberg


Am Sonntag, den 23.10.2016, lesen die beiden Autoren um 11 Uhr in einer Matinee mit dem Titel „Aufzeichungen einer Flucht“ im Haus am Dom:

„Mit „Der Himmel meines Großvaters“ zieht Stefan Herrmanns einen historischen Rückblick bis in die Zeit des Ersten Weltkriegs. Im Gespräch gibt er Ausblicke auf die Arbeit an seinem neuen Roman, der Fluchtbewegungen im 11. Jahrhundert verfolgt.

Der niederländische Autor Arnon Grunberg liest aus „Muttermale,“ seinem neuen Roman über eine auffällige Mutter-Sohn Beziehung. Mit „Ich denke oft an den Krieg, denn früher hatte ich keine Zeit dazu“ veröffentlichte seine Mutter Hannelore Grünberg-Klein ihre Aufzeichnungen der Flucht aus dem Berlin der 30er Jahre. Beide Bücher zeigen, wie dramatische Ereignisse das Leben der Protagonisten aus den Angeln heben.“

Alle Informationen zur Veranstaltung hier.

Veröffentlicht in Veranstaltungstipps. Schlagwörter: . 1 Comment »

Lesung [Bonn, 17.10.2016]: Die Niederländer/Flamen kommen


Lesungen und Gespräche mit Saskia de Coster, Fikry El Azzouzi, Arnon Grünberg und Rein Wolfs: am 17.10.2016 um 19 Uhr in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (Bonn).

Alle Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit, Karten vorzubestellen, finden Sie auf der Webseite des Literaturhauses Bonn.

Veröffentlicht in Veranstaltungstipps. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Lesung [Köln, 14.10.2016]: Lange Nacht der niederländischen und flämischen Literatur


„Dies ist, was wir teilen“ – unter diesem Motto sind Flandern und die Niederlande 2016 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Sechs Autorinnen und Autoren sind am 14.10.2016 um 19.30 Uhr im  Literaturhaus Köln zu Gast:

„So leuchtet unter anderem Tommy Wieringa in politisch-packenden Gegenwartserzählungen Europa in Zeiten des Umbruchs aus, berichtet Fikry El Azzouzi von sich radikalisierenden Jugendlichen. Lot Vekemans erzählt von einem einfachen Frauenleben zwischen den Niederlanden und Polen, und Griet Op de Beeck schreibt eine Geschichte darüber, wie die Menschen werden, wer sie sind. Der bekannte Sachbuchautor Geert Mak hat die Geschichte der niederländischen Familiendynastie Six aufgezeichnet und Kris Van Steenberge fesselt die Leser mit einem Roman über die Zeit um den Ersten Weltkrieg.“

Moderation: Annick Ruyts und Prof. Dr. Johannes W.H. Konst
Sprecher der deutschen Texte: Rebecca Hundt und Robert Dölle
Musik: An Pierlé

Die Tickets kosten 12 € (ermäßigt 10 €) und können über die Webseite des Literaturhauses Köln vorbestellt werden.

Veröffentlicht in Veranstaltungstipps. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Ausstellung und Lesung [Münster, 18.10.2016]: Fuchs trifft vos und vulpes


Im Rahmen des Ehrengast-Programms Flandern & die Niederlande der diesjährigen Frankfurter Buchmesse lädt das Institut für Niederländische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität gemeinsam mit der Universitäts- und Landesbibliothek Münster / FID Benelux ein zur Veranstaltung Fuchs trifft vos und vulpes. Die Dycksche Handschrift in der ULB Münster − ein mittelniederländischer Schatz.

Kostbare alte Handschriften sind für die Öffentlichkeit schwer zugänglich, da sie nur zu besonderen Anlässen und auch dann nur unter strengsten konservatorischen Auflagen aus den Tresoren der Bibliotheken geholt werden. Nun ist es wieder soweit: Die seit 1991 im Besitz der ULB befindliche Dycksche Handschrift wird am Vorabend der Buchmesse für wenige Stunden ausgestellt!

Die Ausstellung wird flankiert durch drei Vorträge zur Handschrift und den darin überlieferten Texten Van den vos Reynaerde und Der naturen bloeme von Jacob van Maerlant sowie zu deutschen Übersetzungen anderer mittelniederländischer Literaturdenkmäler (Bibliothek Mittelniederländischer Literatur, BiMiLi). Referenten sind Prof. Amand Berteloot (WWU Münster), Prof. Carla Dauven-van Knippenberg (Universiteit van Amsterdam) und Prof. Eef Overgaauw (Staatsbibliothek zu Berlin).

Darüber hinaus wird das Publikum einige mittelniederländischen Verse im Original dargeboten bekommen und so auch akustisch in die Welt des Mittelalters eintauchen können.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Termin: Dienstag, 18. Oktober 2016, 19:30 Uhr
Ort: ULB Münster, Galerie (gegenüber dem Haupteingang)
Eintritt frei

reinecke-fuchs_ausstellung_2016-10_teaser_querformat_klein

Nachtrag:

Der Orientierung halber hier ein Foto des Veranstaltungsgebäudes:

fuchs-galerie

 

Bildnachweis: © ULB Münster

%d Bloggern gefällt das: