Stellenangebot: Universitätsprofessur für Nederlandistik an der Universität Wien


An der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien ist eine Universitätsprofessur für Nederlandistik zu besetzen.

Zitat aus der Stellenausschreibung:

„Entsprechend dem Entwicklungsplan der Universität Wien ist diese Professur dem Themenbereich „Kommunikation: Ästhetische und mediale Dimensionen“ zugeordnet.

Die/der Stelleninhaber/in soll in der niederländischen Philologie in Forschung und Lehre möglichst breit ausgewiesen sein. Wir laden zur Bewerbung ein, wenn Sie zu einem oder mehreren der folgenden Themenfeldern arbeiten: literarische Vielfalt im niederländischen Sprachraum seit dem 19. Jahrhundert; Rolle, Transfer und Dynamik der niederländischsprachigen Literatur und Kultur im internationalen, besonders auch deutschsprachigen Kontext.

Die Bereitschaft zur Beschäftigung mit der deutschsprachigen Literatur und Kultur in Forschung und Lehre wird erwartet.

Wir laden ganz besonders zur Bewerbung ein, wenn Sie interdisziplinäre Forschungsansätze verfolgen, Sie zur Vertiefung der internationalen Kooperationen der Fakultät und insbesondere der Wiener Nederlandistik beitragen können und gegebenenfalls neue Akzente im Bereich von E-learning und Digital Humanities setzen wollen.“

Bewerbungsschluss ist der 15. April 2018.

Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung.

 

Bildnachweis: Foto von Bwag (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Neu im Web: Database Geschiedenis Nederlandse Taalkunde (DAGENTA)


Vor wenigen Tagen wurde die Database Geschiedenis Nederlandse Taalkunde (DAGENTA)  freigeschaltet.

Die Datenbank verfolgt das Ziel, historische Publikationen zur niederländischen Sprache zu erschließen. Soweit möglich, werden die bibliografischen Angaben mit bereits digitalisierten Ausgaben der betreffenden Werke verlinkt. Die Datenbank ist noch im Aufbau begriffen und wird weiter ausgebaut.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch den Artikel Database Geschiedenis Nederlandse Taalkunde (DAGENTA) gelanceerd von Nicoline van der Sijs auf Neerlandistiek.nl (04.02.2018).

 

Historisches Werk aus dem Bestand der ULB Münster.
Vielleicht auch etwas für DAGENTA?

 

 

Bildnachweis: Digitalisat der ULB Münster, erstellt im Rahmen des Projektes FID Benelux / Low Countries Studies. Der nachfolgende Link führt zum Digitalisat von „Vlugtige woorden over Nederlandsche taalzuivering en taalverrijking“ (Groningen, 1826) und zu vielen weiteren Benelux-Digitalisaten.

KNAW-Bericht: Talen voor Nederland


Die Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (KNAW) hat im letzten Monat den Bericht Talen voor Nederland (PDF-Datei, 88 Seiten, ISBN 978-90-6984-722-1) herausgegeben, von dem auch die englische Zusammenfassung, Languages for the Netherlands, verfügbar ist.

Die Studie beschäftigt sich mit der sprachlichen Situation in den Niederlanden vor dem Hintergrund der multikulturellen Gesellschaft. Thematisiert werden Aspekte wie Mehrsprachigkeit, Sprache und Kommunikation in der niederländischen Gesellschaft, Sprache und internationale Beziehungen sowie Sprachunterricht.

Der Bericht ist Open Access unter einer CC-BY-Lizenz erschienen.

Informationen zum Thema Mehrsprachigkeit im niederländischsprachigen Raum bietet darüber hinaus z.B. auch ein umfangreiches Dossier der Nederlandse Taalunie auf taaluniversum.org.

Talen voor Nederland

Coverabbildung: KNAW, CC BY

Stellenangebot: Postdoc Nederlandse Taalkunde in Oldenburg


Im Institut für Niederlandistik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiters (Post-Doc) in Vollzeit (z. Z. 39,8 Std. wöchentlich) zu besetzen.

Die Stelle ist befristet auf zwei Jahre.

Bewerbungsschluss ist der 15.02.2018.

Hier die vollständige Stellenausschreibung.

Bildnachweis: by Hanse Law School (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Jan-Paul Rosenberg gewinnt Turing Gedichtenwedstrijd


Zum Abschluss der Poëzieweek 2018 hat Jan-Paul Rosenberg aus Zeist für sein Gedicht „Laatste foto van de vrede“ den mit 10.000 Euro dotierten Preis des Turing Gedichtenwedstrijd 2017 erhalten. Der zweite Preis (€ 5.000) ging an Merel van Slobbe aus Nijmegen und der dritte Preis (€ 2.000) an Dan Falck aus Amsterdam. Zur 19. Ausgabe des Gedichtwettbewerbs hatten 2.926 Dichter insgesamt 8.306 Gedichte anonym eingesendet.

Mehr Informationen…

Els Moors Poète National(er) Dichter des Vaderlands (2018-2020)


Am Gedichtendag 2018 ist die niederländischsprachige Dichterin Els Moors in Belgien zur neuen Poète National(er) Dichter des Vaderlands ernannt worden. Seit 2014 wurde dieser Titel im Zweijahresrhythmus vergeben. Vor Els Moors hatten Laurence Vielle (französischsprachig, 2016-2018) und Charles Ducal (niederländischsprachig, 2014-2016) diese Funktion.

Dieser Preis ist eine literarische Initiative vom Poëziecentrum (Gent), La Maison de la Poésie et de la Langue française (Namur) und der literarischen Organisation VONK & Zonen (Antwerpen), in Zusammenarbeit mit Passa Porta (Brüssel). Ziel ist es, eine Brücke zwischen den drei Sprachgemeinschaften Belgiens zu bauen.

Mehr Informationen …

Die belgische Dichterin Els Moors (2009)

Bildnachweis: By Dries Willems [CC BY-NC-ND 2.0], via flickr

VSB Poëzieprijs 2018 für Joost Baars


Im niederländischen Sprachgebiet findet noch bis zum bis 31.01.2018 die alljährliche Poëzieweek statt. Traditionell wurde zur Eröffnung der mit 25.000 Euro dotierte VSB Poëzieprijs verliehen. In diesem Jahr geht der Preis an den Amsterdamer Dichter Joost Baars für seinen Gedichtband Binnenplaats (Van Oorschot).

Die anderen Nominierten waren Charlotte Van den Broeck mit Nachtroer (De Arbeiderspers), Marije Langelaar mit Vonkt (De Arbeiderspers), Tonnus Oosterhoff mit Ja Nee (De Bezige Bij) und Mieke van Zonneveld mit Leger (De Bezige Bij).

Mehr Informationen …

Alle genannten Titel sind im Bestand des FID Benelux und können direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

%d Bloggern gefällt das: