Tagung [Essen, 24.-25.09.2018]: 10. Kolloquium der Fachvereinigung Niederländisch

Am 24. und 25. September 2018 findet an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen (Gebäude S06), das zehnte Kolloquium der Fachvereinigung Niederländisch e.V. statt. Unter dem Titel Grenzgebiete – Niederländisch lernen in den Euregios von Aachen bis Emden bietet das Kolloquium vielfältige Einblicke in aktuelle Themen und die Gelegenheit für einen intensiven und regen Erfahrungsaustausch untereinander.

Eine Anmeldung kann bis zum 10.09.2018 erfolgen. Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

Mehr Informationen auf der Tagungswebsite | Flyer der Veranstaltung (PDF)

Opzij Literatuurprijs 2018 geht an Etchica Voorn

Etchica Voorn hat für ihren autobiografischen Roman Dubbelbloed (In de Knipscheer, 2017) den Literaturpreis 2018 der niederländischen Frauenzeitschrift Opzij erhalten. Mit dem Opzij Literaturpreis wird jährlich das beste literarische Werk einer niederländischen Autorin prämiert. Im Vorjahr war der Preis nicht vergeben worden.

Mehr Informationen …

Hier finden den das Blog von Etchica Voorn.

Rezension: J. J. Voskuil – Das Büro

Wolfgang Brückner hat im Bayerischen Jahrbuch für Volkskunde folgende Titel rezensiert:

J. J. Voskuil: Das Büro. Aus dem Niederländischen von Gerd Busse. Berlin, Verbrecher Verlag. Bd. 4: Das A. P. Beerta-Institut, 2015. Bd. 5: Und auch Wehmütigkeit, 2016. Bd. 6: Abgang, 2017. Bd. 7: Der Tod des Maarten Koning, 2017.

Hier geht’s zur Rezension …

Veröffentlicht in Niederlandistik, Rezensionen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Stellenangebot: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in niederländische Sprachwissenschaft in Berlin

Am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften – Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der FU Berlin ist zum 01.10.2018 befristet für bis zu vier Jahre die Stelle einer/eines Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Entgeltgruppe 13 TV-L FU) im Umfang der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

Die Stelle beinhaltet Forschung und Lehre auf dem Gebiet der niederländischen Sprachwissenschaft und in interdisziplinären Zusammenhängen (Arbeitsbereich Prof. Dr. Matthias Hüning). Im Rahmen der Stelle wird Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiter­qualifikation (Promotion) gegeben.

Bewerbungen werden bis zum 16.07.2018 erbeten.

Hier geht es zur Stellenausschreibung.

Philologische Bibliothek der FU Berlin

Bildnachweis: By Torinberl [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vortrag [Münster, 05.07.2018]: Amand Berteloot – Ogier van Denemarken

Amand Berteloot hält am 5. Juli 2018 einen Vortrag mit dem Titel Literatuur en historische taalkunde. Ogier van Denemarken.

Diese Veranstaltung zur mittelniederländischen Karlsepik wird vom Institut für Niederländische Philologie veranstaltet und

findet von 10 bis 12 Uhr im Raum 1.05 statt (Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster).

Bob den Uyl Prijs 2018 für Auke Hulst

Der VPRO Bob den Uyl Prijs für die beste niederländischsprachige Reiseliteratur geht in diesem Jahr an Auke Hulst. Er erhält den mit 7.500 € dotierten Preis für sein Buch Motel Songs (Ambo/Anthos) .

Mehr Informationen auf Vpro.nl

Auke Hulst (2017)

Bildnachweis: By Whyilovethisbook [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons

Herman de Coninck-Preis 2018 für Ester Naomi Perquin

Für ihren Gedichtband Meervoudig afwezig (Amsterdam: Van Oorschot) wurde die niederländische Lyrikerin Ester Naomi Perquin mit dem diesjährigen Herman de Coninck-Preis ausgezeichnet.

Separate Herman de Coninck-Preise für das beste Gedicht und das beste Debüt gibt es seit diesem Jahr nicht mehr. Ester Naomi Perquin, noch bis 2019 Dichter des Vaderlands (wir berichteten), ist die erste Niederländerin, die diesen flämischen Lyrikpreis erhält.

Der Gedichtband Meervoudig afwezig ist im Bestand des FID Benelux und kann direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

Mehr Informationen auf www.hermandeconinckprijs.eu.

Mehr Informationen auf nrc.nl.

Die niederländische Dichterin Ester Naomi Perquin während des Poesiefestivals ‚Het Tuinfeest‘ in Deventer am 1. August 2015

Bildnachweis: By Oskardebot (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons