Lesung [28.3.2017, Köln]: Chris de Stoop: Das ist mein Hof


Am Dienstag, den 28.3.2917, liest der flämische Autor Chris de Stoop um 19 Uhr in der Universität zu Köln aus seinem Werk Das ist mein Hof. Geschichte einer Rückkehr. 

Lesung und anschließende Diskussion sind in Niederländisch, der Eintritt beträgt 5,- € (Karten können vorab unter tickets@fbh.koeln bestellt werden).

Mehr zur Veranstaltung erfahren Sie hier.

Kennen Sie schon das „Elektronisch Woordenboek van de Limburgse Dialecten (e-WLD)“?


Seit kurzem können Sie den gesamten Inhalt des „Elektronisch Woordenboek van de Limburgse Dialecten“ (e-WLD) (39 Bände, 1983-2008) barrierefrei online zu Rate ziehen. Dabei können Sie Ihre Recherche mit verschiedenen Sucheinstiegen (Begriffe, Orte, Zechen) durchführen.

Zum e-WLD schreibt NRC Handelsblad:

Hoe zeg je ‘slappe koffie’ in het Limburgs? Het lijkt wel alsof ze daar in ieder stadje en ieder dorp een ander woord voor hebben. In het hele Limburgse taalgebied, dat voor de helft in Nederland ligt en voor de helft in België, zijn er meer dan honderd verschillende woorden en combinaties van woorden die slappe koffie betekenen. Aafwaswater, klets, sjuttelewater, meerezeik, sjlappe teut, brozel, kalleverdrank, sjlappe kakkedoeles, lüëter, dunne pis, mugge-pis, slappe thei, sjpeulwater, zawel, zeik, zwadder, sjöddeköl, mókkefók, slappe tinus, slèdderèt, foezel, kloare, ketjeswater, botrammekoffie, kieleflits, …

Finanziert von CLARIN-NL, der niederländischen digitalen Forschungsinfrastruktur für Sprachressourcen in den Geistes- und Sozialwissenschaften, ist das e-WLD das Resultat einer Kooperation vom Meertens Instituut mit der Nijmeegse Centrale voor Dialect- en Naamkunde (NCDN). Noch für 2017 ist die Freischaltung des „Elektronisch Woordenboek van de Brabantse Dialecten“ (e-WBD) geplant, zu einem späteren Zeitpunkt schließlich das „Elektronisch Woordenboek van de Gelderse Dialecten“.

Lesen Sie zum Thema auch den Blogeintrag auf Neerlandistiek.nl.

Bildnachweis: By Rfc1394 (Own work) [LGPL, GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Stellenangebot [Münster]: Lehrkraft für besondere Aufgaben – Niederländisch


Am Institut für Niederländische Philologie der WWU Münster ist ab dem 01.10.2017 die volle, unbefristete Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben im Fach Niederländisch (Entgeltgruppe 13 TV-L) zu besetzen.

Die/der künftige Stelleninhaberin/Stelleninhaber wird hauptverantwortlich sein für den Niederländischunterricht des Instituts für Niederländische Philologie, in den Bereichen der Sprachausbildung, Sprachpraxis und Kulturkunde Lehrveranstaltungen abhalten und alle einschlägigen Prüfungen durchführen.

Bewerbungsschluss ist der 01.05.2017.

Hier geht es zur vollständigen Stellenausschreibung.

 

Germanic Sandwich: Tagungsimpressionen


Zurzeit findet in Münster die Tagung A Germanic Sandwich statt, die sich der kontrastiven Erforschung der niederländischen, deutschen und englischen Sprache widmet.

Hier ein paar Eindrücke vom ersten Tag der Veranstaltung (für eine vergrößerte Ansicht bitte auf die einzelnen Bilder klicken):

 

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch zwei weitere anregende Konferenztage!

 

Bildnachweis: Ilona Riek/FID Benelux

Konferenz [16.-18.03.2017, Münster]: A Germanic Sandwich 2017


Vom 16. bis zum 18. März 2017 findet an der Universität Münster die Konferenz  „A Germanic Sandwich 2017“ zur vergleichenden Sprachwissenschaft des Niederländischen, Englischen und Deutschen statt. Nach den vorangegangenen Treffen in Berlin (2005), Sheffield (2008), Oldenburg (2010), Leuven (2013) und Nottingham (2015) ist dies bereits die sechste Auflage dieser internationalen Konferenzserie.

Hier finden Sie mehr Informationen.

Call for Papers: Niederlandistisches Doktoranden- und Habilitanden-Kolloquium


Op 14 en 15 september 2017 vindt het Doktoranden- und Habilitanden-Kolloquium van de Duitstalige Neerlandistiek aan de Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, plaats. Het colloquium biedt universitaire neerlandici binnen het Duitse taalgebied de gelegenheid om hun onderzoek te presenteren aan collega’s taal- en letterkunde van een Duitstalige, Nederlandse of Vlaamse universiteit.

Promovendi/habilitandi die de beginfase van hun traject gepasseerd zijn, wordt gevraagd een tekst in te leveren (in de regel een hoofdstuk-in-wording), die van tevoren wordt rondgestuurd. Op het colloquium zal er dan gelegenheid zijn om de tekst kort in te leiden, maar zal de tijd vooral gebruikt worden voor vragen en discussie. Promovendi/habilitandi die aan het begin van hun traject staan, kunnen een presentatie houden zonder dat vooraf een tekst wordt rondgestuurd. Ook bij deze presentaties zal er voldoende tijd ingeruimd worden voor vragen en discussie.

Voor het colloquium is door het Niederlandistenverband financiële steun aangevraagd bij de Nederlandse Taalunie. Op dit moment is de toekenning van de middelen nog niet binnen. We gaan ervan uit dat voor alle deelnemers de verblijf- en overnachtingskosten kunnen worden vergoed, evenals (een tegemoetkoming in) de reiskosten. Van de precieze financieringsregeling brengen we u op de hoogte zodra we meer nieuws hebben.

U kunt zich aanmelden tot 1 april a.s. Stuurt u hiervoor het ingevulde aanmeldingsformulier en een abstract van max. 250 woorden naar ted.laros@uni-due.de. Na uw aanmelding ontvangt u verdere informatie.

 

cfp_doha

Bildnachweis: FID Benelux

Umfrage zum Sprachverstehen von niederländischen Kurzdialogen durch deutsche Muttersprachler/innen


Sprachforscher/innen aus Oldenburg und Nimwegen arbeiten derzeit an einer Studie zur Worterkennung in umgangssprachlichen niederländischen Gesprächen durch Niederländisch-Lerner (L2).

In diesem Kontext wurde ein Online-Fragebogen entwickelt, in dem die Teilnehmer/innen bestimmen sollen, wie gut jeweils vier Wörter in den Kontext passen, bzw. wie wahrscheinlich es ist, dass der Satz mit diesem Wort weitergeht. Es handelt sich hierbei um Ausschnitte aus umgangssprachlichen Kurzdialogen.

Interessierte mit Niederländisch als Fremdsprache und Muttersprache Deutsch sind eingeladen, an dieser Umfrage teilzunehmen. Das Sprachniveau ist relativ egal; die Muttersprache sollte jedoch Deutsch sein, und die Person volljährig.

Hier geht es zur Umfrage.

%d Bloggern gefällt das: