Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 2


Philippe Mignot rezensiert in den aktuellen sehepunkten Steven Vanderputten / Tjamke Snijders / Jay Diehl (Hgg.): Medieval Liège at the Crossroads of Europe. Monastic Society and Culture, 1000-1300 (= Medieval Church Studies; Vol. 37), Turnhout: Brepols Publishers NV 2017.

Christian Oertel bespricht Martin Bauch / Julia Burkhardt / Tomáš Gaudek u.a. (Hgg.): Heilige, Helden, Wüteriche. Herrschaftsstile der Luxemburger (1308-1437) (= Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii; 41), Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2017.

Heribert Müller rezensiert Robert Stein: Magnanimous Dukes and Rising States. The Unification of the Burgundian Netherlands, 1380-1480 (= Oxford Studies in Medieval European History), Oxford: Oxford University Press 2017.

Rezension: Van Groesen – Amsterdam’s Atlantic


Isabel Casteels hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Groesen, Michiel van: Amsterdam’s Atlantic. Print Culture and the Making of Dutch Brazil. Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 2016.

Hier geht’s zur Rezension …

Ansicht der Stadt Olinda im heutigen brasilianischen Bundesstaat Pernambuco, zwischen 1630 bis 1654 Teil von Niederländisch-Brasilien (Neu-Holland)

Bildnachweis: „Frans Post e o Brasil Holandês na Coleção do Instituto Ricardo Brennand“, after Frans Post [Public domain], via Wikimedia Commons

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 1


Beate Kosmala rezensiert in den aktuellen sehepunkten Frank Bajohr / Sibylle Steinbacher (Hgg.): »… Zeugnis ablegen bis zum letzten«. Tagebücher und persönliche Zeugnisse aus der Zeit des Nationalsozialismus und des Holocaust (= Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte; Bd. 15), Göttingen: Wallstein 2015.

Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel Schwierige Zeugnisse. Tagebuchforschung und Holocaust-Geschichtsschreibung am Beispiel der Niederlande (Christina Morina).

 

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 4


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Peter Borsay, Jan Hein Furnée (Hrsg.): Leisure cultures in urban Europe, c. 1700–1870. A transnational perspective, Manchester (Manchester University Press) 2015, rezensiert von Bernard Bruno. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Music and opera in Brussels, 1700-1850. A tale of two cities“ (Koen Buyens).
  • Ute Planert (Hrsg.): Napoleon’s Empire. European Politics in Global Perspective, Basingstoke, Hampshire (Palgrave Macmillan) 2016, rezensiert von Michel Kerautret. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Unity and Fragmentation. Recent Research Trends on the ’neuf départements réunis'“ (Brecht Deseure und Emmanuel Berger) und „The Napoleonic Period in Holland from a Dutch Historical Perspective“ (Johan Joor).

19.–21. Jahrhundert

  • Patrice Arnaud, Fabien Théofilakis (Hrsg.): Gestapo et polices allemandes. France, Europe de l’Ouest, 1939–1945, Paris (CNRS Éditions) 2017, rezensiert von Corinna von List. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „La Sipo-SD dans le Nord-Pas-de-Calais. Un outil au service de la politique de répression allemande (1940-1944)“ (Laurent Thiery) und „La «Gestapo» en Belgique occupée. Une comparaison entre les services de la Sipo-SD à Anvers et à Liège“ (Robby Van Eetvelde).
  • Frédéric Stroh, Peter M. Quadflieg (Hrsg.): L’incorporation de force dans les territoires annexés par le IIIe Reich 1939–1945. Die Zwangsrekrutierung in den vom Dritten Reich annektierten Gebieten, Strasbourg (Presses universitaires de Strasbourg) 2016, rezensiert von Lars Hellwinkel. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Die „Zwangsrekrutierung“ im Westen. Eupen-Malmedy, Luxemburg, Elsass und Lothringen“ (Peter M. Quadflieg), „Refus et résistance face à l’«incorporation de force» à l’Ouest et leur répression. Eupen-Malmedy, Luxembourg, Alsace, Moselle“ (Frédéric Stroh), „Erinnerungen an die Zwangsrekrutierung im Großherzogtum Luxemburg“ (Eva Maria Klos) und „Les soldats de la Wehrmacht d’Eupen-Malmedy. Histoire, postérité et mémoire“ (Christoph Brüll).

Rezension: Buettner – Europe after Empire. Decolonization, Society, and Culture


Martin Rempe hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Buettner, Elizabeth: Europe after Empire. Decolonization, Society, and Culture. Cambridge: Cambridge University Press, 2016.

Die an der Universiteit van Amsterdam lehrende Historikerin Elizabeth Buettner widmet weite Teile ihrer Studie der Kolonialvergangenheit Belgiens und der Niederlande.

Hier geht’s zur Rezension …

Rezension: Broomhall / Van Gent – Dynastic Colonialism


Irena Kozmanová hat im Blog des RECS (Research Center Sanssouci für Wissen und Gesellschaft) folgenden Titel rezensiert:

Susan Broomhall, Jacqueline Van Gent: Dynastic Colonialism. Gender, materiality and the early modern house of Orange-Nassau, London, New York 2016

Hier geht’s zur Rezension …

Hieronymus Janssens: „Ball given to Charles II at the Hague on his departure to England“, um 1660, Öl auf Leinwand, Royal Collection (GB)

Bildnachweis: Hieronymus Janssens [Public domain], via Wikimedia Commons

Rezension: Nescio – Werke


Leonard Merkes bespricht im Rezensionsblog literaturundfeuilleton den Titel Nescio Werke. Aus dem Niederländischen von Christiane Kuby und Herbert Post, mit einem Nachwort von Cees Nooteboom (Berlin 2016).

Hier geht’s zur Rezension …

Der Titel ist im Bestand des FID Benelux und kann direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

Nescio, (Pseudonym von Jan Hendrik Frederik Grönloh, 1882-1961), Aufnahme ca. 1917

 Bildnachweis: By Unknown photographer (Bloggen Carlo Claes) [Public domain], via Wikimedia Commons

Veröffentlicht in Niederlandistik, Rezensionen. Schlagwörter: . Leave a Comment »
%d Bloggern gefällt das: