Rezension: Beaven, Brad; Bell, Karl; James, Robert (Hrsg.) – Port Towns and Urban Cultures


Christina Reimann hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Beaven, Brad; Bell, Karl; James, Robert (Hrsg.): Port Towns and Urban Cultures. International Histories of the Waterfront, c.1700–2000. London: Palgrave Macmillan, 2016.

In diesem Sammelband ist auch der Beitrag „Strangers Ashore. Sailor Identity and Social Conflict in Mid-Eighteenth-Century Cape Town“ (Nigel Worden) enthalten, der sich mit sozialen Normen von (desertierten) Seeleuten der VOC in Kapstadt beschäftigt.

Hier geht’s zur Rezension …

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 17 (2017), 7/8


Matthias Schnettger rezensiert in den aktuellen sehepunkten Frédéric Ieva (a cura di): I trattati di Utrecht. Una pace di dimensione europea (= I libri di Viella; Vol. 217), Roma: viella 2016.

Jovan Cavoski bespricht Leslie James / Elisabeth Leake (eds.): Decolonization and the Cold War. Negotiating Independence (= New Approaches to International History), London: Bloomsbury Publishing Plc 2015. In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Sovereignty in the Congo Crisis“ (Ryan M. Irwin) und „From Foreign Concessions to Special Economic Zones: Decolonization and Foreign Investment in Twentieth-Century Asia“ (Christopher Miller).

Julia Kloss-Weber rezensiert Tomas Macsotay / Johannes Myssok (Hgg.): MORCEAUX. Die bildhauerischen Aufnahmestücke europäischer Kunstakademien im 18. und 19. Jahrhundert (= Studien zur Kunst; 36), Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2016. Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „From guild to academy. Antwerp sculptors‘ attempt at changing the image of their profession in the 17th and 18th centuries“ (Léon Lock).

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 2


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter und Frühe Neuzeit beschäftigen:

  • Nicolas Lemas: Les Mérovingiens. Société, pouvoir, politique 451–751, Paris: Armand Colin, 2016, rezensiert von Yaniv Fox.
  • Annemarieke Willemsen, Hanneke Kik (Hrsg.): Golden Middle Ages in Europe. New Research into Early-Medieval Communities and Identities. Proceedings of the Second »Dorestad Congress« held at the National Museum of Antiquities, Leiden, The Netherlands, 2–5 July, 2014, Turnhout: Brepols, 2016, rezensiert von Susanne Brather-Walter. In diesem Tagungsband sind zahlreiche Beiträge zu den frühmittelalterlichen Niederlanden enthalten.
  • Neil Christie, Hajnalka Herold (Hrsg.): Fortified Settlements in Early Medieval Europe. Defended Communities of the 8th–10th Centuries, Oxford, Philadelphia: Oxbow Books, 2016, rezensiert von G. Ulrich Großmann. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Circular, D-Shaped and Other Fortifications in 9th- and 10th-Century Flanders and Zeeland as Markers of the Territorialisation of Power(s)“ (Dries Tys, Pieterjan Deckers und Barbora Wouters).
  • Éric Bousmar, Alain Marchandisse, Bertrand Schnerb (Hrsg.): La bâtardise et l’exercice du pouvoir en Europe du XIIIe au début du XVIe siècle (Revue du Nord, Hors série, Histoire, 31), Villeneuve d’Asqu, 2015, rezensiert von Jacques Paviot. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Jean de Bourgogne, bâtard de Jean sans Peur, évêque de Cambrai de 1439 à 1480“ (Monique Maillard-Luypaert), „Corneille, bâtard de Bourgogne (ca 1426-1452)“ (Alain Marchandisse), „Des bâtards nobles au service du prince. L’exemple de la cour de Bourgogne (fin XIVe-début XVe siècle)“ (Bertrand Schnerb), „Les bâtards à la Chambre des comptes de Lille. Autour du cas de Denis de Pacy“ (Jean-Baptiste Santamaria), „Les lettres de légitimation des ducs de Bourgogne (1384-1477)“ (Alice Duda), „La bâtardise au sein du lignage de Luxembourg“ (Céline Berry), „Bâtards et pouvoir dans le duché de Brabant XIIe-XIVe siècles“ (Godfried Croenen) und „L’art d’être bâtard. La bâtardise et la légitimation artistique à la Renaissance (Maisons de Bourgogne et d’Este, vers 1450)“ (Simona Slanicka).
  • Jan Klápště (Hrsg.): Agrarian Technology in the Medieval Landscape/Agrartechnik in mittelalterlichen Landschaften/Technologie agraire dans le paysage médiéval. 9th–15th September 2013, Smolenice Castle, Slovakia, Turnhout: Brepols, 2015, rezensiert von Matthias Hardt. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Agrarian practices and landscape in the estate of Wellin (Belgium) from the Early Middle Ages to the Modern Period. Archaeology and History“ (Philippe Mignot und Nicolas Schroeder).
  • Stéphane Péquignot, Pierre Savy (Hrsg.): Annexer? Les déplacements de frontières à la fin du Moyen Âge, Rennes: Presses universitaires de Rennes, 2016, rezensiert von Gisela Naegle. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Annexions, conquêtes, héritages. Réflexions sur la perception du complexe territorial bourguignon (XIVe-XVe siècle)“ (Élodie Lecruppe-Desjardin) und „Des sociétés de marche face à la politique royale des Quatre Rivières. L’exemple de la haute Saône et de la haute Meuse au XVe siècle“ (Léonard Dauphant).
  • Alexis Wilkin, John Naylor, Derek Keene, Arnoud-Jan Bijsterveld (Hrsg.): Town and Country in Medieval North Western Europe. Dynamic Interactions, Turnhout: Brepols, 2015, rezensiert von Gisela Naegle. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Early Town Formation in the Northern Low Countries. Roman Heritage, Carolingian Impulses, and a New Take-Off in the Twelfth Century“ (Frans Theuws und Arnoud-Jan Bijsterveld), „Noble Representation in an Urban Society. The Case of Holland in the Fifteenth Century“ (Antheun Janse) und „Urban Elites and Traditional Lords in Brussels (Twelfth- Fourteenth Centuries). Opposition or Convergence?“ (Paulo Charruadas).
  • Gerhard Wolf, Norbert H. Ott (Hrsg.): Handbuch Chroniken des Mittelalters, Berlin, Boston, MA: De Gruyter, 2016, rezensiert von Hans-Werner Goetz. In diesem Handbuch ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Niederländische Chronistik im Mittelalter“ (Geert H. M. Claassens).
  • Silvana Seidel Menchi (Hrsg.) with the collaboration of Emlyn Eisenach: Marriage in Europe. 1400–1800, Toronto: University of Toronto Press, 2016, rezensiert von Inken Schmidt-Voges. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Marriage Formation. Law and Custom in the Low Countries 1500-1700“ (Manon van der Heijden).
  • David L. Weaver-Zercher: Martyrs Mirror. A Social History, Baltimore: The Johns Hopkins University Press, 2016, rezensiert von Urs B. Leu.

Rezension: Jeggle et al. – Luxusgegenstände und Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart


Michael North hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Christof Jeggle; Andreas Tacke; Markwart Herzog; Mark Häberlein; Martin Przybilski (Hg.): Luxusgegenstände und Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Produktion – Handel – Formen der Aneignung (Irseer Schriften N.F., Band 8). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, 2015.

In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „In Brüssel zu Hause. Soziale Strategien und die symbolische Bedeutung von Kunstwerken und Luxusgütern, 1600-1740“ (Veerle De Laet), „Mehr Künstler – Mehr Wert? Kooperationswerke in den südlichen Niederlanden während des 17. Jahrhunderts“ (Franziska Siedler), „Retabel aus den südlichen Niederlanden als Leitfossilien zur Erforschung der Herstellung, des Vertriebs und des Marketings von Luxusgütern im 15. und 16. Jahrhundert“ (Ulrich Schäfer), „Südniederländische Alabasterplastik um 1525-1650. Massenproduktion, Verbreitung, Status“ (Aleksandra Lipińska) und „Der Wert von Anzeigen – Anzeigen von Wert. Zeitungsanzeigen im Markt für Kunstauktionen in Antwerpen im 18. Jahrhundert“ (Dries Lyna).

Hier geht’s zur Rezension …

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 17 (2017), 6


Coralba Colomba rezensiert in den aktuellen sehepunkten Peter Isépy: Zur mittelalterlichen Überlieferung von Aristoteles‘ De motu animalium. Die Bedeutung der Übersetzung Wilhelms von Moerbeke und der Paraphrase Alberts des Großen für die griechische Texttradition (= Serta Graeca; Bd. 31), Wiesbaden: Reichert Verlag 2016.

Jan Pieper bespricht den Sammelband Monique Chatenet / Alexandre Gady (éds.): Toits d’Europe. Formes, Structures, Décors et Usages du toit à l’Époque moderne (XVe-XVIIe siècle) (= Collection de Architectura; Vol. 16), Paris: Picard 2016. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „La toiture pyramidale à bulbe, signe identitaire de l’architecture Habsbourg d’origine brabançonne au XVIe siècle“ (Krista De Jonge).

Silvia Glaser rezensiert Thomas Föhl / Antje Neumann: Henry van de Velde. Raumkunst und Kunsthandwerk. Ein Werkverzeichnis in sechs Bänden. Bd. III: Keramik, Leipzig: E. A. Seemann Verlag 2016 .

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 17 (2017), 5


Jutta Wintermann rezensiert in den aktuellen sehepunkten den Sammelband Antje Flüchter / Jivanta Schöttli (Hgg.): The Dynamics of Transculturality. Concepts and Institutions in Motion (= Transcultural research – Heidelberg studies on Asia and Europe in a global context), Cham: Springer International Publishing, 2015. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Military Intelligence and Early Modern Warfare: The Dutch East India Company and China 1622–1624“ (Barend Noordam).

Waltraud Schreiber bespricht Nicola Brauch: Das Anne Frank Tagebuch. Eine Quelle historischen Lernens in Unterricht und Studium, Stuttgart: W. Kohlhammer, 2016.

Rezension: Gloria Wekker – White Innocence. Paradoxes of Colonialism and Race


Esther Helena Arens hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Wekker, Gloria: White Innocence. Paradoxes of Colonialism and Race. Durham: Duke University Press, 2016. ISBN 978-0-8223-6075-9

Aus der Verlagsankündigung: „In White Innocence Gloria Wekker explores a central paradox of Dutch culture: the passionate denial of racial discrimination and colonial violence coexisting alongside aggressive racism and xenophobia. Accessing a cultural archive built over 400 years of Dutch colonial rule, Wekker fundamentally challenges Dutch racial exceptionalism by undermining the dominant narrative of the Netherlands as a „gentle“ and „ethical“ nation.“

Hier geht’s zur Rezension …

%d Bloggern gefällt das: