Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 9

Richard Broome rezensiert in den aktuellen sehepunkten John Hines / Nelleke IJssennager (Hgg.): Frisians and their North Sea Neighbours. From the Fifth Century to the Viking Age, Woodbridge: Boydell Press 2017.

Constance Hoffman Berman bespricht Kathryn E. Salzer: Vaucelles Abbey. Social, Political, and Ecclesiastical Relationships in the Borderland Region of the Cambrésis, 1131-1300 (= Medieval Monastic Studies; Vol. 2), Turnhout: Brepols Publishers NV 2017.

Andreas Hilger rezensiert Helmut Müller-Enbergs / Thomas Wegener Friis (Hgg.): DDR-Spionage. Von Albanien bis Großbritannien (= Analysen zu Sicherheitsfragen; Bd. 6), Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft 2018. Hierin sind zwei belgienbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „DDR-Spionage in Belgien“ (Kristof Clerix) und „Quellen der DDR-Spionage in Belgien“ (Helmut Müller-Enbergs).

Christian Drobe bespricht Philipp Heßeler: Grundlose Gestaltung: Kunstphilosophische Überlegungen zu Schelling und Mondrian (= Konstellationen – die Philosophie und die Künste), München: Wilhelm Fink 2017.

Rezensionen: Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 70 (2018), 2

Wussten Sie schon, dass Sie via Recensio.net, der Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft, die Buchbesprechungen der luxemburgischen Zeitschrift Hémecht barrierefrei lesen können? Die Hémecht (vollständiger Titel: Hémecht. Revue d’Histoire luxembourgeoise – transnationale, locale, interdisciplinaire / Zeitschrift für Luxemburger Geschichte – transnational, lokal, interdisziplinär) besteht seit 1895 und erscheint vierteljährlich.

In der aktuellen Ausgabe finden Sie die folgenden vier Rezensionen:

Open Access: Democratie en gezag. Extremismebestrijding in Nederland, 1917-1940

Unter dem Titel Democratie en gezag. Extremismebestrijding in Nederland, 1917-1940 hat Joris Gijsenbergh seine Dissertation an der Radboud Universiteit in Nimwegen aus dem Jahr 2017 als Open-Access-Ausgabe veröffentlicht. Hierin fragt er nach dem sich wandelnden Demokratieverständnis und dem Kampf gegen politischen Extremismus in den Niederlanden während des Interbellums.

Hier geht es zur Open-Access-Ausgabe Democratie en gezag. Extremismebestrijding in Nederland, 1917-1940.

Hier geht’s zur Rezension des Titels für BMGN – Low Countries Historical Review von Constant Hijzen.

Das Kabinett Colijn II (1933-1935) führte 1933 das sogenannte „Ambtenarenverbod“ ein. Hierdurch war es niederländischen Staatsbeamten untersagt, Mitglied einer links- oder rechtsextremen Organisation zu sein.

Bildnachweis: Collectie SPAARNESTAD PHOTO/Fotograaf onbekend [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons

Rezension: Bloemendal – Reframing the Diplomat

Ruud van Dijk hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Bloemendal, Albertine: Reframing the Diplomat. Ernst van der Beugel and the Cold War Atlantic Community. Leiden, 2018. ISBN 9789004359178

Hier geht’s zur Rezension …

Ernst van der Beugel (1918-2004)

Bildnachweis: Collectie SPAARNESTAD PHOTO/NA/Anefo/Fotograaf onbekend [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons

Rezension: Hurm/Reitz/Zamir – The Family of Man Revisited

Evelyn Runge hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Hurm, Gerd; Reitz, Anke; Zamir, Shamoon (Hrsg.): The Family of Man Revisited. Photography in a Global Age. London, 2018. ISBN 978-1-78453-966-5

„The Family of Man“ gilt als eine der wichtigsten Ausstellungen in der Geschichte der Fotografie. Der Kurator Edward Steichen hat die letzte Version der Wanderausstellung seinem Geburtsland Luxemburg geschenkt. Hier ist sie seit 1994 als Dauerausstellung im Schloss Clerf zu sehen. Seit 2003 zählt „The Family of Man“ zum Weltdokumentenerbe der UNESCO.

Hier geht’s zur Rezension …

Schloss Clerf (fr.: Château de Clervaux, lux.: Schlass Klierf) in Luxemburg

Bildnachweis: by Joachim Köhler [GFDL oder CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Veröffentlicht in Geschichte, Rezensionen. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Rezension: Sobich / Bischoff – Feinde werden

Susanne Kuß hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Sobich, Frank Oliver; Bischoff, Sebastian: Feinde werden. Zur nationalen Konstruktion existenzieller Gegnerschaft: Drei Fallstudien. Berlin 2015. ISBN 978-3-86331-154-4

Aus der Rezension: „Sobich und Bischoff untersuchen den metropolitanen Presse-Diskurs zum Boxerkrieg in China (1900/01), zum Herero- und Nama-Krieg in Deutsch-Südwestafrika (1904–07) und zum so genannten Franktireurkrieg in Belgien (August/September 1914), einem Teilkonflikt des Ersten Weltkrieges.“

Hier geht’s zur Rezension …

Veröffentlicht in Geschichte, Rezensionen. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

Open Access: Plotlines of Victimhood. The Holocaust in German and Dutch history textbooks, 1960-2010

Unter dem Titel Plotlines of Victimhood. The Holocaust in German and Dutch history textbooks, 1960-2010 hat Marc van Berkel seine Dissertation an der Erasmus Universiteit Rotterdam aus dem Jahr 2017 als Open-Access-Ausgabe veröffentlicht. Hierin fragt er, inwiefern sich die narrativen Darstellungen in den Erzählsträngen über Opfer des Holocaust in deutschen und niederländischen Schulbüchern zwischen 1960 und 2010 verändert haben.

Zitat aus dem Klappentext:

„Before the 1960s, most history textbooks in Western Europe hardly contained any information about the ‘Holocaust’. This was partly because contemporary history still was a rudimentary part of the history curriculum. In addition, many teachers and textbook authors did not seem to be willing to discuss the persecutions of the Jews in class. Other (military) aspects of the Second World War gained more attention. Anno 2017, the situation has changed completely: the Holocaust has become one of the most important historical themes in the national curricula of many (western) countries. In 2010 (the last year of my research period), National Socialism and the Holocaust have become mandatory parts of the secondary education curricula in Germany and the Netherlands. In this dissertation I have studied fifty years of narrating the Holocaust in history textbooks for upper secondary education, published between 1960 and 2010, in North Rhine-Westphalia (one of the federal states of Germany) and the Netherlands. Although the number of Holocaust studies has increased sharply since the 1990s, comparative research into the Holocaust in education and textbooks is scarce.“

Hier geht es zur Open-Access-Ausgabe Plotlines of Victimhood. The Holocaust in German and Dutch history textbooks, 1960-2010.

Hier geht’s zur Rezension des Titels für H-Soz-Kult von Christina Isabel Brüning.

Hier können Sie den Radiobeitrag Is het holocaustonderwijs nog van het juiste niveau? mit Marc van Berkel, Karen Polak (Anne Frank Stichting) und Dennis Koolmoes (Geschichtslehrer) aus der Sendereihe „Dit is de Dag“ auf NPO Radio 1 anhören.