Shared History Kongress [Ottersum, 27.06.2018]: Ergebnisse einer deutsch-niederländischen Forschungskooperation von Historikern mit Schwerpunkt Nationalsozialismus und 2. Weltkrieg

Am 27. Juni 2018 findet in Ottersum ein Shared History Kongress unter dem Titel Ergebnisse einer deutsch-niederländischen Forschungskooperation von Historikern mit Schwerpunkt Nationalsozialismus und 2. Weltkrieg statt. Im Rahmen des INTERREG-Projekts History without Borders (Het Verhaal van Oorlog en Vrijheid zonder Grenzen) sollen niederländische und deutsche Historiker neue multiperspektivische Grundlagen für mehrere Austellungen in niederländischen und deutschen Geschichtsmuseen erarbeiten.

Federführend ist hierbei das Nationaal Bevrijdingsmuseum 1944-1945 in Groesbeek. Folgende Projektpartner kooperieren im INTERREG-Projekt:

Veranstaltungort: Roepaen, Kleefseweg 9 NL-6595 NK Ottersum / Grenzübergang Goch

Anmeldungen nimmt Frau Nina Krockow noch bis zum 15. Juni 2018 unter der Mailadresse bevrijdingsmuseum@gmail.com entgegen.

Hier finden Sie Informationen zum Tagungsprogramm.

Mehr Informationen zum INTERREG-Projekt History without Borders (Het Verhaal van Oorlog en Vrijheid zonder Grenzen) finden Sie auf den Seiten des INTERREG-Sekretariats und den Seiten des Nationaal Bevrijdingsmuseum 1944-1945.

 

Eröffnung Bevrijdingsmuseum in Nijmegen und Gedenken an Operation Market Garden (17. September 1984)

Bildnachweis: By Rob Croes / Anefo [CC0], via Wikimedia Commons 

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 5

Wilfried Reininghaus rezensiert in den aktuellen sehepunkten Eva Jullien / Michel Pauly (Hgg.): Craftsmen and Guilds in the Medieval and Early Modern Periods (= Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Beihefte; Bd. 235), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2016. Hierin sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Guilds and Politics in Medieval Urban Europe. Towards a Comparative Institutional Analysis“ (Arie van Steensel) und „Social Mobility in the Craft Guilds of Masons and Carpenters in Late Medieval Ghent“ (Tineke Van Gassen).

Bénédicte Sère bespricht Christopher P. Evans (Hg.): Simon of Tournai: On the Incarnation of Christ. Institutiones in sacram paginam 7.1-67, Toronto: Pontifical Institute of Mediaeval Studies 2017.

Joachim Werz rezensiert Veerle Fraeters / Frank Willaert / Louis Peter Grijp (Hgg.): Hadewijch: Lieder. Originaltext, Kommentar, Übersetzung und Melodien, Berlin: de Gruyter 2016.

Peter Hoeres bespricht Michael Gehler / Marcus Gonschor / Hinnerk Meyer u.a. (Hgg.): Transnationale Parteienkooperation der europäischen Christdemokraten und Konservativen. Dokumente 1965-1979, Berlin / Boston: De Gruyter Oldenbourg 2017, 2 Bde.

Stellenangebote [Esch-sur-Alzette, Deadlines ab 31.05.2018]: 5 Prae- und Postdoc-Stellen Geschichte

Am Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) in Esch-sur-Alzette sind fünf Prae- und Postdoc-Stellen zu besetzen:

  • Doktorandenstelle im Projekt Glocal histories of the financiarisation in the 20th century. Im Bereich Sozial- und Wirtschaftsgeschichte soll eine Dissertation zu BNP-Paribas Luxembourg angefertigt werden. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2018. Zur Stellenausschreibung…
  • Postdoktorandenstelle im Projekt Glocal histories of the financiarisation in the 20th century. Es soll eine virtuelle Ausstellung zur Geschichte der BNP-Paribas Luxembourg erstellt werden. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2018. Zur Stellenausschreibung…
  • Doktorandenstelle im Bereich Zeitgeschichte. Es soll eine Dissertation zur Geschichte der Computerisierung und Digitalisierung von Bank- und Finanzdienstleistungsaktivitäten im europäischen Vergleich angefertigt werden. Bewerbungsschluss ist der 14. Juni 2018. Zur Stellenausschreibung…
  • Doktorandenstelle im Bereich Zeitgeschichte / Justizgeschichte. Es soll eine Dissertation zur luxemburgischen Justizgeschichte (19.-21. Jahrhundert) angefertigt werden. Bewerbungsschluss ist der 14. Juni 2018. Zur Stellenausschreibung…
  • Postdoktorandenstelle im Bereich Zeitgeschichte / Justizgeschichte. Es soll eine Publikation zur luxemburgischen Justizgeschichte (19.-21. Jahrhundert) angefertigt werden. Bewerbungsschluss ist der 14. Juni 2018. Zur Stellenausschreibung…

Maison des Sciences Humaines, Campus Belval, University of Luxembourg (2016)

Bildnachweis: By -wuppertaler [CC BY-SA 4.0], from Wikimedia Commons

Tagungsbericht: Belgier in Deutschland (1945-2004)

Bei H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Vitus Sproten über den Workshop Belgier in Deutschland (1945-2004) erschienen, der am 12. und 13. April 2018 in der Akademie Vogelsang IP | NS-Dokumentation Vogelsang in Schleiden stattgefunden hat.

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Workshop „Belgier in Deutschland (1945-2004)“

Bildnachweis: Bernhard Liemann/FID Benelux

Historikertag [25.-28.09.2018, Münster]: Fachsektionen zum Partnerland Niederlande

Vom 25. bis 28. September 2018 findet der 52. Deutsche Historikertag an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster unter dem Motto „Gespaltene Gesellschaften“ statt. Das diesjährige Partnerland werden die Niederlande sein.

Heute haben wir Ihnen einen Überblick der Veranstaltungen mit Niederlande-Bezug in den Fachsektionen zusammengestellt. Die zahlreichen Sonderveranstaltungen mit Niederlande-Bezug im wissenschaftlichen Begleitprogramm sowie die verschiedenen Aktivitäten des FID Benelux auf dem Historikertag werden wir Ihnen in Kürze in gesonderten Blogbeiträgen präsentieren.

Mittelalter

Neuere und Neueste Geschichte

Zeitgeschichte

Epochenübergreifend

Doktorandenforum

  • Lisa Korge (Konstanz): Kolonialer Straßenbau in Niederländisch-Indien

 

Der Historikertag 2018 ist mit Social-Media-Auftritten auf Twitter und Facebook vertreten.

Hier finden Sie das vollständige Programm des Historikertages 2018 im Überblick.

Anmeldungen sind ab sofort möglich unter diesem Link (bis zum 14. August ohne Nachmeldegebühr, danach bis zum 23. September 2018 mit 25 € Nachmeldegebühr).

Münster Prinzipalmarkt

Bildnachweis: Bernhard Liemann/FID Benelux

Workshop: Belgier in Deutschland (1945-2004)

Am 12. und 13. April 2018 findet in der Akademie Vogelsang IP | NS-Dokumentation Vogelsang (Schleiden) der Workshop „Belgier in Deutschland (1945-2004)“ statt. Organisatoren sind Stefan Wunsch (Akademie Vogelsang IP), Claudia Hiepel (Universität Duisburg-Essen), Christian Henrich-Franke (Universität Siegen), Guido Thiemeyer (Universität Düsseldorf) und Christoph Brüll (Université du Luxembourg).

Anmeldungen (begrenzt) werden noch bis zum 9. April 2018 unter der Mailadresse franke@geschichte.uni-siegen.de entgegen genommen.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Workshop.

Tagungsbericht: Demokratie praktizieren

Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Alexandra Binnenkade über den vom Archiv für Sozialgeschichte und der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgerichteten AutorInnenworkshop Demokratie praktizieren. Arenen, Prozesse und Umbrüche politischer Partizipation in Westeuropa im 19. und 20. Jahrhundert erschienen, der am 10. und 11. November 2017 in Bonn stattgefunden hat.

Zwei Beiträge haben einen Benelux-Bezug:

  • Harm Kaal (Nijmegen): The Voice of the People. Popular Perceptions of Political Representation, 1965–1990.
  • Liesbeth van de Grift (Utrecht): Representing European Society. The Economic and Social Committee and the Rise of New Representative Claims in the European Political Arena in the 1970s.

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult