Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 4


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Peter Borsay, Jan Hein Furnée (Hrsg.): Leisure cultures in urban Europe, c. 1700–1870. A transnational perspective, Manchester (Manchester University Press) 2015, rezensiert von Bernard Bruno. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Music and opera in Brussels, 1700-1850. A tale of two cities“ (Koen Buyens).
  • Ute Planert (Hrsg.): Napoleon’s Empire. European Politics in Global Perspective, Basingstoke, Hampshire (Palgrave Macmillan) 2016, rezensiert von Michel Kerautret. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Unity and Fragmentation. Recent Research Trends on the ’neuf départements réunis'“ (Brecht Deseure und Emmanuel Berger) und „The Napoleonic Period in Holland from a Dutch Historical Perspective“ (Johan Joor).

19.–21. Jahrhundert

  • Patrice Arnaud, Fabien Théofilakis (Hrsg.): Gestapo et polices allemandes. France, Europe de l’Ouest, 1939–1945, Paris (CNRS Éditions) 2017, rezensiert von Corinna von List. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „La Sipo-SD dans le Nord-Pas-de-Calais. Un outil au service de la politique de répression allemande (1940-1944)“ (Laurent Thiery) und „La «Gestapo» en Belgique occupée. Une comparaison entre les services de la Sipo-SD à Anvers et à Liège“ (Robby Van Eetvelde).
  • Frédéric Stroh, Peter M. Quadflieg (Hrsg.): L’incorporation de force dans les territoires annexés par le IIIe Reich 1939–1945. Die Zwangsrekrutierung in den vom Dritten Reich annektierten Gebieten, Strasbourg (Presses universitaires de Strasbourg) 2016, rezensiert von Lars Hellwinkel. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Die „Zwangsrekrutierung“ im Westen. Eupen-Malmedy, Luxemburg, Elsass und Lothringen“ (Peter M. Quadflieg), „Refus et résistance face à l’«incorporation de force» à l’Ouest et leur répression. Eupen-Malmedy, Luxembourg, Alsace, Moselle“ (Frédéric Stroh), „Erinnerungen an die Zwangsrekrutierung im Großherzogtum Luxemburg“ (Eva Maria Klos) und „Les soldats de la Wehrmacht d’Eupen-Malmedy. Histoire, postérité et mémoire“ (Christoph Brüll).

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 17 (2017), 11


Étienne Doublier rezensiert in den aktuellen sehepunkten Dieter Kastner (Bearb.): Die Urkunden von Kloster Gaesdonck. Regesten 1351-1550 (= Inventare nichtstaatlicher Archive; 56), Bonn: Habelt 2016.

Wilhelm Ribhegge bespricht Marie Barral-Baron: L’Enfer d’Érasme. L’humaniste chrétien face à l’histoire (= Travaux d’Humanisme et Renaissance; 523), Genève: Droz 2014.

Tagungsbericht: „Zwischen Windesheim und Bursfelde“. Klosterreform und Bibliotheksgeschichte in Norddeutschland (15. Jh.)


Bericht der Tagung „Zwischen Windesheim und Bursfelde“. Klosterreform und Bibliotheksgeschichte in Norddeutschland (15. Jh.), die am  15.12.2011 in Wolfenbüttel stattfand, in: H-Soz-u-Kult, 14.03.2012.

Im Rahmen der Konferenz wurde u.a. auch zu folgenden Themen referiert:

  • Anne Bollmann (Groningen): Zwischen Laienideal und Klosterreform: Zu den Veränderungsprozessen devoter Gemeinschaften nach der Regelannahme
  • Rudolfus Th. M. van Dijk (Nijmegen): Beifall und Widerstand. Die Rezeption der Windesheimer Klosterreform aus spiritualitätswissenschaftlicher Sicht
  • Bertram Lesser (Wolfenbüttel): Ein niederländischer Meditationstext in Norddeutschland: Die ‚Epistola de vita et passione Domini nostri‘

Tagung [Wolfenbüttel, 15.12.2011]: Zwischen Windesheim und Bursfelde. Klosterreform und Bibliotheksgeschichte in Norddeutschland (15. Jh.)


Das Wolfenbütteler Arbeitsgespräch Zwischen Windesheim und Bursfelde. Klosterreform und Bibliotheksgeschichte in Norddeutschland (15. Jh.), das am 15.12.2011 in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel stattfindet, versammelt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und den Niederlanden zu einer Round-Table-Diskussion, in der anhand kurzer Impulsreferate zentrale Aspekte der Erneuerung des regelobservanten Klosterlebens analysiert werden sollen. Mehr Informationen …

%d Bloggern gefällt das: