Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2016), 4


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen aus den Bereichen Mittelalter und Frühe Neuzeit, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen beschäftigen:

  • Nicolas Schroeder: Les hommes et la terre de saint Remacle. Histoire sociale et économique de l’abbaye de Stavelot-Malmedy, VIIe–XIVe siècle, Bruxelles: Les éditions de l’université de Bruxelles, 2015, rezensiert von Arnoud-Jan Bijsterveld.
  • Jean-Paul Straus (Hrsg.): Sigebert de Gembloux. Actes des Journées »Sigebert de Gembloux« Bruxelles-Gembloux – 5 et 6 octobre 2012 (Textes et études du Moyen Âge, Band 79), Turnhout: Brepols, 2015, rezensiert von Klaus Krönert.
  • Karel Davids, Bert De Munck (Hrsg.): Innovation and Creativity in Late Medieval and Early Modern European Cities, Farnham, Surrey und Burlington: Ashgate Publishing, 2014, rezensiert von Gisela Naegle. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „To Kill Two Birds with One Stone. Keeping Immigrants in by Granting Free Burghership in Early Modern Antwerp“ (Jan De Meester), „The Spatial Side of Innovation. The Local Organization of Cultural Production in the Dutch Republic, 1580-1800“ (Claartje Rasterhoff), „Beyond Exclusivism. Entrance Fees for Guilds in the Early Modern Low Countries, c. 1450-1800“ (Bert De Munck and Karel Davids with the collaboration of Ellen Burm), „The Coopers‘ Guilds in Holland, c. 1650-1720. A Market Logic?“ (Janneke Tump), „The Early Modern Antwerp Coopers‘ Guild. From a Contract-enforcing Organization to an Empty Box?“ (Raoul De Kerf), „The Paradox of the Antwerp Rose. Symbol of Decline or Token of Craftsmanship?“ (Annelies De Bie) und „Harbouring Urban Creativity. The Antwerp Art Academy in the Tension between Artistic and Artisanal Training in the Late Seventeenth and Eighteenth Centuries“ (Dries Lyna).
  • Mary Lindemann: The Merchant Republics. Amsterdam, Antwerp, and Hamburg, 1648–1790, Cambridge: Cambridge University Press, 2015, rezensiert von Michael North.
  • Lotte Jensen (Hrsg.): The Roots of Nationalism. National Identity Formation in Early Modern Europe, 1600–1815, Amsterdam: Amsterdam University Press, 2016, rezensiert von Friedemann Pestel. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The Low Countries. Constitution, Nationhood and Character according to Hugo Grotius“ (Jan Waszink), „Negative Mirror Images in Anglo-Dutch Relations, 1650-1674“ (Gijs Rommelse), „Comparing Ruins. National Trauma in Dutch Travel Accounts of the Seventeenth Century“ (Alan Moss), „‘Qu’allons-nous devenir?‘ Belgian National Identity in the Age of Revolution“ (Jane Judge) und „Singing the Nation. Protest Songs and National Thought in the Netherlands during the Napoleonic Annexation (1810-1813)“ (Bart Verheijen).

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2016), 3


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen beschäftigen:

  • Jean-Louis Kupper: Notger de Liège (972–1008), Bruxelles: Académie royale de Belgique 2016, rezensiert von Christof Paulus.
  • Katharina Anna Groß: Visualisierte Gegenseitigkeit. Prekarien und Teilurkunden in Lotharingien im 10. und 11. Jahrhundert (Trier, Metz, Toul, Verdun, Lüttich), Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2014, rezensiert von Gerhard Lubich.
  • Bernard Bousmanne, Tania Van Hemelryck, Céline Van Hoorebeeck (Hrsg.): La Librairie des ducs de Bourgogne. Manuscrits conservés à la bibliothèque royale de Belgique (Textes historiques, Band 5), Turnhout: Brepols 2015, rezensiert von Gilbert Fournier.
  • Bernadette Hofinger, Harald Kufner, Christopher F. Laferl, Judith Moser-Kroiss, Nicola Tschugmell (Bearb.): Die Korrespondenz Ferdinands I. Familienkorrespondenz Bd. 5: 1535 und 1536 (Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs, Band 109), Wien / Köln / Weimar: Böhlau 2015, rezensiert von Heinz Noflatscher. Diese Edition besteht vorwiegend aus der Familienkorrespondenz zwischen den Brüdern Ferdinand I. und Karl V., enthält aber auch 36 Schreiben an seine Schwester Maria von Ungarn, welche von 1531 bis 1555 Statthalterin der habsburgischen Niederlande war.
  • Andreas Rutz (Hrsg.): Krieg und Kriegserfahrung im Westen des Reiches 1568-1714 (= Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit; Bd. 20), Göttingen: V&R unipress 2015, rezensiert von Christian Mühling. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Der Herzog von Alba und die deutschen Städte im Westen des Reiches 1567-1673. Köln, Aachen und Trier im Vergleich“ (Magnus Ressel), „Generalstaatische Söldner und der Dreißigjährige Krieg“ (Michael Kaiser), „Kriegserfahrung und Krisenbewältigung in Luxemburger Selbstzeugnissen des späten 17. Jahrhunderts“ (Guy Thewes) und „Das Dutch miracle und sein publizistisches Umfeld. Zum Widerhall der niederländischen Kriege des langen 17. Jahrhunderts in deutschen und niederländischen Flugschriften der Zeit“ (Guillaume van Gemert).
  • Olivier Dard (Hrsg.): Références et thèmes des droites radicales au XXe siècle (Europe/Amériques) (Convergences, Band 83), Bern, Berlin, Bruxelles et al.: Peter Lang 2015, rezensiert von Uwe Backes. Hierin findet sich ein Beitrag von Christoph Brüll mit dem Titel „Léon Degrelle comme référence des droites radicales allemandes après 1945“.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 10


Katja Happe rezensiert in den aktuellen sehepunkten Frits Boterman: Duitse Daders. De jodenvervolging en de nazificatie van Nederland (1940 – 1945) (2015).

Thomas Bauer bespricht Visualisierte Gegenseitigkeit. Prekarien und Teilurkunden in Lotharingien im 10. und 11. Jahrhundert (Trier, Metz, Toul, Verdun, Lüttich) (2014), eine überarbeitete Saarbrückener und Pariser Dissertationsschrift von Katharina Anna Groß.

Call for Papers [Deadline 30.09.2016]: Parchment, Paper and Pixels. Medieval Writing and Modern Technology [Maastricht, 02.02.2017 – 03.02.2017]


In Zusammenarbeit mit dem Huygens ING und dem Regionaal Historisch Centrum Limburg findet am 2. und 3. Februar 2017 in Maastricht die zweite internationale Konferenz des Arbeitskreises „Writing and Writing Practices in the Medieval Low Countries“ mit dem Titel „Parchment, Paper and Pixels. Medieval Writing and Modern Technology“ statt.

Aus der Ankündigung:

„This conference aims to examine possibilities for collaboration between scholars of medieval sources and those in the digital sciences. Key questions addressed during the conference include: How do traditional (analogue) methods relate to new (digital) tools? Will digital analysis be the major focus of future research in the field? Which lines of inquiry and digital projects have proven successful, and which appear less fruitful? How may we ensure the longevity of our digital tools and editions?

Building on the successes in the field and the allure of research prospects to be developed in the future, this symposium aims to provide a platform of discussion for junior and senior scholars who include digital tools in their research, or who are interested in doing so. Scholars of diplomatics, palaeography and codicology are invited to share their practical experience or present their take on future research in twenty-minute papers.“

Vorschläge für Vorträge können bis zum 30. September 2016 bei Els De Paermentier eingereicht werden.

Zum Call for Papers

Unknown Flemish artist: "Translator addressing his master on a road", illumination on parchment, late 15th Century. From Latin text of Historia de preliis Alexandri Magni (‘The History of Alexander’s Battles’, J1 version, National Library of Wales).

Unknown Flemish artist: „Translator addressing his master on a road“, illumination on parchment, late 15th Century. From Latin text of Historia de preliis Alexandri Magni (‘The History of Alexander’s Battles’, J1 version, National Library of Wales).

Bildnachweis: By Unknown Flemish artist [ public domain CC0], via Wikimedia Commons

Stellenangebote [Antwerpen, Deadline 25.08.2016]: Promotionsstellen Städtegeschichte


Am Centrum voor Stadsgeschiedenis der Universiteit Antwerpen sind zwei Doktorandenstellen zu besetzen:

Bewerbungen können noch bis zum 25.08.2016 eingereicht werden.

Zu den einzelnen Stellenausschreibungen folgen Sie bitte dem jeweiligen Link.

Universiteit Antwerpen, Stadscampus

Universiteit Antwerpen, Stadscampus

Bildnachweis: von Remi Mathis (Eigenes Werk) [ CC BY-SA 3.0 ], via Wikimedia Commons

Tagung [Gent, 30.10.2015]: 21st Dutch-Flemish Medieval Studies Day: Civitas


Am 30.10.2015 findet in Gent zum 21. Mal der Dutch-Flemish Medieval Studies Day statt.

Der Fokus dieser Tagung liegt auf dem Konzept der ‚civitas‘:

„The concept of civitas has a broad range of meanings and can be studied from a variety of angles. In Antiquity, civitas stood for a political community, the civil rights that were connected with this, and urban settlements and their surroundings. In the Middle Ages, the term civitas became more associated with the actual city, in particular with episcopal towns, fortresses, etc. From the High Middle Ages onwards, urban environments gave rise to communal ideals and political emancipation, organised trade and craftsmanship, new religious ideals, and artistic development expressed in architecture, art and literature. (…) “ (Zitat aus der Ankündigung zur Tagung des Henri Pirenne Institute for Medieval Studies)

Anmeldungen sind noch bis zum 08.10.2015 möglich.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind hier erhältlich.

 

Veröffentlicht in Geschichte, Tagungen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Neue Zeitschrift: The Medieval Low Countries. An Annual Review


Allen Historiker/innen, die sich insbesondere für die mittelalterliche Geschichte der Benelux-Region interessieren, sei die seit Kurzem neu erschienene Zeitschrift The Medieval Low Countries. An Annual Review (ISSN 2295-3493) empfohlen. Die Zeitschrift wird von Brepols Publishers herausgegeben, erscheint einmal jährlich, ist zweisprachig (Englisch und Französisch) und interdisziplinär ausgerichtet.

Mehr Informationen …

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen. Schlagwörter: . Leave a Comment »
%d Bloggern gefällt das: