Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 3


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter und Frühe Neuzeit beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

 

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Serge Brunet, José Javier Ruiz Ibáñez (Hrsg.): Les milices dans la première modernité, Rennes (Presses universitaires de Rennes) 2015, rezensiert von David Parrott. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Les milices bourgeoises au temps des guerres civiles: force de déstabilisation ou instrument de pacification de la société urbaine? (Valenciennes, anciens Pays-Bas espagnols, 1560-1600)“ (Yves Junot) und „Se mobiliser pour le roi à la fin du XVIe siècle dans les villes des Pays-Bas catholiques“ (José Javier Ruiz Ibáñez).
  • Bertrand Forclaz, Philippe Martin (Hrsg.): Religion et piété au défi de la guerre de Trente Ans, Rennes (Presses universitaires de Rennes) 2015, rezensiert von Andreas Rutz. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Les Archiducs, la guerre et la religion: facteurs d’influence sur la décision politique dans les Pays-Bas espagnols (ca. 1620-ca. 1635)“ (Nicolas Simon), „La guerre et les divisions religieuses: perceptions d’avenir dans les Provinces-Unies“ (Willem Frijhoff), „La guerre de Trente Ans dans les Pays-Bas au travers de la correspondance du nonce intérimaire Richard Pauli-Stravius“ (Philippe Desmette), „La mission militaire jésuite auprès de l’armée des Flandres pendant la guerre des Trente Ans. Conversions et sacrements“ (Silvia Mostaccio) und „La miraculeuse levée du siège de Cambrai en 1649 par l’intercession de Notre-Dame de Grâce“ (Alain Lottin).
  • Berndt Hamm, Thomas Kaufmann (Hrsg.): Wie fromm waren die Humanisten?, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2016, rezensiert von Peter Walter. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Die sacrae litterae bei den frühen niederländischen Humanisten: Von der späten Devotio moderna bis zu Cornelius Aurelius“ (Nicolette Mout).
  • Jutta Nowosadtko, Diethelm Klippel, Kai Lohsträter (Hrsg.): Militär und Recht vom 16. bis 19. Jahrhundert. Gelehrter Diskurs – Praxis – Transformationen, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2016, rezensiert von Klaus J. Arnold. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The Police and Justice Systems of Soldiers and Burghers in Eighteenth-Century Brussels“ (Catherine Denys).
  • Eric Piltz, Gerd Schwerhoff (Hrsg.): Gottlosigkeit und Eigensinn. Religiöse Devianz im konfessionellen Zeitalter, Berlin (Duncker & Humblot) 2015, rezensiert von Ronnie Po-chia Hsia. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Ekklesiologie jenseits der Kirchen: konfessionelle Grenzarbeiten bei Dirck Volckertszoon Coornhert“ (Andreas Pietsch) und „Von Kirchen, Ketzern und anderen Blindenführern – Pieter Bruegels d. Ä. Blindensturz und die Ästhetik der Subversion“ (Jürgen Müller).
  • Sandra Richter, Guillaume Garner (Hrsg.): »Eigennutz« und »gute Ordnung«. Ökonomisierungen der Welt im 17. Jahrhundert, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2016, rezensiert von Marie-Louise Pelus-Kaplan. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Ware Kunst: Zur ökonomischen Praxis des Malers Peter Paul Rubens“ (Nils Büttner).
  • Remi van Schaïk (Hrsg.): Economies, Public Finances, and the Impact of Institutional Changes in Interregional Perspective. The Low Countries and Neighbouring German Territories (14th–17th Centuries), Turnhout (Brepols) 2015, rezensiert von Angela Ling Huang.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 2


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter und Frühe Neuzeit beschäftigen:

  • Nicolas Lemas: Les Mérovingiens. Société, pouvoir, politique 451–751, Paris: Armand Colin, 2016, rezensiert von Yaniv Fox.
  • Annemarieke Willemsen, Hanneke Kik (Hrsg.): Golden Middle Ages in Europe. New Research into Early-Medieval Communities and Identities. Proceedings of the Second »Dorestad Congress« held at the National Museum of Antiquities, Leiden, The Netherlands, 2–5 July, 2014, Turnhout: Brepols, 2016, rezensiert von Susanne Brather-Walter. In diesem Tagungsband sind zahlreiche Beiträge zu den frühmittelalterlichen Niederlanden enthalten.
  • Neil Christie, Hajnalka Herold (Hrsg.): Fortified Settlements in Early Medieval Europe. Defended Communities of the 8th–10th Centuries, Oxford, Philadelphia: Oxbow Books, 2016, rezensiert von G. Ulrich Großmann. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Circular, D-Shaped and Other Fortifications in 9th- and 10th-Century Flanders and Zeeland as Markers of the Territorialisation of Power(s)“ (Dries Tys, Pieterjan Deckers und Barbora Wouters).
  • Éric Bousmar, Alain Marchandisse, Bertrand Schnerb (Hrsg.): La bâtardise et l’exercice du pouvoir en Europe du XIIIe au début du XVIe siècle (Revue du Nord, Hors série, Histoire, 31), Villeneuve d’Asqu, 2015, rezensiert von Jacques Paviot. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Jean de Bourgogne, bâtard de Jean sans Peur, évêque de Cambrai de 1439 à 1480“ (Monique Maillard-Luypaert), „Corneille, bâtard de Bourgogne (ca 1426-1452)“ (Alain Marchandisse), „Des bâtards nobles au service du prince. L’exemple de la cour de Bourgogne (fin XIVe-début XVe siècle)“ (Bertrand Schnerb), „Les bâtards à la Chambre des comptes de Lille. Autour du cas de Denis de Pacy“ (Jean-Baptiste Santamaria), „Les lettres de légitimation des ducs de Bourgogne (1384-1477)“ (Alice Duda), „La bâtardise au sein du lignage de Luxembourg“ (Céline Berry), „Bâtards et pouvoir dans le duché de Brabant XIIe-XIVe siècles“ (Godfried Croenen) und „L’art d’être bâtard. La bâtardise et la légitimation artistique à la Renaissance (Maisons de Bourgogne et d’Este, vers 1450)“ (Simona Slanicka).
  • Jan Klápště (Hrsg.): Agrarian Technology in the Medieval Landscape/Agrartechnik in mittelalterlichen Landschaften/Technologie agraire dans le paysage médiéval. 9th–15th September 2013, Smolenice Castle, Slovakia, Turnhout: Brepols, 2015, rezensiert von Matthias Hardt. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Agrarian practices and landscape in the estate of Wellin (Belgium) from the Early Middle Ages to the Modern Period. Archaeology and History“ (Philippe Mignot und Nicolas Schroeder).
  • Stéphane Péquignot, Pierre Savy (Hrsg.): Annexer? Les déplacements de frontières à la fin du Moyen Âge, Rennes: Presses universitaires de Rennes, 2016, rezensiert von Gisela Naegle. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Annexions, conquêtes, héritages. Réflexions sur la perception du complexe territorial bourguignon (XIVe-XVe siècle)“ (Élodie Lecruppe-Desjardin) und „Des sociétés de marche face à la politique royale des Quatre Rivières. L’exemple de la haute Saône et de la haute Meuse au XVe siècle“ (Léonard Dauphant).
  • Alexis Wilkin, John Naylor, Derek Keene, Arnoud-Jan Bijsterveld (Hrsg.): Town and Country in Medieval North Western Europe. Dynamic Interactions, Turnhout: Brepols, 2015, rezensiert von Gisela Naegle. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Early Town Formation in the Northern Low Countries. Roman Heritage, Carolingian Impulses, and a New Take-Off in the Twelfth Century“ (Frans Theuws und Arnoud-Jan Bijsterveld), „Noble Representation in an Urban Society. The Case of Holland in the Fifteenth Century“ (Antheun Janse) und „Urban Elites and Traditional Lords in Brussels (Twelfth- Fourteenth Centuries). Opposition or Convergence?“ (Paulo Charruadas).
  • Gerhard Wolf, Norbert H. Ott (Hrsg.): Handbuch Chroniken des Mittelalters, Berlin, Boston, MA: De Gruyter, 2016, rezensiert von Hans-Werner Goetz. In diesem Handbuch ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Niederländische Chronistik im Mittelalter“ (Geert H. M. Claassens).
  • Silvana Seidel Menchi (Hrsg.) with the collaboration of Emlyn Eisenach: Marriage in Europe. 1400–1800, Toronto: University of Toronto Press, 2016, rezensiert von Inken Schmidt-Voges. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Marriage Formation. Law and Custom in the Low Countries 1500-1700“ (Manon van der Heijden).
  • David L. Weaver-Zercher: Martyrs Mirror. A Social History, Baltimore: The Johns Hopkins University Press, 2016, rezensiert von Urs B. Leu.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 1


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus dem Bereich Mittelalter beschäftigen:

Vortrag [Berlin, 19.04.2017]: Ulrike Wuttke – Antichrist, Endkaiser und Jüngstes Gericht


Dr. Ulrike Wuttke (Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, FH Potsdam) hält am 19.04.2017 um 18:15 Uhr eine Lesung und ein Werkstattgespräch mit dem Titel „Antichrist, Endkaiser und Jüngstes Gericht“.

Aus dem Veranstaltungstext:

Im Mittelpunkt des Werkstattgesprächs stehen die Hauptprotagonisten apokalyptischer Prophezeiungen, wie der Weltkaiser der Endzeit, der Antichrist und die eschatologischen Völker, sowie eschatologische Themen wie Himmel, Hölle, Fegefeuer und das Jüngste Gericht im Oeuvre der Autoren Jan van Boendale, Lodewijk van Velthem und Jan van Leeuwen und im anonymen Boek van Sidrac. Diese Texte entstanden in Brabant, einer der wichtigsten, stark urbanisierten Regionen der mittelalterlichen Niederen Lande. Der eschatologische Kanon weist große Übereinstimmungen mit der deutschen Literatur des Mittelalters auf.“

Diese Veranstaltung zur mittelniederländischen Eschatologie findet im Schulungsraum im Lesesaal der Staatsbibliothek zu Berlin (Haus Potsdamer Straße 33) statt. Treffpunkt ist i-Punkt in der Eingangshalle.

Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung wird gebeten.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2016), 4


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen aus den Bereichen Mittelalter und Frühe Neuzeit, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen beschäftigen:

  • Nicolas Schroeder: Les hommes et la terre de saint Remacle. Histoire sociale et économique de l’abbaye de Stavelot-Malmedy, VIIe–XIVe siècle, Bruxelles: Les éditions de l’université de Bruxelles, 2015, rezensiert von Arnoud-Jan Bijsterveld.
  • Jean-Paul Straus (Hrsg.): Sigebert de Gembloux. Actes des Journées »Sigebert de Gembloux« Bruxelles-Gembloux – 5 et 6 octobre 2012 (Textes et études du Moyen Âge, Band 79), Turnhout: Brepols, 2015, rezensiert von Klaus Krönert.
  • Karel Davids, Bert De Munck (Hrsg.): Innovation and Creativity in Late Medieval and Early Modern European Cities, Farnham, Surrey und Burlington: Ashgate Publishing, 2014, rezensiert von Gisela Naegle. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „To Kill Two Birds with One Stone. Keeping Immigrants in by Granting Free Burghership in Early Modern Antwerp“ (Jan De Meester), „The Spatial Side of Innovation. The Local Organization of Cultural Production in the Dutch Republic, 1580-1800“ (Claartje Rasterhoff), „Beyond Exclusivism. Entrance Fees for Guilds in the Early Modern Low Countries, c. 1450-1800“ (Bert De Munck and Karel Davids with the collaboration of Ellen Burm), „The Coopers‘ Guilds in Holland, c. 1650-1720. A Market Logic?“ (Janneke Tump), „The Early Modern Antwerp Coopers‘ Guild. From a Contract-enforcing Organization to an Empty Box?“ (Raoul De Kerf), „The Paradox of the Antwerp Rose. Symbol of Decline or Token of Craftsmanship?“ (Annelies De Bie) und „Harbouring Urban Creativity. The Antwerp Art Academy in the Tension between Artistic and Artisanal Training in the Late Seventeenth and Eighteenth Centuries“ (Dries Lyna).
  • Mary Lindemann: The Merchant Republics. Amsterdam, Antwerp, and Hamburg, 1648–1790, Cambridge: Cambridge University Press, 2015, rezensiert von Michael North.
  • Lotte Jensen (Hrsg.): The Roots of Nationalism. National Identity Formation in Early Modern Europe, 1600–1815, Amsterdam: Amsterdam University Press, 2016, rezensiert von Friedemann Pestel. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „The Low Countries. Constitution, Nationhood and Character according to Hugo Grotius“ (Jan Waszink), „Negative Mirror Images in Anglo-Dutch Relations, 1650-1674“ (Gijs Rommelse), „Comparing Ruins. National Trauma in Dutch Travel Accounts of the Seventeenth Century“ (Alan Moss), „‘Qu’allons-nous devenir?‘ Belgian National Identity in the Age of Revolution“ (Jane Judge) und „Singing the Nation. Protest Songs and National Thought in the Netherlands during the Napoleonic Annexation (1810-1813)“ (Bart Verheijen).

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2016), 3


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen beschäftigen:

  • Jean-Louis Kupper: Notger de Liège (972–1008), Bruxelles: Académie royale de Belgique 2016, rezensiert von Christof Paulus.
  • Katharina Anna Groß: Visualisierte Gegenseitigkeit. Prekarien und Teilurkunden in Lotharingien im 10. und 11. Jahrhundert (Trier, Metz, Toul, Verdun, Lüttich), Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2014, rezensiert von Gerhard Lubich.
  • Bernard Bousmanne, Tania Van Hemelryck, Céline Van Hoorebeeck (Hrsg.): La Librairie des ducs de Bourgogne. Manuscrits conservés à la bibliothèque royale de Belgique (Textes historiques, Band 5), Turnhout: Brepols 2015, rezensiert von Gilbert Fournier.
  • Bernadette Hofinger, Harald Kufner, Christopher F. Laferl, Judith Moser-Kroiss, Nicola Tschugmell (Bearb.): Die Korrespondenz Ferdinands I. Familienkorrespondenz Bd. 5: 1535 und 1536 (Veröffentlichungen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs, Band 109), Wien / Köln / Weimar: Böhlau 2015, rezensiert von Heinz Noflatscher. Diese Edition besteht vorwiegend aus der Familienkorrespondenz zwischen den Brüdern Ferdinand I. und Karl V., enthält aber auch 36 Schreiben an seine Schwester Maria von Ungarn, welche von 1531 bis 1555 Statthalterin der habsburgischen Niederlande war.
  • Andreas Rutz (Hrsg.): Krieg und Kriegserfahrung im Westen des Reiches 1568-1714 (= Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit; Bd. 20), Göttingen: V&R unipress 2015, rezensiert von Christian Mühling. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Der Herzog von Alba und die deutschen Städte im Westen des Reiches 1567-1673. Köln, Aachen und Trier im Vergleich“ (Magnus Ressel), „Generalstaatische Söldner und der Dreißigjährige Krieg“ (Michael Kaiser), „Kriegserfahrung und Krisenbewältigung in Luxemburger Selbstzeugnissen des späten 17. Jahrhunderts“ (Guy Thewes) und „Das Dutch miracle und sein publizistisches Umfeld. Zum Widerhall der niederländischen Kriege des langen 17. Jahrhunderts in deutschen und niederländischen Flugschriften der Zeit“ (Guillaume van Gemert).
  • Olivier Dard (Hrsg.): Références et thèmes des droites radicales au XXe siècle (Europe/Amériques) (Convergences, Band 83), Bern, Berlin, Bruxelles et al.: Peter Lang 2015, rezensiert von Uwe Backes. Hierin findet sich ein Beitrag von Christoph Brüll mit dem Titel „Léon Degrelle comme référence des droites radicales allemandes après 1945“.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 10


Katja Happe rezensiert in den aktuellen sehepunkten Frits Boterman: Duitse Daders. De jodenvervolging en de nazificatie van Nederland (1940 – 1945) (2015).

Thomas Bauer bespricht Visualisierte Gegenseitigkeit. Prekarien und Teilurkunden in Lotharingien im 10. und 11. Jahrhundert (Trier, Metz, Toul, Verdun, Lüttich) (2014), eine überarbeitete Saarbrückener und Pariser Dissertationsschrift von Katharina Anna Groß.

%d Bloggern gefällt das: