Tagungsbericht: 500 Years of Reformation. Jews and Protestants – Judaism and Protestantism [Jerusalem, 12.-14.02.2017]


Auf H-Soz-u-Kult ist heute ein Tagungsbericht von Moshe Sluhovsky über die Konferenz „500 Years of Reformation. Jews and Protestants – Judaism and Protestantism“ erschienen, die vom 12. bis 14. Februar 2017 am Leo Baeck Institut in Jerusalem stattfand. Hierin wird auch vom folgenden Vortrag mit Benelux-Bezug berichtet:

  • Alexander van der Haven (Ben-Gurion University of the Negev, Beer Sheva): Predestination and toleration: The sole persecution of Jews in the Dutch Republic in the context of Calvinist debates about free will.

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Rezension: Frits Boterman – Duitse daders. De jodenvervolging en de nazificatie van Nederland (1940–1945)


Johannes Koll hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Boterman, Frits: Duitse daders. De jodenvervolging en de nazificatie van Nederland (1940–1945). Amsterdam: Uitgeverij De Arbeiderspers, 2015. ISBN 978-9-02950-486-7

Hier geht’s zur Rezension …

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 12


Benedikt Faber rezensiert in den aktuellen sehepunkten Julius H. Schoeps / Dieter Bingen / Gideon Botsch (Hgg.): Jüdischer Widerstand in Europa (1933-1945). Formen und Facetten (= Europäisch-jüdische Studien. Beiträge; Bd. 27). Berlin / Boston: De Gruyter Oldenbourg 2016. Hierin findet sich ein Beitrag von Tanja von Fransecky mit dem Titel „Fluchtroute durch Westeuropa. Die Rettungsaktivitäten der Westerweel-Gruppe“.

Barbara Karl bespricht den Sammelband Bart Lambert / Katherine Anne Wilson (Hgg.): Europes Rich Fabric. The Consumption, Commercialisation and Production of Luxury Textils in Italy, the Low Countries and Neighbouring Territories (Fourteenth-Sixteenth Century). Aldershot: Ashgate 2016.

Zum 500. Todestag von Hieronymus Bosch rezensiert Stefan Fischer die folgenden beiden Neuerscheinungen: Matthijs Ilsink / Jos Koldeweij / Ron Spronk et al.: Hieronymus Bosch. Maler und Zeichner. Stuttgart: Belser Verlag 2016 sowie Matthijs Ilsink / Jos Koldeweij (Hgg.): Hieronymus Bosch. Visionen eines Genies. Stuttgart: Belser Verlag 2016.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 11


Christina Morina rezensiert in den aktuellen sehepunkten Klaartje de Zwarte-Walvisch: Mein geheimes Tagebuch. März-Juli 1943. Aus dem Niederländischen von Simone Schroth, München: C.H.Beck 2016.

Lars Berg bespricht Alexander Bastek / Elise van Ditmars / Tilmann von Stockhausen (Hgg.): Niederländische Moderne. Die Sammlung Veendorp aus Groningen, Petersberg: Michael Imhof Verlag 2015.

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 10


Katja Happe rezensiert in den aktuellen sehepunkten Frits Boterman: Duitse Daders. De jodenvervolging en de nazificatie van Nederland (1940 – 1945) (2015).

Thomas Bauer bespricht Visualisierte Gegenseitigkeit. Prekarien und Teilurkunden in Lotharingien im 10. und 11. Jahrhundert (Trier, Metz, Toul, Verdun, Lüttich) (2014), eine überarbeitete Saarbrückener und Pariser Dissertationsschrift von Katharina Anna Groß.

Buchbesprechung: Klaartje de Zwarte-Walvisch – Mein geheimes Tagebuch


Katja Iken bespricht in Spiegel Online das in diesem Jahr ins Deutsche übersetzte Tagebuch der niederländischen KZ-Insassin Klaartje de Zwarte-Walvisch:

Mein geheimes Tagebuch. März – Juli 1943. München: C.H.Beck. 2016.

Hier geht es zur Rezension.

Das niederländische Original (Alles ging aan flarden. Het oorlogsdagboek van Klaartje de Zwarte-Walvisch. Amsterdam: Balans. 2009) kann in der Bibliothek im Haus der Niederlande ausgeliehen werden, selbstverständlich auch per Fernleihe.

 

ttt-Beitrag „Die Tänzerin von Auschwitz“ vom 18.01.2015


In der Fernsehsendung titel thesen temperamente (ttt, Erstes Deutsches Fernsehen) vom 18.01.2015 wurde über Die Tänzerin von Auschwitz, eine aktuelle Neuerscheinung aus dem Aufbau-Verlag, berichtet.

In dem Buch erzählt Paul Glaser die außergewöhnliche Lebensgeschichte seiner Tante Rosa Glaser, einer niederländischen Tanzlehrerin, die die Hölle von Auschwitz überlebt hat. Das Werk wurde in den Niederlanden bereits 2010 unter dem dem Titel Tante Roosje. Het oorlogsgeheim van mijn familie (Laren: Uitgeverij Verbum) veröffentlicht.

Hier das zugehörige ttt-Video sowie weitere Hintergrundinformationen: Tanzen im Angesicht des Todes. Die Geschichte einer unbeugsamen Frau

Die Tänzerin von Auschwitz wird an folgenden Terminen in Berlin, Wien und Krefeld vorgestellt:
%d Bloggern gefällt das: