Vortrag [Essen, 27.11.2018]: Bas Kromhout – Die Niederlande und die Apartheid

Der niederländische Historiker und Journalist Bas Kromhout (Amsterdam) hält am 27.11.2018 um 18 Uhr im Rahmen des Kolloquiums Forschungsprobleme der außereuropäischen und der frühneuzeitlichen Geschichte (Universität Duisburg-Essen) einen Vortrag mit dem Titel Die Niederlande und die Apartheid: Das komplizierte Verhältnis zu Südafrika.

Dieser Vortrag findet am Campus Essen im Raum R12 V05 D81 statt (Universitätsstraße 12).

Genau zu diesem Thema ist auf H-Soz-Kult ein Tagungsbericht von Christopher Seiberlich über die Konferenz Perceptions of Apartheid in Western Europe 1960–1990 erschienen, die vom 13. bis zum 15. September 2018 an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg stattgefunden hat. Hierin wird auch über die folgende Präsentation berichtet:

  • Vincent Kuitenbrouwer (Amsterdam): Lingering Feelings of Kinship between Dutch and Afrikaners during the Apartheid Era

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-Kult.

Protest der niederländischen Anti-Apartheid-Bewegung gegen den Verkauf von Orangen der südafrikanischen Firma Outspan (1973)

Bildnachweis: Punt (ANEFO) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Konferenz [Esch-sur-Alzette, 28.-30.11.2018]: Die Luxemburger. Dynastisches Programm und Herrschaftsbildung

Vom 28. bis 30. November 2018 findet auf dem Campus Belval in Esch-sur-Alzette die Konferenz Die Luxemburger. Dynastisches Programm und Herrschaftsbildung in globaler und lokaler Hinsicht statt.

Hierbei handelt es sich um die Abschlusstagung des Projekts The Europe of the Luxembourg Dynasty. Governance, Delegation and Participation between Region and Empire (1308 – 1437) an der Universität Luxemburg.

Im Programm finden sich zahlreiche Beiträge mit dezidiertem Bezug zur Grafschaft bzw. dem Herzogtum Luxemburg:

  • Gabriele Bonomelli (Bologna): Henry VII and Pastoralis cura. A revised chronology in light of an unedited source, the Epistola Henrici
  • Michel Margue und Solal Abélès (Luxemburg): Introduction d’un pouvoir nouveau. Le Luxembourg face aux communautés locales. Étude comparative
  • Wim Blockmans (Leiden): Stratégies dynastiques de la Maison de Luxembourg et communautés politiques dans les Pays-Bas
  • Christa Birkel (Luxemburg) und Gilles Genot (Luxemburg): Abwesenheit überwinden. Zum Stellenwert von ‚Integration‘ im Herzogtum Luxemburg von der Mitte des 14. bis zur ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
  • Anne-Katrin Kunde (Luxemburg): Die politische Rolle des unmittelbaren Umfelds König Johanns von Böhmen, Graf von Luxemburg – Kanzlei und Rat

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bis zum 25. November 2018 per E-Mail (eloise.vomacka@uni.lu) an.

Weitere Informationen …

Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg (1296-1346) begegnet 1310 seinem Onkel Balduin von Luxemburg, Erzbischof und Kurfürst von Trier (1285-1354)

Bildnachweis: Codex Balduini Trevirensis [Public domain], via Wikimedia Commons

Kolloquium [Münster, 13.11.2018]: Juden in den Niederlanden

Am 13. November 2018 veranstaltet das Zentrum für Niederlande-Studien in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V. ein Kolloquium mit dem Titel „Juden in den Niederlanden. Verfolgung in der Nazi-Zeit und Umgang mit der Shoah nach 1945“.

Folgende drei Vorträge sind angekündigt:

  • Christine Kausch (Berlin): Neue Heimat oder Durchgangsland? Jüdische Flüchtlinge in den Niederlanden 1933-1940
  • Katja Happe (Freiburg): Viele falsche Hoffnungen – warum kamen 75% der Juden aus den Niederlanden im Holocaust um?
  • Bart Wallet (Amsterdam): Widerstreitende Erinnerungen. Jüdische und nicht-jüdische Erinnerung an die Judenverfolgung in den Niederlanden

Das Kolloquium findet statt im Freiherr-vom-Stein-Saal, Domplatz 36 (Freiherr-von-Vincke-Haus), in 48143 Münster.

Der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich bis zum 7. November 2018 per E-Mail (zns@uni-muenster.de) an.

Weitere Informationen …

Hollandsche Schouwburg in Amsterdam, 1942-1943 Melde- und Sammelstelle für jüdische Menschen vor ihrer Deportation in die Konzentrations- und Vernichtungslager, heute Gedenkstätte

Bildnachweis: By P.H. Louw [CC BY 2.5 ], from Wikimedia Commons 

Kolloquium [Berlin]: Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit

Im Forschungskolloquium am Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin finden in diesem Wintersemester zwei Präsentationen mit Niederlandebezug statt:

  • 31. Oktober 2018: Andreas Pietsch (Münster): Die Marke Böhme. Zum deutsch-niederländischen Transfer dissidenter Literatur im 17. Jahrhundert
  • 16. Januar 2019: Susanne Friedrich (München): Souveränitätsbehauptungen in Konflikten zwischen der niederländischen und der englischen Ostindienkompanie im frühen 17. Jahrhundert

Das Kolloquium findet mittwochs von 18 bis 20 Uhr im Raum 5028 statt (Friedrichstraße 191-193, 10117 Berlin, Eingang über Kronenstraße 12). Gäste sind herzlich willkommen.

20. Lotharingische Tagung „Landesherrschaft revisited“

XXe Journées Lotharingiennes: Relire l’histoire des « principautés territoriales » aux XIIIe –XIVe siècles (Lotharingie – Empire – France) Gouvernance – pratiques de l’écrit – codifications

Vom 24.-26. Oktober 2018 findet an der Universität Luxemburg, Campus Belval, in Esch-sur-Alzette die 20. Lotharingische Tagung statt. Die Konferenz mit dem Titel „Landesherrschaft revisited“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Forschungsprojekts TRANSSCRIPT (Universität Luxemburg und Université de Lorraine) und des Forschungszentrums «Pratiques médiévales de l’écrit» (PraME) an der Universität Namur. Tagungssprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch.

Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge, die sich mit Aspekten der mittelalterlichen Geschichte der heutigen Beneluxländer befassen, so etwa:

  • Thomas Brunner (Université de Strasbourg), L’introduction de la langue vernaculaire dans les actes des comtes de Flandre
  • Aurélie Stuckens (Maison du patrimoine médiéval mosan, Bouvignes), Dans l’ombre du «receveur général » des finances : les acteurs du développement administratif du comté de Flandre dans la seconde moitié du XIIIe siècle.
  • Nicolas Ruffini-Ronzani (Université de Paris-Versailles / Université de Namur), Le devenir des lois. Tradition et réception des chartes pénale et féodale de Hainaut (juillet 1200) aux derniers siècles du Moyen Âge
  • lain Marchandisse (F.R.S-FNRS / Université de Liège), Chancellerie et gouvernement épiscopaux liégeois aux XIIIe-XIVe siècles
  • Jan Burgers (Huyghens ING / Université d’Amsterdam), Pragmatic literacy in Holland and Zeeland in the thirteenth century: convents, towns, nobles and the comital chancery
  • Godfried Croenen (Université de Liverpool), L’écrit comme instrument du pouvoir ducal en Brabant: le témoignage du cartulaire ducal de 1325
  • Michel Margue (Université du Luxembourg), Pratiques de l’écrit et développement institutionnel autour du comte de Luxembourg : des cheminements parallèles ?
  • Timothy Salemme (Université du Luxembourg), L’exercice de l’autorité du comte de Luxembourg à travers l’écrit

Eine Anmeldung ist noch bis zum 22.10.2018 möglich.

Mehr Informationen zu dieser Tagung erhalten Sie bei H-Soz-Kult, 12.10.2018.

Call for Papers: Geographies and Imaginaries. The construction of space in Northern Europe (Straßburg, 22.-23.03.2019)

Die Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg (BNU), die Abteilung für Nordeuropa-Studien, Skandinavistik und Niederlandistik der Universität Straßburg und die Zeitschrift Deshima organisieren jedes Jahr einen Studientag über die Vorstellungen des Nordens im Kulturaustausch in Europa und andernorts.

Die nächste Journée d’études findet statt am 22. und 23. März in der BNU in Straßburg. Lesen Sie hierzu den Call for Papers:

„In de afgelopen jaren heeft ruimte een centrale positie ingenomen in de historische en literaire praktijk. Onderzoek naar ruimte focust natuurlijk niet alleen op de concrete setting van gebeurtenissen, auteurs of literaire werken, maar ook en vooral op de culturele en communicatieve constructie van de ruimte als systeem van tekens en symbolen. Deze « verbeelde geografieën » werken door op verschillende niveaus, van de concrete aanleg van ruimte (monumenten, gebouwen, « tastbare » grenzen, enz.) tot de cognitieve verkenning van diezelfde ruimtes door middel van politieke, toeristische, esthetische en economische projecten en projecties. Uit dit alles vloeit voort dat een louter geografische aanpak van ruimte niet meer voldoende is en dat er behoefte is aan een multidisciplinair perspectief waarin de methodologieën van de literatuur- en cultuurgeschiedenis alsmede van de kunst- en architectuurgeschiedenis en de politieke theorie een plaats verdienen.

Dit colloquium heeft de ambitie om deze ontwikkelingen in multidisciplinaire richting toe te passen op het (zelf)beeld van Noord-Europa, een begrip dat in dit kader in zijn breedst mogelijke zin geïnterpreteerd zal worden: Scandinavië, het Nederlandstalig gebied, alle andere gebieden die de Noord- en de Oostzee omzomen en de internationale projecties van deze landen in (post)koloniaal perspectief. Als relevante thema’s kan men onder meer denken aan: de verhouding tussen ruimte en teksten, de vergelijking tussen twee of meerdere gebieden, case studies van conceptualisering van ruimte alsmede allerlei strategieën van ruimtelijke ordening.

Dit colloquium wordt georganiseerd in het kader van het onderzoeksproject Mythèmes du Nord en circulation culturelle, actief sinds 2016, en wordt gehouden in de BNU-bibliotheek in Straatsburg op 22 en 23 maart 2019. Naar aanleiding van dit project en rond hetzelfde thema zal de BNU van 17 mei t/m 20 oktober 2019 ook een grote tentoonstelling organiseren, getiteld Hors du monde : la carte et l’imaginaire.“

Arbeitssprachen sind Französisch und Englisch. Die Deadline für das Einreichen von Abstracts in einer der beiden Arbeitssprachen ist der 31. Oktober 2018.

Kontakt: R. Dagnino (Niederlandistik; roberto.dagnino@gmail.com); Th. Mohnike (Skandinavistik; tmohnike@unistra.fr)

 

Bildnachweis: Willem Roelofs, Landschap bij naderend onweer (1850) – Public Domain, via Rijksmuseum Amsterdam, Rijksstudio

Tagung [Bremerhaven, 25.-27.10.2018]: Meer sehen – Seaing Deeper

Vom 25. bis 27. Oktober 2018 findet in Bremerhaven die Tagung „Meer sehen – Seaing Deeper“ statt. Veranstalter sind das Deutsche Schifffahrtsmuseum, das Historische Museum Bremerhaven und der Kunstverein Bremerhaven von 1886 e.V.

Im Programm findet sich ein Beitrag mit Niederlande-Bezug:

  • Nadia Groeneveld-Baadj (Rijksuniversiteit Groningen): Between Land and Sea: The Coast as Intermediary Space in Netherlandish Art

Hier finden Sie mehr Informationen zur Tagung.

Die Teilnahme an allen Programmteilen ist kostenlos. Für die Auftaktveranstaltung am 25. Oktober wird um Anmeldung bis zum 18. Oktober (meersehen@dsm.museum / Tel.: + 49 471 482070) gebeten.