Call for Papers: From Colonial War to the War on Terror?


Gerne machen wir Sie auf den Call for Papers für die Tagung From Colonial War to the War on Terror? Perspectives on Government Struggles against Distant „Monsters“ in the 20th Century, die vom 07.12. bis 08.12.2017 im Centre Marc Bloch in Berlin stattfindet, aufmerksam.

Die Veranstalter freuen sich ausdrücklich über Beiträge aus Belgien und den Niederlanden sowie über Beiträge, die belgische bzw. niederländische Perspektiven berücksichtigen.

Abstracts in deutscher, englischer oder französischer Sprache können bis zum 31.05.2017 eingereicht werden.

Mehr Informationen bei H-Soz-Kult, 30.03.2017 und auf der entsprechenden CfP-Seite des deutsch-französischen Netzwerks Europa als Herausforderung / Saisir l’Europe.

 

Call for Papers [Deadline 01.06.2017]: Literature without Frontiers? [Gent, 09.-10.02.2018]


Am 9. und 10. Februar 2018 organisiert die Group for Early Modern Studies an der Universiteit Gent die Konferenz Literature without Frontiers?. Inhaltlich beschäftigt sie sich mit den Perspektiven einer transnationalen Literaturgeschichte der Niederlande zwischen 1200 und 1800.

Aus dem CfP:

„This conference – Literature without Frontiers? – aims to bring together a number of telling examples that advocate a transnational perspective for the construction and writing of the literary history (histories?) of the Low Countries in the period 1200-1800. We invite scholars of the periods involved to address case studies (authors, texts, translations, mechanisms of textual production, motifs, tropes, genres) that on account of their ‘transnational’ character have fallen outside the scope of the current attempts of literary historiography.“

Beitragsvorschläge können noch bis zum 1. Juni 2017 eingereicht werden.

Die Kurzversion des CfP finden Sie hier.

Die detaillierte Version des CfP „Literature without Frontiers“ finden Sie hier als PDF-Datei.

Konferenz [06.04.2017, Lingen]: Migration in der Ems Dollart Region


Am 6. April 2017 veranstaltet das Geschichtsnetzwerk für den Norden der Niederlande und Nordwestdeutschland | Geschiedenisnetwerk voor Noordwest-Duitsland en Noord-Nederland eine Konferenz mit dem Titel „Migration in der Ems Dollart Region“.

Hier finden Sie mehr Informationen zu Programm und Anmeldung.

Germanic Sandwich: Tagungsimpressionen


Zurzeit findet in Münster die Tagung A Germanic Sandwich statt, die sich der kontrastiven Erforschung der niederländischen, deutschen und englischen Sprache widmet.

Hier ein paar Eindrücke vom ersten Tag der Veranstaltung (für eine vergrößerte Ansicht bitte auf die einzelnen Bilder klicken):

 

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch zwei weitere anregende Konferenztage!

 

Bildnachweis: Ilona Riek/FID Benelux

Call for Papers: Niederlandistisches Doktoranden- und Habilitanden-Kolloquium


Op 14 en 15 september 2017 vindt het Doktoranden- und Habilitanden-Kolloquium van de Duitstalige Neerlandistiek aan de Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, plaats. Het colloquium biedt universitaire neerlandici binnen het Duitse taalgebied de gelegenheid om hun onderzoek te presenteren aan collega’s taal- en letterkunde van een Duitstalige, Nederlandse of Vlaamse universiteit.

Promovendi/habilitandi die de beginfase van hun traject gepasseerd zijn, wordt gevraagd een tekst in te leveren (in de regel een hoofdstuk-in-wording), die van tevoren wordt rondgestuurd. Op het colloquium zal er dan gelegenheid zijn om de tekst kort in te leiden, maar zal de tijd vooral gebruikt worden voor vragen en discussie. Promovendi/habilitandi die aan het begin van hun traject staan, kunnen een presentatie houden zonder dat vooraf een tekst wordt rondgestuurd. Ook bij deze presentaties zal er voldoende tijd ingeruimd worden voor vragen en discussie.

Voor het colloquium is door het Niederlandistenverband financiële steun aangevraagd bij de Nederlandse Taalunie. Op dit moment is de toekenning van de middelen nog niet binnen. We gaan ervan uit dat voor alle deelnemers de verblijf- en overnachtingskosten kunnen worden vergoed, evenals (een tegemoetkoming in) de reiskosten. Van de precieze financieringsregeling brengen we u op de hoogte zodra we meer nieuws hebben.

U kunt zich aanmelden tot 1 april a.s. Stuurt u hiervoor het ingevulde aanmeldingsformulier en een abstract van max. 250 woorden naar ted.laros@uni-due.de. Na uw aanmelding ontvangt u verdere informatie.

 

cfp_doha

Bildnachweis: FID Benelux

Umfrage zum Sprachverstehen von niederländischen Kurzdialogen durch deutsche Muttersprachler/innen


Sprachforscher/innen aus Oldenburg und Nimwegen arbeiten derzeit an einer Studie zur Worterkennung in umgangssprachlichen niederländischen Gesprächen durch Niederländisch-Lerner (L2).

In diesem Kontext wurde ein Online-Fragebogen entwickelt, in dem die Teilnehmer/innen bestimmen sollen, wie gut jeweils vier Wörter in den Kontext passen, bzw. wie wahrscheinlich es ist, dass der Satz mit diesem Wort weitergeht. Es handelt sich hierbei um Ausschnitte aus umgangssprachlichen Kurzdialogen.

Interessierte mit Niederländisch als Fremdsprache und Muttersprache Deutsch sind eingeladen, an dieser Umfrage teilzunehmen. Das Sprachniveau ist relativ egal; die Muttersprache sollte jedoch Deutsch sein, und die Person volljährig.

Hier geht es zur Umfrage.

13. Kongress der International Society for Ethnology and Folklore [Göttingen, 26.-30.03.2017], Beiträge mit Benelux-Bezug


Auf dem 13. Kongress der International Society for Ethnology and Folklore (SIEF), der vom 26. bis 30. März 2017 an der Georg-August-Universität Göttingen stattfindet, werden sich über 800 Ethnologen, Volkskundler, Sozial- und Kulturathropologen schwerpunktmäßig dem Thema „Ways of Dwelling: Crisis – Craft – Creativity“ widmen.

Darunter befinden sich zahlreiche Beiträge mit Benelux-Bezug, deren Abstracts Sie in der Übersicht des jeweiligen Panels finden. Konkret handelt es sich um:

Dieser Link führt Sie zur Anmeldung.

Dieser Link führt Sie zur Konferenzwebsite.

%d Bloggern gefällt das: