Neu im Web: Journal for the History of Environment and Society


Für diejenigen unter Ihnen, die sich mit historischer Umweltforschung befassen, gibt es eine neue Open-Access-Zeitschrift: das Journal for the History of Environment and Society (JHES), erschienen bei Brepols.
Das JHES ist der Nachfolger des belgisch-niederländischen Jaarboek voor Ecologische Geschiedenis (Gent: Academia Press).

Im Mission Statement der Zeitschrift heißt es u.a.:

„The Journal aims to be a leading on-line and open-access magazine that covers various aspects of environmental history in the broadest sense of the word. Emphasis is upon studies which focus on the historical relations between environmental changes and the social-historical context. Interregional and international comparative articles are getting special attention.
Contributions should be of high scientific quality. Because of the interdisciplinary nature of the discipline, papers should be easy-to-read for all disciplines of the field, which ensures their accessibility to a wider audience as well. To ensure scientific quality, JHES follows a strict double-blind peer-review procedure.
Geographically, the Journal is primarily – but not exclusively – focusing on NW-Europe including areas that had historical relations with that broad region. Articles with a more general geographic scope can also be published in the Journal.“

Über das JHES-Archiv sind auch die Inhaltsangaben aller Ausgaben des Jaarboek voor Ecologische Geschiedenis auffindbar.

Hier geht es zur aktuellen Ausgabe von JHES.

Haben wir Ihr Interesse an beneluxbezogenen E-Zeitschriften geweckt? Dann stöbern Sie doch mal ein wenig im E-Zeitschriften-Verzeichnis der ViFa Benelux. Alle mit einer grünen Ampel versehenen Zeitschriften sind frei im Internet verfügbar.

 

Open_Access_PLoS.svg

Call for Papers [Deadline 30.09.2016]: Parchment, Paper and Pixels. Medieval Writing and Modern Technology [Maastricht, 02.02.2017 – 03.02.2017]


In Zusammenarbeit mit dem Huygens ING und dem Regionaal Historisch Centrum Limburg findet am 2. und 3. Februar 2017 in Maastricht die zweite internationale Konferenz des Arbeitskreises „Writing and Writing Practices in the Medieval Low Countries“ mit dem Titel „Parchment, Paper and Pixels. Medieval Writing and Modern Technology“ statt.

Aus der Ankündigung:

„This conference aims to examine possibilities for collaboration between scholars of medieval sources and those in the digital sciences. Key questions addressed during the conference include: How do traditional (analogue) methods relate to new (digital) tools? Will digital analysis be the major focus of future research in the field? Which lines of inquiry and digital projects have proven successful, and which appear less fruitful? How may we ensure the longevity of our digital tools and editions?

Building on the successes in the field and the allure of research prospects to be developed in the future, this symposium aims to provide a platform of discussion for junior and senior scholars who include digital tools in their research, or who are interested in doing so. Scholars of diplomatics, palaeography and codicology are invited to share their practical experience or present their take on future research in twenty-minute papers.“

Vorschläge für Vorträge können bis zum 30. September 2016 bei Els De Paermentier eingereicht werden.

Zum Call for Papers

Unknown Flemish artist: "Translator addressing his master on a road", illumination on parchment, late 15th Century. From Latin text of Historia de preliis Alexandri Magni (‘The History of Alexander’s Battles’, J1 version, National Library of Wales).

Unknown Flemish artist: „Translator addressing his master on a road“, illumination on parchment, late 15th Century. From Latin text of Historia de preliis Alexandri Magni (‘The History of Alexander’s Battles’, J1 version, National Library of Wales).

Bildnachweis: By Unknown Flemish artist [ public domain CC0], via Wikimedia Commons

Neu im Web: Online-Ausstellung des NIOD „Leven in kampen in Nederlands-Indië“


Auf der neu eingerichteten Webseite Expositie ‚Leven in kampen in Nederlands-Indië‘ präsentiert das NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies eine Online-Ausstellung zum Thema „Leben in Internierungslagern unter japanischer Besatzung“.

Die Online-Austellung basiert auf einer Auswahl an Objekten, welche das NIOD im Laufe der Jahre in ihrer Sammlung Voorwerpen Nederlands-Indië zusammentragen konnte.

Tipp: WDR-Doku „Wir und die Belgier“


Die Dokumentation „Wir und die Belgier – Grenzgeschichten“ lief am letzten Freitag (12.8.2016) im WDR und zeigt u.a. interessante Filmaufnahmen aus der Zeit des Kaffeeschmuggels, Interviews  – z.B. mit Victor Neels, dem Kommandanten a.D. des Truppenübungsplatzes Vogelsang, oder mit Herbert Ruland von der Autonomen Hochschule in der DG über Neutral-Moresnet –  und anderes spannendes Material. Sie ist noch für einige Zeit in der Mediathek des WDR zu sehen.

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen, Vermischtes. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Rezension: Gunter Spraul – Der Franktireur-Krieg 1914


Peter Hoeres rezensiert auf H-Soz-u-Kult den Band Der Franktireurkrieg 1914. Untersuchungen zum Verfall einer Wissenschaft und zum Umgang mit nationalen Mythen von Gunter Spraul (Berlin, 2016; ISBN: 978-3-7329-0242-2).

Veröffentlicht in Geschichte, Rezensionen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Stellenangebot [Maastricht, Deadline 31.08.2016]: Promotionsstelle „Multilingualism at the work place: the use of Dutch and German in the Meuse-Rhine Euregion”


Am Department of Literature & Art der Universiteit Maastricht ist zum 1. Dezember 2016 folgende Stelle zu besetzen:

PhD Candidate, “Multilingualism at the work place: the use of Dutch and German in the Meuse-Rhine Euregion”, 100 %, 4 Jahre

Bewerbungsschluss ist der 31. August 2016.

Zur Stellenausschreibung…

Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen: Veranstaltungen der nächsten Monate


Die Deutsch-Niederländische Gesellschaft zu Aachen lädt in den kommenden Monaten zu verschiedenen Veranstaltungen im deutsch-niederländischen Kontext ein.

Hierzu zählen z.B. ein Ausflug zum Kasteel Amerongen und nach Haus Doorn in den Fußstapfen von Kaiser Wilhelm II am Samstag, dem 24. September 2016, sowie die Vorlesung Der Weg zur guten Nachbarschaft. Niederländisch-Deutsche Beziehungen nach 1945 von Prof. Friso Wielenga am Montag, dem 17. Oktober, um 19:30 Uhr im Oos Zittesj Hoes in Sittard.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website der DNG.

%d Bloggern gefällt das: