Fotosammlung der Bibliothèque de Documentation Internationale Contemporaine zum Ersten Weltkrieg in Belgien online


Unlängst hat die französische Bibliothèque de Documentation Internationale Contemporaine (BDIC) mehr als 5.000 Fotos zu Belgien im Ersten Weltkrieg online gestellt. Die belgischen Fotos sind Teil des Bestands „Albums Valois“, einer Sammlung aus mehr als 110.000 Fotos zum Ersten Weltkrieg. Die zwischen 1914 und 1920 aufgenommenen Fotos können frei heruntergeladen und unter Vorbehalt der Quellenangabe genutzt werden.

Alphabetisch geordnet nach Ortsnamen finden Sie hier die digitalisierten 31 Fotoalben im  „Fonds des albums Valois – Belgique“ .

Ansichtsbeispiel für eine Fototafel aus dem digitalen Bestand "Albums Valois": Umzug deutscher Marinesoldaten mit Musikkorps in Brüssel 1916

Ansichtsbeispiel für eine Fototafel aus dem digitalen Bestand „Albums Valois“: Umzug deutscher Marinesoldaten mit Musikkorps in Brüssel 1916

Bildnachweis: von La Bibliothèque de documentation internationale contemporaine, Fonds des albums Valois – Belgique 1 (VAL 475), no 35 [Droits: Licence ouverte]

Tagungsbericht: 8. ADNG-Workshop – Occupied Societies in Western Europe: Conflict and Encounter in the 20th Century [Essen, 07.-08.07.2016]


Bei H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Ann-Kristin Glöckner und Bernhard Liemann über den 8. Workshop des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG/WDNG) erschienen, der am 7. und 8. Juli 2016 in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, dem Duitsland Instituut Amsterdam, dem Deutschen Historischen Institut Paris und der Bergischen Universität Wuppertal in Essen stattgefunden hat.

Der Titel des Workshops lautete: Occupied Societies in Western Europe: Conflict and Encounter in the 20th Century.

Hier geht es zum Tagungsbericht bei H-Soz-u-Kult.

Zum selben Workshop hat Markus Wegewitz einen Tagungsbericht geschrieben, der im eigenen Wissenschaftsblog des ADNG auf der Plattform Hypotheses.org erschienen ist.

Tagungsort des Workshops "Occupied Societies in Western Europe": das KWI in Essen

Tagungsort des Workshops „Occupied Societies in Western Europe“: das KWI in Essen

Bildnachweis: von KWI [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 9


Die neue Ausgabe der sehepunkte 16 (2016) Nr. 9 bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen beschäftigen:

  • Nicolas Schroeder: Les hommes et la terre de saint Remacle. Histoire sociale et économique de l’abbaye de Stavelot-Malmedy, VIIe-XIVe siècle, Bruxelles: Editions de l’Université de Bruxelles 2015, rezensiert von Miriam Czock.
  • Andreas Rutz (Hg.): Krieg und Kriegserfahrung im Westen des Reiches 1568-1714 (= Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit; Bd. 20), Göttingen: V&R unipress 2015, rezensiert von Johannes Arndt. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Der Herzog von Alba und die deutschen Städte im Westen des Reiches 1567-1673. Köln, Aachen und Trier im Vergleich“ (Magnus Ressel), „Generalstaatische Söldner und der Dreißigjährige Krieg“ (Michael Kaiser), „Kriegserfahrung und Krisenbewältigung in Luxemburger Selbstzeugnissen des späten 17. Jahrhunderts“ (Guy Thewes) und „Das Dutch miracle und sein publizistisches Umfeld. Zum Widerhall der niederländischen Kriege des langen 17. Jahrhunderts in deutschen und niederländischen Flugschriften der Zeit“ (Guillaume van Gemert).
  • Jörg Ganzenmüller / Tatjana Tönsmeyer (Hgg.): Vom Vorrücken des Staates in die Fläche. Ein europäisches Phänomen des langen 19. Jahrhunderts, Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2016, rezensiert von Dieter Langewiesche. Hierin findet sich ein Beitrag von Norbert Franz mit dem Titel „Tätigkeitsfelder und Handlungsspielräume der letzten „Rädchen im Staat“. Durchstaatlichung und Ausweitung der Staatstätigkeit in politisch-administrativen Landgemeinden Frankreichs und Luxemburgs im 19. Jahrhundert“.
  • Nancy J. Troy: The Afterlife of Piet Mondrian, Chicago: University of Chicago Press 2013, rezensiert von Regine Prange.

Historikertag [20.-23.09.2016, Hamburg]: Digitale Geschichtswissenschaft


Im Rahmen des 51. Deutschen Historikertages an der Universität Hamburg finden im wissenschaftlichen Programm die folgenden Veranstaltungen aus dem Bereich Digitale Geschichtswissenschaft statt:

  • Mittwoch, 21.09.2016, 9:00-11:00 Uhr: Grundwissenschaften in der digitalen Welt (Fachsektion)
  • Mittwoch, 21.09.2016, 11:15-13:15 Uhr: Karrierewege und Qualifikationsstrategien in den Digitalen Geschichtswissenschaften (Podiumsdiskussion)
  • Mittwoch, 21.09.2016, 15:15-18:00 Uhr: Recherche und Weiterverarbeitung. Digitale Angebote der Archive für die historische Forschung im Netz (Fachsektion)
  • Mittwoch, 21.09.2016, 15:15-17:15 Uhr: Reformation Reloaded: Glaubensfragen fächerverbindend & online (Fachsektion)
  • Donnerstag, 22.09.2016, 9:00-13:15 Uhr: Was sind Digital Humanities? Praxisbeispiele aus den Geschichtswissenschaften (Fachsektion)
  • Freitag, 23.09.2016, 9:00-11:00 Uhr: Fachinformation in der digitalen Transformation: Erfahrungen – Beobachtungen – Perspektiven (Podiumsdiskussion)
  • Freitag, 23.09.2016, 11:15-13:15 Uhr: Forschungsunterstützung auf neuen Wegen: Fachinformationsdienste für die Geschichtswissenschaft (Podiumsdiskussion)

Der Historikertag ist mit Social-Media-Auftritten auf Twitter und Facebook vertreten.

Hier finden Sie das vollständige Programm des Historikertages im Überblick.

Call for Papers [Hamburg, 24.-25.03.2017]: 9. ADNG-Workshop „Hafen, Metropole, Hinterland: Hamburg und Rotterdam im 20. Jahrhundert“


Der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte / Werkgroep Duits-Nederlandse Geschiedenis (ADNG /WDNG) organisiert am 24. und 25. März 2017 in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) seinen neunten Workshop unter dem Titel Hafen, Metropole, Hinterland: Hamburg und Rotterdam im 20. Jahrhundert. Hierfür bittet der ADNG um Vorschläge für Beiträge.

Aus dem Call for Papers:

„Der diesjährige Workshop […] […] […] konzentriert sich auf stadtgeschichtliche Entwicklungen in Deutschland und den Niederlanden. Dabei sollen speziell die beiden größten Seehafenstädte Rotterdam und Hamburg in den Blick genommen werden. Die Präsentation vergleichender Projekte, die darüber hinaus noch weitere Städte einbeziehen, ist ebenso möglich wie die von historisch orientierten Projekten aus benachbarten Disziplinen wie Soziologie, Architekturgeschichte oder Cultural Memory Studies. Studierende und Graduierte, die zu Themen der deutsch-niederländischen Geschichte im 20. Jahrhundert im Allgemeinen arbeiten, können sich für eine Poster-Präsentation ihrer Arbeiten bewerben.“

Abstracts (300 Wörter) und ein kurzer Lebenslauf können bis zum 28.10.2016 (Vorträge) bzw. 25.11.2016 (Poster) bei Esther Helena Arens  und Christoph Strupp  eingereicht werden.

Satellitenaufnahme von Rotterdam und seinem Hafengebiet

Satellitenaufnahme von Rotterdam und seinem Hafengebiet

Bildnachweis: screenshot from NASA’s globe software World Wind [Public domain], via Wikimedia Commons

Konferenz [22.-24.09.2016, Münster]: Cultures de la décision dans l’espace bourguignon: acteurs, conflits, représentations


Vom 22. bis zum 24. September 2016 findet am DFG-Sonderforschungsbereich 1150 „Kulturen des Entscheidens“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die Konferenz Cultures de la décision dans l’espace bourguignon: acteurs, conflits, représentations statt.

Aus der Benelux-Perspektive fallen besonders die folgenden Präsentationen ins Auge:

Éric BOUSMAR (Université Saint-Louis, Bruxelles), Bâtards, étalage et cervoise. Une vaine requête de la ville de Mons auprès du duc de Bourgogne (1469-1470).

Ben EERSELS (KU Leuven), Corporate politics and urban decision- making in 15th Century Sint-Truiden.

Jean-Paul HOYOIS (Bruxelles), Comme luy en ay donné la serge : les instructions, pierre angulaire au sein de la correspondance entre Marie de Hongrie et Charles Quint.

Quentin JOUAVILLE (Universités de Liège et de Lorraine), Le pouvoir de décision du Grand Chancelier de Bourgogne et sa nécessaire reconfiguration face aux réalités de l’empire de Charles Quint.

Jean-Marie CAUCHIES et Nicolas SIMON (Université Saint-Louis, Bruxelles), Par bon avis et délibération du conseil : écoute et décision politique chez les princes bourguignons et habsbourgeois dans les Pays-Bas (XVe-XVIe s.).

Jean-Marie YANTE (Université catholique de Louvain), Acteurs et processus de la décision économique dans les Pays-Bas (XIVe-XVIe siècles). Sources et premiers constats.

Dieser Link führt Sie zum vollständigen Programm.

Der junge Karl V. (*Gent, 1500 - † Kloster San Jerónimo de Yuste, 1558), nach Bernard van Orley, circa 1516, depot Louvre-Musée de Brou, Bourg-en-Bresse

Der junge Karl V. (*Gent, 1500 – † Kloster San Jerónimo de Yuste, 1558), nach Bernard van Orley, circa 1516, depot Louvre-Musée de Brou, Bourg-en-Bresse

Bildnachweis: nach Bernard van Orley [Public domain], via Wikimedia Commons

Podiumsdiskussion [Amsterdam, 15.09.2016]: Sri Lanka en Nederland: hoezo gemeenschappelijke geschiedenis?


Am 15. September 2016 um 20:00 Uhr findet im SPUI25 in Amsterdam eine Podiumsdiskussion zum Thema Sri Lanka en Nederland: hoezo gemeenschappelijke geschiedenis? statt. Der Historiker Lodewijk Wagenaar, Autor des jüngst erschienenen Buches Kaneel en olifanten. Sri Lanka en Nederland sinds 1600, beginnt mit einem Eröffnungsstatement. Es folgt eine Debate mit Anouk Fienieg (DutchCulture/Shared Cultural Heritage-Programm) und Ranjith Jayasena (Monumenten en Archeologie van de Gemeente Amsterdam).

Hier finden Sie mehr Informationen.

"Kaart van het Eyland Ceylon, verbeetert zoo veel de bezittingen van de Edele Nederlandsche Komp. aangaat, en inzonderheid zoo veel aangaat, de aan de Edele by de vreede van 1766 afgestaande stranden enz... ", kolorierte Zeichnung auf Papier, 1789, Nationaal Archief Den Haag, NL-HaNA_4.VEL_927

„Kaart van het Eyland Ceylon, verbeetert zoo veel de bezittingen van de Edele Nederlandsche Komp. aangaat, en inzonderheid zoo veel aangaat, de aan de Edele by de vreede van 1766 afgestaande stranden enz…“, kolorierte Zeichnung auf Papier, 1789, Nationaal Archief Den Haag, NL-HaNA_4.VEL_927

Bildnachweis: Jean du Perron (landmeter / kaartenmaker), Willem Jacob Graaf (opdrachtgever) [Public domain], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: