Neu im Web: Piet de Kleijn – Combinatiewoordenboek


Die digitale Version des Combinatiewoordenboek. Nederlandse substantieven met hun vaste verba von Piet de Kleijn ist soeben erschienen und gratis im Internet verfügbar.

Zitat aus der Einleitung:

„Woorden worden meestal gebruikt in combinatie met andere woorden: in verband met, houden van, zich afvragen of, boodschappen doen, hard werken, prettige vakantie. Zoals uit deze voorbeelden blijkt, kunnen diverse woordsoorten (voorzetsels, zelfstandige naamwoorden, werkwoorden, bijwoorden, voegwoorden, bijvoeglijke naamwoorden) combinaties aangaan. Omdat in het Nederlands zelfstandige naamwoorden en werkwoorden de twee meest voorkomende woordsoorten zijn, ligt het voor de hand dat combinaties van deze twee woordsoorten zeer frequent zijn. […]

Door mijn werkzaamheden als docent Nederlands als tweede taal en als vreemde taal was het mij duidelijk geworden dat voor anderstaligen – ook voor de vergevorderden – het gebruik van de juiste combinatie van zelfstandig naamwoord en werkwoord moeilijk is. Daarnaast was er het gegeven dat deze categorie, maar ook hun docenten en de samenstellers van lesmateriaal, niet konden beschikken over een degelijk overzicht van genoemde combinaties. Dat leidde in 2003 (herdruk 2006) tot de publicatie van het Combinatiewoordenboek van Nederlandse substantieven met hun vaste verba. De doelgroep was in de eerste plaats de anderstalige, maar tegelijkertijd wilde het Combinatiewoordenboek een min of meer volledig woordenboek zijn. Dat had iets tweeslachtigs.

In deze derde uitgave is resoluut gekozen voor een algemeen woordenboek dat voor het Nederlands een beschrijving probeert te geven van de gangbare vaste verbindingen tussen zelfstandige naamwoorden en werkwoorden: geld beleggen, uit de regering treden, een ruit sneuvelt, een vis spartelt, de vlag hangt slap, de tafel staat ergens, smeergeld krijgen.“

Hier geht es zum Combinatiewoordenboek.

bookmonitor-svg

Bildnachweis: By Rfc1394 (Own work) [LGPL, GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Stellenangebot [Groningen, Deadline 14.08.2016]: Promotionsstellen „Linguistics, Graduate School for the Humanities“


Am Center for Language and Cognition Groningen (CLCG) der Rijksuniversiteit Groningen sind zum 1. November 2016 vier Doktorandenstellen zu besetzen:

Bewerbungsschluss ist der 14. August 2016.

Zur Stellenausschreibung …

Bereiche der Großhirnrinde, die bei sprachlichen Prozessen beteiligt sind.

Bereiche der Großhirnrinde, die bei sprachlichen Prozessen beteiligt sind.

Bildnachweis: von Eric C. Leuthardt, Xiao-Mei Pei, Jonathan Breshears, Charles Gaona, Mohit Sharma, Zac Freudenberg, Dennis Barbour and Gerwin Schalk [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Neu im Web: Sprekend Nederland


Wie spricht man zurzeit in den Niederlanden? Was für Bilder und Vorurteile verbinden Zuhörer_innen mit bestimmten Akzenten und Dialektvarianten?

Im Projekt Sprekend Nederland sammeln Wissenschaftler_innen gemeinsam mit der niederländischen Rundfunkgesellschaft NTR in einer großen landesweiten Untersuchung Daten für eine Momentaufnahme der niederländischen Sprache.

Mehr Informationen …

OA: Saskia Schuster – Variation und Wandel. Zur Konkurrenz morphologischer und syntaktischer A+N-Verbindungen im Deutschen und Niederländischen seit 1700


Folgende Publikation wird bei De Gruyter Open als Open-Access-Veröffentlichung (CC-BY-NC-ND 3.0) kostenfrei online zur Verfügung gestellt:

Schuster, Saskia: Variation und Wandel. Zur Konkurrenz morphologischer und syntaktischer A+N-Verbindungen im Deutschen und Niederländischen seit 1700 (Reihe: Konvergenz und Divergenz 4). Berlin: de Gruyter Mouton. 2016.

Zitat aus der Produktbeschreibung:

„Variation ist ein wesentliches Merkmal von Sprachen und auf allen Ebenen der linguistischen Beschreibung zu finden. In der Forschungsliteratur wird allgemein angenommen, dass Variation – sofern es nicht zur funktionalen oder semantischen Ausdifferenzierung kommt – langfristig zu Verdrängungsprozessen und damit zu Sprachwandel führt. Als empirische Evidenz wird zumeist die Seltenheit lexikalischer Synonyme genannt. Der vorliegende Band bietet eine kritische Betrachtung dieser Annahme am Beispiel morphologisch-syntaktischer Konkurrenzen im Deutschen und Niederländischen. Konkreter Untersuchungsgegenstand sind Adjektiv-Nomen-Komposita (z.B. Kaltmiete), die gleichermaßen als Benennungen dienenden Phrasen (z.B. kaltes Büfett) sowie die zugrunde liegenden strukturellen Bildungsmuster Komposition und Phrasenbildung. Anhand historischer Fallstudien wird die Entwicklung beider Muster seit 1700 beschrieben und untersucht, ob von einem Verdrängungsprozess ausgegangen werden kann, der zur Unproduktivität eines der beiden Muster führt. Der Sprachvergleich erlaubt dabei die Identifikation einzelsprachlicher Präferenzen sowie verschiedener Faktoren, die zu Divergenz- und Konvergenzprozessen zwischen dem Deutschen und Niederländischen führen.“

Hier geht es zur Publikation „Variation und Wandel“.

Open_Access_PLoS.svg

CC-BY-NC-ND 3.0

Stellenangebot [Gent, Deadline 30.03.2016]: Voltijds ambt van docent (tenure track) in het vakgebied Nederlandse taalkunde


An der Faculteit Letteren en Wijsbegeerte – Vakgroep Taalkunde der Universiteit Gent ist ab dem 1. Oktober 2016 folgende Stelle zu besetzen:

Voltijds ambt van docent (tenure track) in het vakgebied Nederlandse taalkunde (100%)

Bewerbungen können noch bis zum 30.03.2016 eingereicht werden.

Zur Stellenausschreibung …

 

Stellenangebot [Münster, Deadline 31.01.2016]: Niederlandistik – Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Sprachwissenschaft


Am Institut für Niederländische Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist ab dem 01.04.2016 im Bereich der Niederländischen Sprachwissenschaft die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (75 %, Entgeltgruppe 13 TV-L) zu besetzen.

Bewerbungsschluss ist der 31.01.2016. Zur Stellenausschreibung …

Open-Access-Woche 2015: Interessante Initiativen


Die diesjährige Open-Access-Woche neigt sich dem Ende entgegen. An dieser Stelle möchten wir zwei wichtige niederländische Initiativen der letzten Tage hervorheben:

Brill hat in Zusammenarbeit mit Data Archiving and Network Services (DANS) eine neue Open-Access-Zeitschrift herausgegeben, die sich dem Thema Forschungsdaten widmet: Research Data Journal for the Humanities and Social Sciences.

Research Data Journal for the Humanities and Social Sciences (RDJ) is a peer reviewed e-only open access journal, which is designed to comprehensively document and publish deposited data sets and to facilitate their online exploration. In this way it wants to contribute to transparency of research, accelerate dissemination and foster reuse. The journal concentrates on the Humanities and Social Sciences, covering history, archaeology, language and literature in particular. The publication languages are English and Dutch.“ (Zitat aus der Selbstbeschreibung)

Die erste Ausgabe von RDJ enthält u.a. folgende Beiträge: O. Gelderblom – Merchants from the Southern Netherlands and the rise of the Amsterdam staplemarket (1578-1630), E. Jorink (dep.) – Correspondence of Swammerdam (1664-1679), E.J. de Jager – Reis van de Razzia: een oral history project over de razzia van Rotterdam sowie L.P. Verniers & R. Torremans (dep.) – Wonen en werken in de Late IJzertijd in Spijkenisse. Een archeologische opgraving.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass eine Reihe internationaler sprachwissenschaftlicher Zeitschriften zukünftig Open Access erscheinen sollen. Hierbei ging die Initiative von niederländischen Wissenschaftler(inne)n und Wissenschaftsorganisationen aus. Den Anfang werden im Jahr 2016 Laboratory Phonology und The Journal of Portuguese Linguistics machen. Weitere namhafte Zeitschriften sollen folgen. Als Plattform für diese Open-Access-Aktivitäten dient LingOA (Linguistics in Open Access).

Lesen Sie hierzu auch:

 

LingOA

 
Bildnachweis: Copyright by LingOA

%d Bloggern gefällt das: