„Cartesius“: Pläne, Karten und Luftbilder von Belgien und Zentralafrika online


Kennen Sie schon die belgische Onlineplattform „Cartesius“?

Zitat aus der Einleitung:

„Die schönsten Pläne, Karten und Luftbilder von Belgien und Zentralafrika online. Eine einzigartige Zusammenarbeit zwischen dem Nationalen Geographischen Institut, der Königlichen Bibliothek, dem Staatsarchiv und dem Königlichen Museum für Zentralafrika.
Unsere Sammlung vergrößert sich ständig, schauen Sie regelmäßig nach!“

Die Angebote auf „Cartesius“ werden grundsätzlich viersprachig angeboten (NL – FR – DE – EN).

Hier geht es zu Cartesius.be.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie „Cartesius“ optimal nutzen können, steht Ihnen eine ausführliche deutschsprachige Anleitung „Cartesius Manual“ als PDF-Datei zur Verfügung. Hierzu klicken Sie oben rechts auf „Hilfe“.

Zur verbesserten Veranschaulichung finden Sie außerdem bei YouTube eine niederländischsprachige Video-Anleitung.

Die französischsprachige Version der Video-Anleitung zu „Cartesius“ finden Sie hier bei YouTube.

Königliche Bibliothek Belgiens übernimmt das Archiv von Toots Thielemans


Wie die Königliche Bibliothek Belgiens (KBR) in Brüssel mitteilt, hat sie im Dezember das Privatarchiv des belgischen Jazzmusikers Toots Thielemans (1922-2016) erworben. In der Musikabteilung der KBR können Interessierte zukünftig nicht nur hunderte Einheiten audiovisuelles Archivgut nutzen, sondern auch tausende Fotos, Presseartikel, Partituren, Konzertprogramme und Briefe.

Mehr dazu lesen Sie z.B. hier:

Jean Baptiste „Toots“ Thielemans (1922-2016)

Jean Baptiste „Toots“ Thielemans (1922-2016)

Bildnachweis: by Ron van der Kolk (Own work) [CC BY 2.5 ], via Wikimedia Commons

Nationaal Archief in Den Haag: Aufhebung der Sperrfrist für Archivgut 2017


Am heutigen 3. Januar 2017 begeht das Nationaal Archief in Den Haag seinen diesjährigen Openbaarheidsdag. An diesem Tag kann erstmalig ohne Einschränkung das Archivgut eingesehen werden, dessen Sperrfrist nach 25, 40 oder 75 Jahren nunmehr abgelaufen ist.

Wie das Nationaal Archief mitteilt, betreffen die neu geöffneten Archivbestände unter anderem die Verhandlungen zum Vertrag von Maastricht, die Hochzeit von Prinzessin Beatrix sowie die Teilnahme von niederländischen Kämpfern am Spanischen Bürgerkrieg.

Speziell für Forschende zu den deutsch-niederländischen Beziehungen scheinen unter anderem die folgenden Bestände interessant zu sein:

  • Wirtschaftsministerium: die Folgen der Deutschen Einheit für bilaterale Verträge zwischen dem Königreich der Niederlande und der BRD sowie der ehemaligen DDR, die Stationierung von niederländischen Truppen in der Bundesrepublik Deutschland sowie das endgültiges Aus für das deutsche Atomkraftwerk Kalkar am Niederrhein (alle 1991)
  • Außenministerium: internierte Deutsche auf Bonaire und Curaçao sowie in Niederländisch-Indien (1941), private Schadenersatzforderungen im Kontext von Kriegsschäden (2665 Umschläge, bis 1965)
  • Finanzministerium: Steuerfragen im Zusammenhang mit deutschen Truppen während der Besatzungszeit (1941/1942)

Hier finden Sie die vollständige Liste (PDF-Datei, 711 Seiten) mit allen Archivbeständen des Nationaal Archief, die seit Anfang 2017 neu einsehbar sind.

Vor einem Besuch können Sie über die Seite www.gahetna.nl bequem von zu Hause aus in den gesamten Beständen recherchieren und Archivgut zur Einsicht anfragen.

Das Archivgut kann ausschließlich im Lesesaal des Nationaal Archief in Den Haag eingesehen werden.

Glasmalerei in Nordrhein-Westfalen, Luxemburg und Limburg/NL komplett dokumentiert


Jüngst wurde ein zehnjähriges Projekt zur Erfassung und Dokumentation zum Bestand an Glasmalerei in Nordrhein-Westfalen, Luxemburg und Limburg/NL erfolgreich abgeschlossen. Mit diesem grenzüberschreitenden Kapitel europäischer Kunst- und Kulturgeschichte beschäftigt sich die Europäische Akademie für Glasmalerei – Stiftung. Finanziert wurde das Projekt von privaten Förderern und dem Land Nordrhein-Westfalen.

Alle erfassten Glasmalereien des 19. und 20. Jahrhunderts sind hier über das Internet abrufbar.

Joep Nicolas: Ornament met Christusmonogram PX (1923), Nieuwe Sint Johannes De Doperkerk, Eygelshoven (NL)

Joep Nicolas: Ornament met Christusmonogram PX (1923), Nieuwe Sint Johannes De Doperkerk, Eygelshoven (NL)

Bildnachweis: Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Open-Access-Aktivitäten des FID Benelux


Vom 24. bis 30. Oktober 2016 findet die internationale Open-Access-Week mit vielerlei Aktivitäten an Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen weltweit statt. Diesjähriges Motto ist „Open in Action“.

Open Access, der freie Zugang zu wissenschaflicher Information, ist auch ein wichtiges Aktionsfeld des FID Benelux / Low Countries Studies. Daher haben wir unsere Open-Access-Dienste im Rahmen einer Posterpräsentation kurz und knapp auf den Punkt gebracht:

 

OA-Week: Poster des FID Benelux

Sie können das Poster durch Anklicken vergrößern, um die Lesbarkeit zu verbessern.

Melden Sie sich gerne, falls Sie Interesse an unserem Open-Access-Angebot haben: fid.benelux@uni-muenster.de

Weitere Hintergrundinformationen zum Thema Open Access bieten z.B. die Internetplattformen open-access.net, openaccess.nl und openaccess.be.

 

Bildnachweis: ULB Münster / FID Benelux

Belgien: Digitale historische Karten


Sie sind auf der Suche nach einer Straße im Brüssel des 19. Jahrhunderts oder einer Adresse in Antwerpen während des Interbellums? In der aktuellen Ausgabe der Contemporanea erklärt der Genter Historiker Hans Blomme, mit welchen digitalen Anwendungen und Online-Sammlungen Sie arbeiten können.

Den Beitrag können Sie hier lesen.

Neustrukturierung: KNAW Humanities Cluster


Seit dem 1. Oktober 2016 arbeiten das Meertens Instituut, das Huygens Instituut voor Nederlandse Geschiedenis (Huygens ING), das Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG) und das Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (NIAS) im neuen KNAW Humanities Cluster zusammen.

Hintergrund ist die verstärkte Kooperation auf dem Feld der digitalen Infrastruktur in den Geistes- und Sozialwissenschaften.  Die Digital Humanities-Aktivitäten der vier beteiligten Institutionen werden nun innerhalb des KNAW Humanities Clusters gebündelt.

Im Rahmen dieser Neustrukturierung sind das Huygens ING und das Meertens Instituut in das Stadtzentrum von Amsterdam gezogen. Sie residieren nun im Spinhuis am Oudezijds Achterburgwal 185. Das IISG und das NIAS bleiben an ihren gewohnten Standorten bestehen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

%d Bloggern gefällt das: