Nationaal Archief in Den Haag: Aufhebung der Sperrfrist für Archivgut 2018


Am heutigen 2. Januar 2018 begeht das Nationaal Archief in Den Haag seinen diesjährigen Openbaarheidsdag. An diesem Tag kann erstmalig ohne Einschränkung das Archivgut eingesehen werden, dessen Sperrfrist nach 25, 40 oder 75 Jahren nunmehr abgelaufen ist.

Wie das Nationaal Archief mitteilt, handelt es sich unter anderem um die folgenden neu geöffneten Archivbestände:

  • Ministerie van Buitenlandse Zaken te Londen (Londens Archief), Centrale Inlichtingen Dienst: Kontakte zu einem potentiellen Widerständler im Stab von Heinrich Himmler (1942)
  • Nederlands Beheersinstituut (NBI): die Übernahme von feindlichem Vermögen ab 1944, ca. 180.000 Dossiers, darunter auch zum ehemaligen Kaiser Wilhelm II., Anton Mussert und Bechtold Eugen Graf von Bernstorff (Privateigentümer der Insel Schiermonnikoog)
  • Ministerie van Onderwijs en Wetenschappen, de Centrale Raad voor de Kernenergie: Zusammenarbeit mit Deutschland beim Bau von Atomkraftwerken (Brutreaktoren) (1967)
  • Ministerie van Economische Zaken, Ministerraad: Sozialversicherungsabkommen zwischen den Niederlanden und der Bundesrepublik Deutschland (1992)

Hier finden Sie die vollständige Liste (PDF-Datei, 1203 Seiten) mit allen Archivbeständen des Nationaal Archief, die seit Anfang 2018 neu einsehbar sind.

Vor einem Besuch können Sie über die Seite www.gahetna.nl bequem von zu Hause aus in den gesamten Beständen recherchieren und Archivgut zur Einsicht anfragen.

Das Archivgut kann ausschließlich im Lesesaal des Nationaal Archief in Den Haag eingesehen werden.

Neu im Web: Zentrum fir politesch Bildung Luxemburg


Das luxemburgische Zentrum fir politesch Bildung (ZpB) hat kürzlich seine neue Homepage in deutscher und französischer Sprache freigeschaltet. Ab sofort finden Sie hier Informationen über das ZpB, Workshops, Konferenzen, Ausstellungen, pädagogisches Material, Lehrerfortbildungen und Demokratie in der Schule online.

Hier finden Sie die neue Homepage des luxemburgischen ZpB.

Bildnachweis: Zentrum fir politesch Bildung

Neues Geschichtsportal online: Belgium WWII


Kürzlich ist das neue Geschichtsportal „Belgium WWII“ online gegangen. Wie wir bereits in unserem Blogpost vom 21. April 2017 berichteten, möchte die am  CegeSoma angesiedelte Plattform in Zeiten von Fake News und alternativen Fakten einem breiten Publikum ein niedrigschwelliges und verlässliches Informationsangebot über Belgien im Zweiten Weltkrieg unterbreiten.

Das ganze Angebot ist in niederländischer und französischer, teilweise auch in deutscher Sprache verfügbar.

Hier kommen Sie direkt zum Portal „Belgium WWII“.

Hier können Sie sich einen Trailer zu „Belgium WWII“ anschauen (YouTube) .

Hier können Sie mehr über den Launch des Geschichtsportals „Belgium WWII“ erfahren (CegeSoma).

Das Gebäude des CEGESOMA am Luchtvaartsquare/Square de l’Aviation in Brüssel

Bildnachweis: von Brigade Piron (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Open Access: War Graves, War Cemeteries, and Memorial Shrines as a Building Task (1914 to 1989)


Die RIHA – International Association of Research Institutes in the History of Art gibt seit 2010 kostenlos die Open-Access-Zeitschrift RIHA Journal heraus.

Der jüngst erschienene Sonderband „War Graves, War Cemeteries, and Memorial Shrines as a Building Task (1914 to 1989). Die Bauaufgabe Soldatenfriedhof/Kriegsgräberstätte zwischen 1914 und 1989“ geht zurück auf zwei Tagungen aus dem Jahre 2014 an der Humboldt-Universität zu Berlin und am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München.

Im Sonderband sind auch zwei Beiträge mit Bezug zu Belgien enthalten:

Zusätzlich stehen Ihnen die Beiträge als PDF zum Gratis-Download unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 zur Verfügung.

Der deutsche Soldatenfriedhof Vladslo mit der Figurengruppe „Trauerndes Elternpaar“ von Käthe Kollwitz

Bildnachweis: By Davidh820 (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Notbetrieb in der Bibliothek im Haus der Niederlande


Demnächst finden umfassende Brandschutz- und Sanierungsmaßnahmen im Haus der Niederlande in Münster statt. Von diesen dringend erforderlichen Arbeiten ist auch die Bibliothek im Haus der Niederlande (BHN), in der ein großer Teil des Bestandes des FID Benelux / Low Countries Studies untergebracht ist, in besonderem Umfang betroffen.

Vor allem Forscher/innen sowie andere Interessierte, die in den Sommermonaten eine Bibliotheksreise nach Münster planen, sollten in diesem Zusammenhang bitte Folgendes beachten:

Ab dem 31. Juli bis voraussichtlich Ende August 2017 wird nur ein Notbetrieb in der Bibliothek möglich sein. Die Bestände sind dann nicht frei zugänglich; auch stehen vor Ort keine Nutzerarbeitsplätze zur Verfügung.

Der Ausleih- und Rückgabeschalter wird, soweit möglich, von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet sein. Die Ausleihe kann in diesem Zeitraum über ein Bestellformular auf der Website der BHN erfolgen, das zu gegebener Zeit freigeschaltet wird.  Hierbei ist eine Wartezeit von mindestens einem Tag einzukalkulieren.

Die Fernleihe wird von den Umbauarbeiten nicht oder nur in geringem Maß – betroffen sein.

Die jeweils aktuellsten Meldungen zum Thema Baumaßnahmen und Notbetrieb finden Sie auf der BHN-Website sowie auf der Facebook-Seite der BHN.

Für eventuelle Unannehmlicheiten entschuldigt sich das BHN-Team bereits jetzt!

Bitte melden Sie sich, falls Sie Rückfragen haben. Wir bemühen uns, möglich zu machen, was möglich zu machen ist.

 

Bildnachweis: BHN / FID Benelux

Kennen Sie schon die „Vertalingen database“?


Die „Vertalingen database“ ist eine vom Nederlands Letterenfonds betriebene Fachbibliographie. Sie entstand in Kooperation mit dem Vlaams Fonds voor de Letteren und wird unterstützt von der Nederlandse Taalunie.

In der Datenbank finden Sie über 19.000 bibliographische Angaben zu literarischen Übersetzungen aus dem Niederländischen. Vertreten sind die Bereiche Fiktion, Sachbuch, Kinder- und Jugendliteratur sowie Poesie. Es gibt verschiedene Sucheinstiege. So können Sie nach Autoren, Übersetzern, Titeln und Verlagen suchen und ihre Recherche bei Bedarf noch verfeinern.

Hier geht es zur „Vertalingen database“

Selbstverständlich finden Sie die „Vertalingen database“ auch im Datenbank-Infosystem (DBIS) der ViFa Benelux.

Neu im Web: Artikel „Nachkriegsprozesse gegen Gestapo-Beamte vor dem Gerichtshof für Kriegsverbrechen in Luxemburg (1949-1951)“


Im „Portal Rheinische Geschichte“ hat Jill Steinmetz den Artikel „Nachkriegsprozesse gegen Gestapo-Beamte vor dem Gerichtshof für Kriegsverbrechen in Luxemburg (1949-1951)“ veröffentlicht.

Hier gelangen Sie zum Artikel.

Das Internetangebot „Portal Rheinische Geschichte“ wird herausgegeben vom Landschaftsverband Rheinland (LVR). Die Redaktion ist beim LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn angesiedelt.

Die Villa Pauly, 1940-44 Hauptquartier der Gestapo in Luxemburg, heute Erinnerungsort mit Dokumentations- und Forschungszentrum zur Geschichte des luxemburgischen Widerstands

Bildnachweis: By Zinneke (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: