Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2018), 3

Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Claudius Sittig, Christian Wieland (Hg.): Die »Kunst des Adels« in der Frühen Neuzeit, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2018, rezensiert von Helen Watanabe O’Kelly. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Imaginer le duc. Philipp II. und das ritterliche Erbe der Burgunder“ (Martin Wrede).
  • Dries Raeymaekers, Sebastiaan Derks (Hg.): The Key to Power? The Culture of Access in Princely Courts, 1400–1750, Leiden (Brill Academic Publishers) 2016, rezensiert von Étienne Bourdeu. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Forging Dynasty: The Politics of Dynastic Affinity in Burgundian-Habsburg Birth and Baptism Ceremonial (1430-1505)“ (Steven Thiry).

Neuere und Neueste Geschichte, 19.‒21. Jh.

Vortrag [Münster, 27.09.2018]: Britta Bendieck – Armando, ein Künstler auf der Grenze

Britta Bendieck (Universiteit van Amsterdam) hält am 27. September 2018 um 17 Uhr einen Vortrag mit dem Titel Armando – ein Künstler auf der Grenze.

Der Vortrag findet in der Bibliothek im Haus der Niederlande statt (Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster).

Aus dem Ankündigungstext:

„Hätte man dem niederländischen Maler, Schriftsteller und Journalisten Armando (1929 – 2018) in den 1970er-Jahren das Angebot gemacht, als Botschafter zwischen den Kulturen den deutsch-niederländischen Versöhnungsprozess zu unterstützen, hätte er dies sicherlich zurückgewiesen. Anhand ausgewählter Beispiele aus seinem Oeuvre wird im Vortrag gezeigt, wie seine Erfahrungen und Beobachtungen, die er als Kind während der nationalsozialistischen Besatzungszeit sowie als Kunstschaffender im geteilten Berlin der 1980er-Jahre machte, zum Auslöser und zugleich Motor seines künstlerischen Schaffens wurden. Armando avancierte unbeabsichtigt zu einer wichtigen Figur im deutsch-niederländischen Kulturtransfer der Nachkriegsjahrzehnte. Durch Konfrontation, ein fortlaufendes Abstecken und Überschreiten von Grenzen, gelang es dem Künstler bis heute, immer wieder beim Rezipienten eine Auseinandersetzung mit den eigenen Wahrnehmungs- und Erinnerungsmustern zu provozieren.

Der Vortrag bietet zugleich eine Einführung in die Ausstellung „Armando – Grenzgänger“, die eine Auswahl aus Armandos Bild- und Wortkunst vor dem Hintergrund des aktuellen Themas ‚Grenze‘ mit Blick auf das zerrissene und gespaltene Europa zeigt.“

Die Ausstellung „Armando – Grenzgänger“ können Sie bereits ab Mittwoch, den 26. September bis Sonntag, den 28. Oktober 2018 besuchen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr.

Hier finden Sie mehr Informationen zur Ausstellung „Armando – Grenzgänger“.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Vortrag „Armando – ein Künstler auf der Grenze“.

Bitte beachten Sie bei Ihren Planungen, dass zeitgleich zum Vortrag der diesjährige Historikertag mit dem Partnerland Niederlande in Münster stattfindet. Der Besuch von Ausstellung und Vortrag ist auch ohne Anmeldung beim Historikertag möglich.

Bildnachweis: © Armando/Zentrum für Niederlande-Studien

Konferenz [Albuquerque, 1.-4.11.2018]: The Sixteenth Century Society and Conference

Vom 1. bis zum 4. November 2018 findet die jährliche Sixteenth Century Society and Conference (SCSC) im Hyatt Regency Hotel in Albuquerque (New Mexico) statt.

Im Programm finden sich zahlreiche Beiträge mit Benelux-Bezug, die gleichzeitig einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte vor allem der nordamerikanischen Low Countries Studies bieten:

  • Saskia Beranek (Colby College): Seeing the Unseen: Plato and Aristotle in Rembrandt’s “Aristotle and the bust of Homer”
  • Jun Cho (Amherst College): Foreign Prince, Native Court, and the Ruptures of Commerce in the Burgundian Netherlands, ca. 1477-1506
  • Kirsten M. Christensen (Pacific Lutheran University): The Mystical Pericope: Obscuring and Revealing the Bible in Two Dutch Texts
  • Victoria Christman (Luther College): A Woman in a Man’s World: Mary of Hungary, Queen-Regent of the Netherlands
  • Kyle Dieleman (Trinity Christian College): Dutch Reformed Identity Formation: Sabbath and Education in Wemeldinge, Netherlands
  • Wim François (KU Leuven) and Sabrina Corbellini (Rijksuniversiteit Groningen): Shaping Religious Reading Cultures in the Early Modern Netherlands: The ‘Glossed Bibles’ of Jacob van Liesvelt (1532 and 1534ff.) and Willem Vorsterman (1533-34ff.)
  • Sabine Hiebsch (Theologische Universiteit Kampen): Lutheran Confessional Culture within the Minority Context of the Dutch Republic
  • Renske A. Hoff (Rijksuniversiteit Groningen): Framing a Biblical Reading Culture: A Study of the Impact of Vernacular Bibles on Religious Reading Practices (1526-1545)
  • Barbara A. Kaminska (Sam Houston State University): “Sir, I have no man”: Biblical Healings and Care for the Sick in the Early Modern Netherlands
  • Matthew C. Kocsan (Tulane University): The Miracle of Empel: Catholicism and Identity and the Army of Flanders
  • Stephanie Lee (Universiteit Utrecht): Dutch Prints and Chinoiserie at the Dresden Court of August the Strong
  • Julia G. Lillie (Bard Graduate Center): The Network of Johann Bussemacher: A Cologne Publisher Collaborating with Protestant Netherlandish Engravers, 1580-1616
  • Susan Maxwell (University of Wisconsin Oshkosh): Natural History and History Painting in Peter Paul Rubens’ Hippopotamus Hunt
  • Danny Noorlander (State University of New York, Oneonta): “He deserves to be severely punished”: The Banishment and Deportation of Criminals, Political Enemies, and Religious Outsiders in New Netherlands, 1638-1664
  • Judith Noorman and Frans Grijzenhout (Universiteit van Amsterdam): Lady of the House. The Household, Art, and Memoria in the Dutch Republic
  • Michael North (Universität Greifswald): “The Northern Invasion into the Mediterranean”: Dutch-Ottoman Relations in the Sixteenth and Seventeenth Centuries
  • Jamie L. Richardson (Bryn Mawr College): Mapping Curious Vision: Frans Francken the Younger’s Posthumous Portrayal of Abraham Ortelius (1527-1598) as Cartographer and Collector
  • Andrew Spicer (Oxford Brookes University): Paying the Costs of War: Religious Institutions and Revolt in the Southern Netherlands
  • Keith D. Stanglin (Austin Graduate School of Theology): The Arminian Reception of Erasmus
  • David Strum (Universidade de Sao Paulo): Commercial Litigation and the Governance of Trade between Portugal, Brazil and the Netherlands in the Late Sixteenth and Early Seventeenth Century
  • Yudha Thianto (Trinity Christian College): Church Discipline in the Seventeenth-Century Dutch Reformed Church in the East Indies: Church Orders, Sermons, and Practice
  • Bert Tops (KU Leuven): Users and Types of Use of the Dutch Vorsterman Bible of 1533-1534
  • Cora van de Poppe (Universiteit Utrecht): Biblical Structures in Early Modern Dutch Secular Storytelling
  • Gerrit Voogt (Kennesaw State University): “That Despiser of All Visible Churches”: D.V. Coornhert’s Legacy in the Seventeenth-Century Dutch Republic
  • Rachel A. Wise (University of Pennsylvania): Art in the Time of War: Karel van Mander and the Paradox of Dutch Revolt Painting

Hier finden Sie mehr Informationen zur diesjährigen Sixteenth Century Society and Conference.

Das vollständige Konferenzprogramm können Sie hier abrufen (PDF-Datei).

Das Veranstaltungshotel in Albuquerque (New Mexico)

Bildnachweis: By Camerafiend [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons 

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 6

Tomáš Velička rezensiert in den aktuellen sehepunkten Wolfgang F. Stammler (Hg.): Die Autobiographie Karls IV. Vita Caroli Quarti. Einführung, Übersetzung und Kommentar von Eugen Hillenbrand, Essen: alcorde Verlag 2016.

Britta Kägler bespricht Rubén González Cuerva / Alexander Koller (Hgg.): A Europe of Courts, a Europe of Factions. Political Groups at Early Modern Centres of Power (1550-1700) (= Rulers & Elites; Vol. 12), Leiden / Boston: Brill 2017. Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Brussels. Hawks, Doves, and Magpies. The Business of Faction at the Court of the Archdukes“ (Luc Duerloo).

Markus Thurau rezensiert Sebastian Kalden: Über Kreuz in der Raketenfrage. Transnationalität in der christlichen Friedensbewegung in Westeuropa 1979-1985 (= Historische Grundlagen der Moderne; 17), Baden-Baden: NOMOS 2017.

Eva Lütkemeyer bespricht Raquel Varela / Hugh Murphy / Marcel van der Linden (Hgg.): Shipbuilding and Ship Repair Workers around the World. Case Studies 1950-2010 (= Work Around the World: Historical Comparisons and Connections), Amsterdam: Amsterdam University Press 2017. Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The Dutch shipbuilding industry, 1950-2012“ (Sjaak van der Velden).

Marlen Schneider rezensiert Volker Manuth / Rudie van Leeuwen / Jos Koldeweij (Hgg.): Example or Alter Ego? Aspects of the Portrait Historié in Western Art from Antiquity to the Present (= Nijmegen Art Historical Studies; XXII), Turnhout: Brepols Publishers NV 2016. Hierin sind fünf beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Hippolyte de Berthoz by Dirk Bouts and Hugo van der Goes. A Patron as Martyr“ (Jos Koldeweij), „Mary of Burgundy or Margaret of Austria. A Search for the True Identity of the Mary Magdalene from Chantilly“ (Wieneke Weusten), „Moses and the Israelites by Maerten de Vos. The Portrait Historie of the Panhuys Family from 1574“ (Rudie van Leeuwen), „Harnessed Heroes. Mars, the Title-page, and the Dutch Stadtholders“ (Jeroen Goudeau) und „A Homemade Tribute. Pierre Cuypers (1827-1921) on the Throne of Rembrandt van Rijn“ (Jean-Pierre van Rijen).

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 16 (2016), 11

Christina Morina rezensiert in den aktuellen sehepunkten Klaartje de Zwarte-Walvisch: Mein geheimes Tagebuch. März-Juli 1943. Aus dem Niederländischen von Simone Schroth, München: C.H.Beck 2016.

Lars Berg bespricht Alexander Bastek / Elise van Ditmars / Tilmann von Stockhausen (Hgg.): Niederländische Moderne. Die Sammlung Veendorp aus Groningen, Petersberg: Michael Imhof Verlag 2015.

Ausstellung [Leipzig, 26.02.-17.06.2012]: Die schönsten Holländer in Leipzig

Die Ausstellung Die schönsten Holländer in Leipzig im Museum der bildenden Künste Leipzig zeigt vom 26.02.-17.06.2012 eine Auswahl von rund 100 Gemälden und bietet einen repräsentativen Überblick über die Malerei des Goldenen Zeitalters der Holländischen Malerei. Rund 40 Zeichnungen aus der Graphischen Sammlung ergänzen die Präsentation. Mehr Informationen …

Museum der Bildenden Künste Leipzig

Museum der Bildenden Künste Leipzig

Bildnachweis: LutzBruno (Eigenes Werk) [GFDL oder CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons