Call for Papers: The International Synod of Dort (1618-1619)


Im Rahmen des 400jährigen Jubiläums der Dordrechter Synode (1618-1619) findet vom 14. bis 16. November 2018 am Dordrechts Museum die Konferenz The International Synod of Dort (1618-1619). Contents, Contexts, and Effects, 17th–21th Centuries statt.

Beitragsvorschläge können noch bis zum 15. März 2018 eingereicht werden.

Mehr Informationen …

Pouwel Weyts II: „Synode van Dordrecht“, 1621, Dordrechts Museum

Bildnachweis: By Pouwel Weyts [Public domain], via Wikimedia Commons

Konferenz [Frankfurt am Main, 22.-24.02.2018]: Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik


Begleitend zur großen Ausstellung Rubens. Kraft der Verwandlung findet vom 22. bis 24. Februar 2018 in Frankfurt am Main die internationale Tagung Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik statt. Veranstalter sind das Städel Museum und die Abteilung Institut für Kunst und Materielle Kultur an der TU Dortmund.

Aus dem Ankündigungstext:

„Unter einem möglichst breiten thematischen und methodischen Zugang soll dabei das Verhältnis von Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik untersucht werden. Der Schwerpunkt liegt auf Kirchenausstattungen, Malerei und religiöser Bildpraxis, doch werden auch Beiträge mit historischen und theologischen Blickwinkeln vertreten sein.“

Anmeldungen (Tagungsgebühr) sind noch bis zum 12. Februar 2018 möglich. Nutzen Sie hierfür das vorgesehene Anmeldeformular.

Es finden zwei öffentliche Abendvorträge statt, die ohne Anmeldung (kostenlos) besucht werden können:

  • Do, 22.2., 19.00 Uhr: Ein Frage der Einstellung. Kunst und Katholizismus bei Rubens, Rembrandt und Vermeer
    Nils Büttner (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)
  • Fr, 23.2., 19.00 Uhr: Rembrandt und Rubens
    Volker Manuth (Radboud Universiteit Nijmegen)

Hier finden Sie mehr Informationen zur Konferenz.

Abraham Bloemaert: „Prediking van Johannes de Doper“, ca. 1610, Öl auf Leinwand, Rijksmuseum Amsterdam (Inv. Nr. SK-A-3746)

Bildnachweis: Abraham Bloemaert [Public domain], via Wikimedia Commons

Tagungsbericht: Das Meer. Maritime Welten in der Frühen Neuzeit


Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Hannes Ziegler und Brendan Röder über die 12. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands erschienen, die vom 5. bis zum 7. Oktober 2017 an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattgefunden hat. Das diesjährige Thema lautete: Das Meer: Maritime Welten in der Frühen Neuzeit.

Folgende Beiträge haben einen Benelux-Bezug:

  • Hielke van Nieuwenhuize (Greifswald): Meeting Point Amsterdam: How Sailors in Dutch Service Connected and Perceived the Seas
  • Eva Brugger (Basel): Projecting a New Colony? New Amsterdam as an Early Modern Staple Port
  • Claudia Swan (Evanston): Of Ships and Specimens: Dutch Exotica in the Making
  • David Lederer (Maynooth/Twickenham): Philanthropy and the Public Sphere in Britain and Holland
  • Susanne Friedrich (München): [D]ie Schiffe laufen dadurch große Risiken. Zur Karriere eines Konzepts von Nichtwissen in der niederländischen Ostindienkompanie
  • Matthias van Rossum (Leiden/Amsterdam): Amphibious Crossings ‒ Strategies of Mobility and Control, the VOC, and its Global Maritime Workforce in 18th-Century Batavia
  • Esther Helena Arens (Köln): The Place of Papua and Seram in the Dutch ‘Water Indiesʼ around 1700
  • Genie Yoo (Princeton): The Ambonese Rumphius and his Inter-Island Information Networks

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Rezension: Van Groesen – Amsterdam’s Atlantic


Isabel Casteels hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Groesen, Michiel van: Amsterdam’s Atlantic. Print Culture and the Making of Dutch Brazil. Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 2016.

Hier geht’s zur Rezension …

Ansicht der Stadt Olinda im heutigen brasilianischen Bundesstaat Pernambuco, zwischen 1630 bis 1654 Teil von Niederländisch-Brasilien (Neu-Holland)

Bildnachweis: „Frans Post e o Brasil Holandês na Coleção do Instituto Ricardo Brennand“, after Frans Post [Public domain], via Wikimedia Commons

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2017), 4


Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Peter Borsay, Jan Hein Furnée (Hrsg.): Leisure cultures in urban Europe, c. 1700–1870. A transnational perspective, Manchester (Manchester University Press) 2015, rezensiert von Bernard Bruno. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Music and opera in Brussels, 1700-1850. A tale of two cities“ (Koen Buyens).
  • Ute Planert (Hrsg.): Napoleon’s Empire. European Politics in Global Perspective, Basingstoke, Hampshire (Palgrave Macmillan) 2016, rezensiert von Michel Kerautret. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Unity and Fragmentation. Recent Research Trends on the ’neuf départements réunis'“ (Brecht Deseure und Emmanuel Berger) und „The Napoleonic Period in Holland from a Dutch Historical Perspective“ (Johan Joor).

19.–21. Jahrhundert

  • Patrice Arnaud, Fabien Théofilakis (Hrsg.): Gestapo et polices allemandes. France, Europe de l’Ouest, 1939–1945, Paris (CNRS Éditions) 2017, rezensiert von Corinna von List. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „La Sipo-SD dans le Nord-Pas-de-Calais. Un outil au service de la politique de répression allemande (1940-1944)“ (Laurent Thiery) und „La «Gestapo» en Belgique occupée. Une comparaison entre les services de la Sipo-SD à Anvers et à Liège“ (Robby Van Eetvelde).
  • Frédéric Stroh, Peter M. Quadflieg (Hrsg.): L’incorporation de force dans les territoires annexés par le IIIe Reich 1939–1945. Die Zwangsrekrutierung in den vom Dritten Reich annektierten Gebieten, Strasbourg (Presses universitaires de Strasbourg) 2016, rezensiert von Lars Hellwinkel. In diesem Sammelband sind beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Die „Zwangsrekrutierung“ im Westen. Eupen-Malmedy, Luxemburg, Elsass und Lothringen“ (Peter M. Quadflieg), „Refus et résistance face à l’«incorporation de force» à l’Ouest et leur répression. Eupen-Malmedy, Luxembourg, Alsace, Moselle“ (Frédéric Stroh), „Erinnerungen an die Zwangsrekrutierung im Großherzogtum Luxemburg“ (Eva Maria Klos) und „Les soldats de la Wehrmacht d’Eupen-Malmedy. Histoire, postérité et mémoire“ (Christoph Brüll).

Vortrag [Bremen, 20.12.2017]: Karwan J. Fatah-Black – Swiss and German Migration to the Dutch Atlantic


Karwan J. Fatah-Black (Universiteit Leiden) hält am 20. Dezember 2017 um 18 Uhr im Rahmen des Forschungskolloquiums zur Neueren Geschichte (Universität Bremen) einen Vortrag mit dem Titel „Swiss and German Migration to the Dutch Atlantic“.

Der Vortrag findet im Raum SFG 1020 statt (Seminar- und Forschungsverfügungsgebäude, Enrique-Schmidt-Straße 7).

Download: Plakat der Veranstaltung (als PDF-Datei)

Rezension: Broomhall / Van Gent – Dynastic Colonialism


Irena Kozmanová hat im Blog des RECS (Research Center Sanssouci für Wissen und Gesellschaft) folgenden Titel rezensiert:

Susan Broomhall, Jacqueline Van Gent: Dynastic Colonialism. Gender, materiality and the early modern house of Orange-Nassau, London, New York 2016

Hier geht’s zur Rezension …

Hieronymus Janssens: „Ball given to Charles II at the Hague on his departure to England“, um 1660, Öl auf Leinwand, Royal Collection (GB)

Bildnachweis: Hieronymus Janssens [Public domain], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: