Konferenz [Esch-sur-Alzette, 28.-30.11.2018]: Die Luxemburger. Dynastisches Programm und Herrschaftsbildung

Vom 28. bis 30. November 2018 findet auf dem Campus Belval in Esch-sur-Alzette die Konferenz Die Luxemburger. Dynastisches Programm und Herrschaftsbildung in globaler und lokaler Hinsicht statt.

Hierbei handelt es sich um die Abschlusstagung des Projekts The Europe of the Luxembourg Dynasty. Governance, Delegation and Participation between Region and Empire (1308 – 1437) an der Universität Luxemburg.

Im Programm finden sich zahlreiche Beiträge mit dezidiertem Bezug zur Grafschaft bzw. dem Herzogtum Luxemburg:

  • Gabriele Bonomelli (Bologna): Henry VII and Pastoralis cura. A revised chronology in light of an unedited source, the Epistola Henrici
  • Michel Margue und Solal Abélès (Luxemburg): Introduction d’un pouvoir nouveau. Le Luxembourg face aux communautés locales. Étude comparative
  • Wim Blockmans (Leiden): Stratégies dynastiques de la Maison de Luxembourg et communautés politiques dans les Pays-Bas
  • Christa Birkel (Luxemburg) und Gilles Genot (Luxemburg): Abwesenheit überwinden. Zum Stellenwert von ‚Integration‘ im Herzogtum Luxemburg von der Mitte des 14. bis zur ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
  • Anne-Katrin Kunde (Luxemburg): Die politische Rolle des unmittelbaren Umfelds König Johanns von Böhmen, Graf von Luxemburg – Kanzlei und Rat

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bis zum 25. November 2018 per E-Mail (eloise.vomacka@uni.lu) an.

Weitere Informationen …

Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg (1296-1346) begegnet 1310 seinem Onkel Balduin von Luxemburg, Erzbischof und Kurfürst von Trier (1285-1354)

Bildnachweis: Codex Balduini Trevirensis [Public domain], via Wikimedia Commons

20. Lotharingische Tagung „Landesherrschaft revisited“

XXe Journées Lotharingiennes: Relire l’histoire des « principautés territoriales » aux XIIIe –XIVe siècles (Lotharingie – Empire – France) Gouvernance – pratiques de l’écrit – codifications

Vom 24.-26. Oktober 2018 findet an der Universität Luxemburg, Campus Belval, in Esch-sur-Alzette die 20. Lotharingische Tagung statt. Die Konferenz mit dem Titel „Landesherrschaft revisited“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Forschungsprojekts TRANSSCRIPT (Universität Luxemburg und Université de Lorraine) und des Forschungszentrums «Pratiques médiévales de l’écrit» (PraME) an der Universität Namur. Tagungssprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch.

Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge, die sich mit Aspekten der mittelalterlichen Geschichte der heutigen Beneluxländer befassen, so etwa:

  • Thomas Brunner (Université de Strasbourg), L’introduction de la langue vernaculaire dans les actes des comtes de Flandre
  • Aurélie Stuckens (Maison du patrimoine médiéval mosan, Bouvignes), Dans l’ombre du «receveur général » des finances : les acteurs du développement administratif du comté de Flandre dans la seconde moitié du XIIIe siècle.
  • Nicolas Ruffini-Ronzani (Université de Paris-Versailles / Université de Namur), Le devenir des lois. Tradition et réception des chartes pénale et féodale de Hainaut (juillet 1200) aux derniers siècles du Moyen Âge
  • lain Marchandisse (F.R.S-FNRS / Université de Liège), Chancellerie et gouvernement épiscopaux liégeois aux XIIIe-XIVe siècles
  • Jan Burgers (Huyghens ING / Université d’Amsterdam), Pragmatic literacy in Holland and Zeeland in the thirteenth century: convents, towns, nobles and the comital chancery
  • Godfried Croenen (Université de Liverpool), L’écrit comme instrument du pouvoir ducal en Brabant: le témoignage du cartulaire ducal de 1325
  • Michel Margue (Université du Luxembourg), Pratiques de l’écrit et développement institutionnel autour du comte de Luxembourg : des cheminements parallèles ?
  • Timothy Salemme (Université du Luxembourg), L’exercice de l’autorité du comte de Luxembourg à travers l’écrit

Eine Anmeldung ist noch bis zum 22.10.2018 möglich.

Mehr Informationen zu dieser Tagung erhalten Sie bei H-Soz-Kult, 12.10.2018.

Vorträge [London]: Seminar on Low Countries History, 2018-19 session

Im Studienjahr 2018-19 finden am Institute of Historical Research in London (IHR) wieder zahlreiche Vorträge im Rahmen des „Seminar on Low Countries History“ statt:

  • Jonas Roelens (Universiteit Gent): Citizens & Sodomites. Perception and Persecution of Sodomy in the Southern Low Countries (1400-1700) (19.10.2018)
  • Esther van Raamsdonk (University of Exeter): Seventeenth-Century Anglo-Dutch Imagology (02.11.2018)
  • Janet Dickinson (University of Oxford): Drowned books and their histories: making sense of the remarkable cargo of a seventeenth-century shipwreck discovered off the Texel islands (30.11.2018)
  • David Trim (General Conference of Seventh-day Adventists, Silver Spring): The Sea Beggars and their Huguenot and English allies: Transnational Calvinist maritime cooperation, 1568-1577 (25.01.2019)
  • Matthew Champion (Birkbeck, University of London): Chronological Devotions in the Fifteenth-Century Low Countries (08.02.2019)
  • Suze Zijlstra (Universiteit Leiden): Anglo-Dutch Americas: migration and labor in New Netherland and Suriname (22.02.2019)
  • Marisa Bass (Yale University): Monuments and the Making of History in the Dutch Republic (08.03.2019)
  • Sietske Fransen (University of Cambridge): Antoni van Leeuwenhoek: microscopist and draughtsman (03.05.2019)
  • Matthew Laube (University of Cambridge): The Acoustics of Violence in the Dutch Revolt (17.05.2019)

Alle Vorträge finden freitags um 17:15 Uhr statt. Veranstaltungsort ist der Wolfson Room I (Erdgeschoss) im IHR, Senate House, Malet Street, London WC1E 7HU.

Hier finden Sie mehr Informationen zum „Seminar on Low Countries History

 

Bildnachweis: By Institute of Historical Research [Public domain], via Wikimedia Commons

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2018), 3

Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Claudius Sittig, Christian Wieland (Hg.): Die »Kunst des Adels« in der Frühen Neuzeit, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2018, rezensiert von Helen Watanabe O’Kelly. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Imaginer le duc. Philipp II. und das ritterliche Erbe der Burgunder“ (Martin Wrede).
  • Dries Raeymaekers, Sebastiaan Derks (Hg.): The Key to Power? The Culture of Access in Princely Courts, 1400–1750, Leiden (Brill Academic Publishers) 2016, rezensiert von Étienne Bourdeu. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Forging Dynasty: The Politics of Dynastic Affinity in Burgundian-Habsburg Birth and Baptism Ceremonial (1430-1505)“ (Steven Thiry).

Neuere und Neueste Geschichte, 19.‒21. Jh.

Tagung [Leipzig, 04.-06.10.2018]: 15. Internationaler Kongress zur Diplomatik

Vom 4. bis zum 6. Oktober 2018 findet der 15. Internationale Kongress zur Diplomatik der Commission internationale de diplomatique in Kooperation mit der Sächsischen Akademie der Wissenschaften in Leipzig statt. Das diesjährige Thema lautet: „Quellen zur Geschichte der „internationalen“ Beziehungen zwischen politischen Zentren in Europa und der Mittelmeerwelt (ca. 800–1600): Briefe – Urkunden – Verträge“.

Im Programm finden sich zwei Beiträge mit dezidiertem Benelux-Bezug:

  • Thérèse de Hemptinne / Els De Paermentier (Gent): Performing victory and defeat through charters. Material context and social perception of the early 13th-century treaties concluded between the French King and the Count of Flanders
  • Jan W. J. Burgers (Amsterdam): Travelling Clerks. The International Outlook of the Clerks at the Princely Courts of the Low Countries, 1280-1350

Hier finden Sie mehr Informationen zur Tagung.

Sächsische Akademie der Wissenschaften, Hauptsitz in Leipzig

Bildnachweis: By Norbert Kaiser [CC BY-SA 2.5 ], from Wikimedia Commons 

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 6

Tomáš Velička rezensiert in den aktuellen sehepunkten Wolfgang F. Stammler (Hg.): Die Autobiographie Karls IV. Vita Caroli Quarti. Einführung, Übersetzung und Kommentar von Eugen Hillenbrand, Essen: alcorde Verlag 2016.

Britta Kägler bespricht Rubén González Cuerva / Alexander Koller (Hgg.): A Europe of Courts, a Europe of Factions. Political Groups at Early Modern Centres of Power (1550-1700) (= Rulers & Elites; Vol. 12), Leiden / Boston: Brill 2017. Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Brussels. Hawks, Doves, and Magpies. The Business of Faction at the Court of the Archdukes“ (Luc Duerloo).

Markus Thurau rezensiert Sebastian Kalden: Über Kreuz in der Raketenfrage. Transnationalität in der christlichen Friedensbewegung in Westeuropa 1979-1985 (= Historische Grundlagen der Moderne; 17), Baden-Baden: NOMOS 2017.

Eva Lütkemeyer bespricht Raquel Varela / Hugh Murphy / Marcel van der Linden (Hgg.): Shipbuilding and Ship Repair Workers around the World. Case Studies 1950-2010 (= Work Around the World: Historical Comparisons and Connections), Amsterdam: Amsterdam University Press 2017. Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „The Dutch shipbuilding industry, 1950-2012“ (Sjaak van der Velden).

Marlen Schneider rezensiert Volker Manuth / Rudie van Leeuwen / Jos Koldeweij (Hgg.): Example or Alter Ego? Aspects of the Portrait Historié in Western Art from Antiquity to the Present (= Nijmegen Art Historical Studies; XXII), Turnhout: Brepols Publishers NV 2016. Hierin sind fünf beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Hippolyte de Berthoz by Dirk Bouts and Hugo van der Goes. A Patron as Martyr“ (Jos Koldeweij), „Mary of Burgundy or Margaret of Austria. A Search for the True Identity of the Mary Magdalene from Chantilly“ (Wieneke Weusten), „Moses and the Israelites by Maerten de Vos. The Portrait Historie of the Panhuys Family from 1574“ (Rudie van Leeuwen), „Harnessed Heroes. Mars, the Title-page, and the Dutch Stadtholders“ (Jeroen Goudeau) und „A Homemade Tribute. Pierre Cuypers (1827-1921) on the Throne of Rembrandt van Rijn“ (Jean-Pierre van Rijen).

Historikertag [25.-28.09.2018, Münster]: Fachsektionen zum Partnerland Niederlande

Vom 25. bis 28. September 2018 findet der 52. Deutsche Historikertag an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster unter dem Motto „Gespaltene Gesellschaften“ statt. Das diesjährige Partnerland werden die Niederlande sein.

Heute haben wir Ihnen einen Überblick der Veranstaltungen mit Niederlande-Bezug in den Fachsektionen zusammengestellt. Die zahlreichen Sonderveranstaltungen mit Niederlande-Bezug im wissenschaftlichen Begleitprogramm sowie die verschiedenen Aktivitäten des FID Benelux auf dem Historikertag werden wir Ihnen in Kürze in gesonderten Blogbeiträgen präsentieren.

Mittelalter

Neuere und Neueste Geschichte

Zeitgeschichte

Epochenübergreifend

Doktorandenforum

  • Lisa Korge (Konstanz): Kolonialer Straßenbau in Niederländisch-Indien

 

Der Historikertag 2018 ist mit Social-Media-Auftritten auf Twitter und Facebook vertreten.

Hier finden Sie das vollständige Programm des Historikertages 2018 im Überblick.

Anmeldungen sind ab sofort möglich unter diesem Link (bis zum 14. August ohne Nachmeldegebühr, danach bis zum 23. September 2018 mit 25 € Nachmeldegebühr).

Münster Prinzipalmarkt

Bildnachweis: Bernhard Liemann/FID Benelux