Aktuelle Neuerscheinungen zur Beneluxforschung

Gerne machen wir Sie auf folgende drei Neuerscheinungen zur Beneluxforschung aufmerksam:

Zitat aus dem Klappentext: „De Indonesische archipel heeft meer dan 450 jaar strijd geleverd tegen buitenlandse handelscompagnieën en mogendheden. Bijna altijd was er wel ergens oorlog, vaak op meer plaatsen tegelijk. Dit boek geeft een gedetailleerd overzicht van de honderden militaire acties en expedities. Portugezen, Spanjaarden, Engelsen, Fransen, Japanners, en met name ook de Nederlanders, voerden hun koloniale oorlogen in de archipel vooral vanwege economisch gewin – volgens het devies van Jan Pieterszoon Coen: ‘Geen handel zonder oorlog’. Hun legers vormden de ruggengraat van het koloniaal systeem, dat ook door tijdgenoten in Europa al bekritiseerd is. Door zijn brede aanpak en uitgebreide registers is het boek tevens een naslagwerk over de geschiedenis van Indonesië. Het laat zien hoe behalve vrijheidsdrang ook de islam een belangrijke rol speelde in het verzet tegen vreemde overheersers.“

Zitat aus dem Klappentext: „This book addresses the many avenues that are still left unexplored when it comes to our understanding of the First World War in the Low Countries. With the ongoing the centenary of the Great War, many events have been organized in the United Kingdom to commemorate its military events, its socio-political consequences, and its cultural legacy. Of these events, very few have paid attention to the fates of Belgium or the Netherlands, even though it was the invasion of Belgium in August 1914 that was the catalyst for Great Britain declaring war. The occupation of Belgium had long-term consequences for its people, but much of the military and social history of the Western Front concentrates on northern France, and the Netherlands is largely forgotten as a nation affected by the First World War. By opening the field beyond the military and beyond the front, this collection explores the interdisciplinary and international nature of the Great War.“

Zitat aus dem Klappentext: „Zwischen dem deutschen und niederländischen Sprachraum existieren seit jeher umfassende kulturelle Wechselbeziehungen. Insbesondere sprachliche und literarische Einflüsse sowie der Austausch von Wissen auf zahlreichen Gebieten belegen den intensiven Kulturtransfer. Dieser beschränkt sich jedoch nicht auf das Grenzgebiet zwischen Deutschland, den Niederlanden und Flandern/Belgien, sondern zieht weite Kreise über Hamburg, Frankfurt oder Paris bis nach Indonesien und in den Süden Afrikas.“

Diese Festschrift für Heinz Eickmans enthält Beiträge u.a. von Hans Beelen, Ute K. Boonen, Ralf-Peter Fuchs, Simone Frank, Sabine Jentges, Tina Konrad, Ludger Kremer, Horst Lademacher, Maria-Theresia Leuker, Ann Marynissen, Lut Missinne, Robert Peters, Friedel Helga Roolfs, Rita Schlusemann und Frederike Zindler.

Alle Titel sind im Bestand des FID Benelux und können direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

Bildnachweis: Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Waxmann Verlags

Tagungsbericht: Towards a Triangular History of Colonialism?

Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Russell Palmer über den Workshop Trans-imperial Cooperation and Transfers in the Age of Colonial Globalization. Towards a Triangular History of Colonialism? erschienen, der vom 22. bis zum 24. März 2018 am Historischen Seminar der Universität Erfurt stattgefunden hat.

Hierin wird auch über folgende Präsentationen mit Benelux-Bezug berichtet:

  • Geert Castryck (Leipzig): The ‘Triangulation’ of Territoriality in Berlin’s Africa: Juggling between European Knowledge Orders, Imperial Rivalries, and African Agency
  • Roel Frakking (Leiden): Dumb, Stubborn and on the Way to Senility: Trans-national Meddling and the End of Empire in Indonesia

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 17 (2017), 7/8

Matthias Schnettger rezensiert in den aktuellen sehepunkten Frédéric Ieva (a cura di): I trattati di Utrecht. Una pace di dimensione europea (= I libri di Viella; Vol. 217), Roma: viella 2016.

Jovan Cavoski bespricht Leslie James / Elisabeth Leake (eds.): Decolonization and the Cold War. Negotiating Independence (= New Approaches to International History), London: Bloomsbury Publishing Plc 2015. In diesem Sammelband sind zwei beneluxbezogene Beiträge enthalten mit den Titeln „Sovereignty in the Congo Crisis“ (Ryan M. Irwin) und „From Foreign Concessions to Special Economic Zones: Decolonization and Foreign Investment in Twentieth-Century Asia“ (Christopher Miller).

Julia Kloss-Weber rezensiert Tomas Macsotay / Johannes Myssok (Hgg.): MORCEAUX. Die bildhauerischen Aufnahmestücke europäischer Kunstakademien im 18. und 19. Jahrhundert (= Studien zur Kunst; 36), Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2016. Hierin ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „From guild to academy. Antwerp sculptors‘ attempt at changing the image of their profession in the 17th and 18th centuries“ (Léon Lock).

Neu im Web: Online-Ausstellung des NIOD „Leven in kampen in Nederlands-Indië“

Auf der neu eingerichteten Webseite Expositie ‚Leven in kampen in Nederlands-Indië‘ präsentiert das NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies eine Online-Ausstellung zum Thema „Leben in Internierungslagern unter japanischer Besatzung“.

Die Online-Austellung basiert auf einer Auswahl an Objekten, welche das NIOD im Laufe der Jahre in ihrer Sammlung Voorwerpen Nederlands-Indië zusammentragen konnte.

Call for Papers [Deadline 9.8.2016]: Slave Trade in the Indian Ocean and Indonesian Archipelago Worlds (16th to 19th Century). New Research, Results and Comparisons [Amsterdam, 10.11.2016 – 11.11.2016]

Am 10. und 11. November 2016 findet am Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis in Amsterdam ein Workshop mit dem Titel „Slave Trade in the Indian Ocean and Indonesian Archipelago Worlds (16th to 19th Century). New Research, Results and Comparisons“ statt.

Aus der Ankündigung:

„Recent years have witnessed an expanding body of scholarship indicating that the importance of slave trade and slavery in early modern maritime Asia. This challenges the dominant attention for Atlantic slavery, but also urges scholars to reassess our perspectives on the history of slavery in Asia. The character and size of the slave trade in different parts of the Indian Ocean and Indonesian Archipelago Worlds have a pivotal role in this. In the wake of a number of path-breaking studies, new historical research has sparked off on the slave trade in different parts of maritime Asia.“

Vorschläge für Vorträge können bis zum 9. August 2016 bei Matthias van Rossum eingereicht werden.

Zum Call for Papers

Karte von Niederländisch-Indien (William Dampier, 1697)

Bildnachweis: [Public domain] , via Wikimedia Commons

Rezension: Thomas Kolnberger (Hg.) – August Kohl. Ein Luxemburger Söldner

Yvan Staus von der Universität Luxemburg rezensiert auf H-Soz-u-Kult die beim CNL erschienene Studie:

Hier geht es zur Rezension.

Veröffentlicht in Geschichte, Rezensionen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Neu im Web: Website Sejarah Nusantara – Diplomatic Letters 1625-1812

Allen Historiker/innen mit einem Interesse an der Geschichte Indonesiens, insbesondere zur Zeit der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC) steht mit der Website Sejarah Nusantara ein neues Forschungsinstrument zur Verfügung. Ca. 8.568 diplomatische Briefe aus und nach Batavia, verfasst von indonesischen Sultanen und Radschas aus dem 17. und 18. Jahrhundert (1625-1812), sind nunmehr hier einzusehen.

Die Veröffentlichung der umfangreichen Briefsammlung auf der Website ist ein Kooperationsprojekt der Corts Foundation, dem Nationaal Archief van Indonesië und der Universiteit Leiden.

Zur Online-Briefsammlung Diplomatic Letters 1625-1812.