Aktuelle Neuerscheinungen zur Beneluxforschung

Gerne machen wir Sie auf folgende drei Neuerscheinungen zur Beneluxforschung aufmerksam:

Zitat aus dem Klappentext: „Smash the Pillars builds on the efforts by scholars and activists to decolonize Dutch history and memory, as they resist the epistemological violence imposed by the state, its institutions, and dominant narratives. Contributions offer an unparalleled glimpse into decolonial activism in the Dutch kingdom and provide us with a new lens to view contemporary decolonial efforts. The book argues that to fully decolonize Dutch society, the current social organization in the Kingdom of the Netherlands relying on separate pillars for each religious and/or racial group, must be dismantled.“

Zitat aus dem Klappentext: „Across the world, and due to ongoing globalisation, migration is increasingly becoming a part of daily life. But more than ever, migration can no longer be viewed as a simple linear trajectory from A to B. The emergence of transnational communities and intense interactions between regions of origin and of destination have led to new forms of social–cultural praxis and (sub)cultures which exert an important influence on the integration of immigrants. The case of Flanders, the northern part of Belgium and a reference point for the impact of these processes across Europe, is presented as a case study in this book.“

Zitat aus dem Klappentext: „Im Fokus dieser Studie stehen der Alltag und die Sexualität während der deutschen Besatzung der Niederlande 1940–1945. Für die spätere Tradierung des Krieges spielte Sexualität keine Rolle. Mit ihren sexuellen Praktiken bestimmten Soldaten aber die ›Ordnung der Straße‹ ebenso mit, wie sie Besatzungspolitik gestalteten. Nicht gegen einen niederländischen Gegner kämpften sie, sondern für eine rassistische Weltordnung und die Verheißung des privaten Glücks. Am Beispiel Holland bietet die Autorin einen Einblick in die Politiken und Praktiken der Inklusion in die nationalsozialistische ›Volksgemeinschaft‹ und zeigt, welche Rolle Sexualität dabei spielte. Sie arbeitet heraus, wie ›normale‹ (Hetero-)Sexualität und sexuelle ›Normalität‹ hergestellt wurden und wie Heteronormativität durch Krieg, Militär und Soldaten gestaltet und tradiert wurde.“

Alle Titel sind im Bestand des FID Benelux und können direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

Bildnachweis: Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Vandenhoeck & Ruprecht Verlags

Konferenz [Leeuwarden, 12.09.2018]: Plaatsen van grensregionaal bewustzijn

Am 12. September 2018 veranstaltet das Geschichtsnetzwerk für den Norden der Niederlande und Nordwestdeutschland | Geschiedenisnetwerk voor Noordwest-Duitsland en Noord-Nederland eine Konferenz mit dem Titel „Plaatsen van grensregionaal bewustzijn“.

Veranstaltungsort ist die Fryske Akademy in Leeuwarden. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

Hier finden Sie mehr Informationen zu Programm und Anmeldung.

Tagung [Leuven, 27.-31.08.2018]: 20e Colloquium Neerlandicum

Vom 27. bis zum 31. August 2018 findet an der Katholieke Universiteit Leuven der 20. Kongress der Internationale Vereniging voor Neerlandistiek (IVN) statt. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet: Nederlands in beweging

Aus der deutschsprachigen Niederlandistik stehen die folgenden Beiträge auf dem Programm:

  • Ulrike Vogl: Over ‚Nederlandsen‘, native speakers en ’new speakers‘ in tijden van globalisering
  • Sara Jonkers (mit Stéphanie Vanasten): Onbekend maar niet onbemind? Over de plaats en integratie van literatuur in het NVT-onderwijs
  • Herbert Van Uffelen und Marlou de Bont (mit Theresia Feldmann und Ton van Kalmthout): DLBT/Eastbound: De circulatie van Nederlandstalige literatuur gedigitaliseerd en onderzocht
  • Kerstin Bohne: Het belang van vertalingen voor de toekenning van de Nobelprijs voor Literatuur
  • Joost Robbe: Hollandse mussen op Deense wierdijken: Nederlandse woorden in het dialect van Dragør op het Deense eilandje Amager
  • Dietha Koster: Filmpje kijken? Idiomatisch Nederlands leren in de NVT- of NT2-klas met Speelfilms
  • Julia Sommer: College Nederlands op z’n kop? Taalverwerving in een flipped classroom
  • Matthias Hüning (mit Ton van der Wouden, Walter Haeseryn, Maaike Beliën, Adrienne Bruyn, Mario van de Visser, Timothy Colleman, Frank Landsbergen, et al.): De nieuwe ANS
  • Truus De Wilde, Philipp Krämer: Taalideologie en talig bewustzijn: begrippensoep of handig instrument?
  • Emmeline Besamusca (mit Jan Renkema und Mustafa Güleç): Identiteit en literatuur
  • Janka Wagner: ‚Zakelijkheid is doodelijk voor het wezen van de kunst‘: de receptie van de Nieuwe Zakelijkheid in het kunstveld van het interbellum
  • Christine Hermann: Receptie als een dynamisch netwerk van relaties: werking en terugwerking van de verfilmingen van De Vlaschaard
  • Laurette Artois: Komt de lezer niet naar het boek, breng dan de schrijver naar de lezer
  • Patrick Schetters und Veronika Wenzel (mit Annika Johansson et al.): Een dynamisch veld: Nederlands als vreemde en derde taal
  • Hans Beelen: Beweging in het ijs: de rampzalige Groenlandse winter van 1777-1778 in de Nederlandse, Duitse en Deense literatuur
  • Annelies de Jonghe (mit Karlijn Waterman): Nieuwe studie Taalunie: Talenbeleid onder de Europese loep. Wat valt er te leren?
  • Chris De Wulf: De zich ontwikkelende grafeemsystemen van het Nederlands in de veertiende eeuw – het dialectvocalisme in de spelling van lokale oorkonden
  • Johanna Bundschuh-van Duikeren: Koppigheid en welweterij: generatieconflicten in romans na de Industriële Revolutie
  • Irmgard Fuchs: Ay Reynaert, ghetrouwe vos! Trouw en eer in de Duitse en de Nederlandse Reynaerttraditie

Hier geht es zur Homepage des Colloquium Neerlandicum.

Hier geht es zum Programm und zu den Abstracts.

In der Universiteitshal (Lakenhal) finden die Registrierung und der Eröffnungsvortrag statt.

Bildnachweis: by Toerisme Leuven (CC BY-NC-ND 2.0), via flickr

Niederländische Wissenschaftsblogs

Im ViFa Benelux-Blog bloggen wir in der Regel mehrmals pro Woche zu fachwissenschaftlichen Themen, die die Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung betreffen. Auch in vielen anderen Bereichen erfolgt die Wissenschaftskommunikation heutzutage zum Teil über Weblogs.

In seinem Blog Mainzer Beobachter hat Jona Lendering damit begonnen, niederländische Wissenschaftsblogs zu inventarisieren. Der Autor ruft seine Leser*innen ausdrücklich dazu auf, die dort angebotene Liste durch ihre Kommentare zu ergänzen. Auf diese Weise ist bereits eine schöne Anzahl wissenschaftlicher Blogs zusammengekommen.

Hier geht es zum Blogpost Wetenschapsblogs.

Wer wissen möchte, warum Lenderings Blog den Titel „Mainzer Beobachter“ trägt, findet dazu hier eine nähere Erläuterung.

 

Bildnachweis: Public Domain, CC0, via PIXNIO

Tagungsbericht: Translating Cultures

Auf H-Soz-Kult ist ein Tagungsbericht von Gaby Mahlberg und Thomas Munck über die Konferenz Translating Cultures. Translation, Transmission and Dissemination of Printed Texts in Europe 1640-1795 erschienen, die am 26. und 27. Juni 2018 an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel stattgefunden hat.

Hierin wird auch über die folgenden Präsentationen mit Benelux-Bezug berichtet:

  • Ann Thomson (European University Institute, Florence): Pierre des Maizeaux and the business of translation in the early eighteenth century
  • Helmer Helmers (Amsterdam): The translator as diplomatic agent, the diplomatic agent as translator. Philibert du Bois and Lieuwe van Aitzema
  • Sietske Fransen (Cambridge): Multilingual science. Early modern scientists as translators
  • Wyger Velema (Amsterdam): Ancient wisdom for troubled times. Late eighteenth-century Dutch translations of the classics

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-Kult.

Kleve [13.09. – 10.10.2018]: 5. Niederländischer Literatur-Herbst im Museum Kurhaus

Im Museum Kurhaus Kleve beginnt in wenigen Wochen der 5. Niederländische Literatur-Herbst, bei dem folgende Autorinnen und Autoren aus ihrem Werk vorlesen werden:

  • 13. September 2018, 19:30 Uhr: Daan und Thomas Heerma van Voss lesen aus „Zeuge des Spiels“.
  • 20. September 2018, 19:30 Uhr: Ernest van der Kwast liest aus „Mama Tandoori“.
  • 27. September 2018, 19:30 Uhr: Stefan Hertmans liest aus „Krieg und Terpentin“.
  • 4. Oktober 2018, 19:30 Uhr: Helga van Beuningen liest Jan Brokken, „Sibirische Sommer mit Dostojewski“.
  • 10. Oktober 2018, 19:30 Uhr: Herman Koch liest „Der Graben“.

Aus dem Veranstaltungstext: „Alle Lesungen werden wie gewöhnlich von Initiator Ludger Kazmierczak, Leiter des WDR-Regionalbüros und Niederlande-Korrespondent, gewohnt anregend und amüsant moderiert.

Für Besucher wird darüber hinaus die Möglichkeit bestehen, die vorgetragenen Bücher vor Ort zu erwerben und signieren zu lassen. Aufgrund der Beliebtheit des Veranstaltungsformats empfehlen wir den frühzeitigen Erwerb von Tickets. Der Eintritt für jede Veranstaltung kostet 7,- €, Karten können in der Buchhandlung Hintzen und im Museum Kurhaus Kleve erworben werden.“

Museums Kurhaus Kleve, Ansicht von Westen

Bildnachweis: perlblau at German Wikipedia [GFDL, CC BY-SA 3.0 or CC BY-SA 3.0 de], from Wikimedia Commons 

Rezension: Bloemendal – Reframing the Diplomat

Ruud van Dijk hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Bloemendal, Albertine: Reframing the Diplomat. Ernst van der Beugel and the Cold War Atlantic Community. Leiden, 2018. ISBN 9789004359178

Hier geht’s zur Rezension …

Ernst van der Beugel (1918-2004)

Bildnachweis: Collectie SPAARNESTAD PHOTO/NA/Anefo/Fotograaf onbekend [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons