20. Lotharingische Tagung „Landesherrschaft revisited“

XXe Journées Lotharingiennes: Relire l’histoire des « principautés territoriales » aux XIIIe –XIVe siècles (Lotharingie – Empire – France) Gouvernance – pratiques de l’écrit – codifications

Vom 24.-26. Oktober 2018 findet an der Universität Luxemburg, Campus Belval, in Esch-sur-Alzette die 20. Lotharingische Tagung statt. Die Konferenz mit dem Titel „Landesherrschaft revisited“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Forschungsprojekts TRANSSCRIPT (Universität Luxemburg und Université de Lorraine) und des Forschungszentrums «Pratiques médiévales de l’écrit» (PraME) an der Universität Namur. Tagungssprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch.

Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge, die sich mit Aspekten der mittelalterlichen Geschichte der heutigen Beneluxländer befassen, so etwa:

  • Thomas Brunner (Université de Strasbourg), L’introduction de la langue vernaculaire dans les actes des comtes de Flandre
  • Aurélie Stuckens (Maison du patrimoine médiéval mosan, Bouvignes), Dans l’ombre du «receveur général » des finances : les acteurs du développement administratif du comté de Flandre dans la seconde moitié du XIIIe siècle.
  • Nicolas Ruffini-Ronzani (Université de Paris-Versailles / Université de Namur), Le devenir des lois. Tradition et réception des chartes pénale et féodale de Hainaut (juillet 1200) aux derniers siècles du Moyen Âge
  • lain Marchandisse (F.R.S-FNRS / Université de Liège), Chancellerie et gouvernement épiscopaux liégeois aux XIIIe-XIVe siècles
  • Jan Burgers (Huyghens ING / Université d’Amsterdam), Pragmatic literacy in Holland and Zeeland in the thirteenth century: convents, towns, nobles and the comital chancery
  • Godfried Croenen (Université de Liverpool), L’écrit comme instrument du pouvoir ducal en Brabant: le témoignage du cartulaire ducal de 1325
  • Michel Margue (Université du Luxembourg), Pratiques de l’écrit et développement institutionnel autour du comte de Luxembourg : des cheminements parallèles ?
  • Timothy Salemme (Université du Luxembourg), L’exercice de l’autorité du comte de Luxembourg à travers l’écrit

Eine Anmeldung ist noch bis zum 22.10.2018 möglich.

Mehr Informationen zu dieser Tagung erhalten Sie bei H-Soz-Kult, 12.10.2018.

Call for Papers: Geographies and Imaginaries. The construction of space in Northern Europe (Straßburg, 22.-23.03.2019)

Die Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg (BNU), die Abteilung für Nordeuropa-Studien, Skandinavistik und Niederlandistik der Universität Straßburg und die Zeitschrift Deshima organisieren jedes Jahr einen Studientag über die Vorstellungen des Nordens im Kulturaustausch in Europa und andernorts.

Die nächste Journée d’études findet statt am 22. und 23. März in der BNU in Straßburg. Lesen Sie hierzu den Call for Papers:

„In de afgelopen jaren heeft ruimte een centrale positie ingenomen in de historische en literaire praktijk. Onderzoek naar ruimte focust natuurlijk niet alleen op de concrete setting van gebeurtenissen, auteurs of literaire werken, maar ook en vooral op de culturele en communicatieve constructie van de ruimte als systeem van tekens en symbolen. Deze « verbeelde geografieën » werken door op verschillende niveaus, van de concrete aanleg van ruimte (monumenten, gebouwen, « tastbare » grenzen, enz.) tot de cognitieve verkenning van diezelfde ruimtes door middel van politieke, toeristische, esthetische en economische projecten en projecties. Uit dit alles vloeit voort dat een louter geografische aanpak van ruimte niet meer voldoende is en dat er behoefte is aan een multidisciplinair perspectief waarin de methodologieën van de literatuur- en cultuurgeschiedenis alsmede van de kunst- en architectuurgeschiedenis en de politieke theorie een plaats verdienen.

Dit colloquium heeft de ambitie om deze ontwikkelingen in multidisciplinaire richting toe te passen op het (zelf)beeld van Noord-Europa, een begrip dat in dit kader in zijn breedst mogelijke zin geïnterpreteerd zal worden: Scandinavië, het Nederlandstalig gebied, alle andere gebieden die de Noord- en de Oostzee omzomen en de internationale projecties van deze landen in (post)koloniaal perspectief. Als relevante thema’s kan men onder meer denken aan: de verhouding tussen ruimte en teksten, de vergelijking tussen twee of meerdere gebieden, case studies van conceptualisering van ruimte alsmede allerlei strategieën van ruimtelijke ordening.

Dit colloquium wordt georganiseerd in het kader van het onderzoeksproject Mythèmes du Nord en circulation culturelle, actief sinds 2016, en wordt gehouden in de BNU-bibliotheek in Straatsburg op 22 en 23 maart 2019. Naar aanleiding van dit project en rond hetzelfde thema zal de BNU van 17 mei t/m 20 oktober 2019 ook een grote tentoonstelling organiseren, getiteld Hors du monde : la carte et l’imaginaire.“

Arbeitssprachen sind Französisch und Englisch. Die Deadline für das Einreichen von Abstracts in einer der beiden Arbeitssprachen ist der 31. Oktober 2018.

Kontakt: R. Dagnino (Niederlandistik; roberto.dagnino@gmail.com); Th. Mohnike (Skandinavistik; tmohnike@unistra.fr)

 

Bildnachweis: Willem Roelofs, Landschap bij naderend onweer (1850) – Public Domain, via Rijksmuseum Amsterdam, Rijksstudio

Tagung [Bremerhaven, 25.-27.10.2018]: Meer sehen – Seaing Deeper

Vom 25. bis 27. Oktober 2018 findet in Bremerhaven die Tagung „Meer sehen – Seaing Deeper“ statt. Veranstalter sind das Deutsche Schifffahrtsmuseum, das Historische Museum Bremerhaven und der Kunstverein Bremerhaven von 1886 e.V.

Im Programm findet sich ein Beitrag mit Niederlande-Bezug:

  • Nadia Groeneveld-Baadj (Rijksuniversiteit Groningen): Between Land and Sea: The Coast as Intermediary Space in Netherlandish Art

Hier finden Sie mehr Informationen zur Tagung.

Die Teilnahme an allen Programmteilen ist kostenlos. Für die Auftaktveranstaltung am 25. Oktober wird um Anmeldung bis zum 18. Oktober (meersehen@dsm.museum / Tel.: + 49 471 482070) gebeten.

Vorträge [London]: Seminar on Low Countries History, 2018-19 session

Im Studienjahr 2018-19 finden am Institute of Historical Research in London (IHR) wieder zahlreiche Vorträge im Rahmen des „Seminar on Low Countries History“ statt:

  • Jonas Roelens (Universiteit Gent): Citizens & Sodomites. Perception and Persecution of Sodomy in the Southern Low Countries (1400-1700) (19.10.2018)
  • Esther van Raamsdonk (University of Exeter): Seventeenth-Century Anglo-Dutch Imagology (02.11.2018)
  • Janet Dickinson (University of Oxford): Drowned books and their histories: making sense of the remarkable cargo of a seventeenth-century shipwreck discovered off the Texel islands (30.11.2018)
  • David Trim (General Conference of Seventh-day Adventists, Silver Spring): The Sea Beggars and their Huguenot and English allies: Transnational Calvinist maritime cooperation, 1568-1577 (25.01.2019)
  • Matthew Champion (Birkbeck, University of London): Chronological Devotions in the Fifteenth-Century Low Countries (08.02.2019)
  • Suze Zijlstra (Universiteit Leiden): Anglo-Dutch Americas: migration and labor in New Netherland and Suriname (22.02.2019)
  • Marisa Bass (Yale University): Monuments and the Making of History in the Dutch Republic (08.03.2019)
  • Sietske Fransen (University of Cambridge): Antoni van Leeuwenhoek: microscopist and draughtsman (03.05.2019)
  • Matthew Laube (University of Cambridge): The Acoustics of Violence in the Dutch Revolt (17.05.2019)

Alle Vorträge finden freitags um 17:15 Uhr statt. Veranstaltungsort ist der Wolfson Room I (Erdgeschoss) im IHR, Senate House, Malet Street, London WC1E 7HU.

Hier finden Sie mehr Informationen zum „Seminar on Low Countries History

 

Bildnachweis: By Institute of Historical Research [Public domain], via Wikimedia Commons

Rezensionen mit Benelux-Bezug: Francia-Recensio (2018), 3

Die aktuelle Ausgabe der vom Deutschen Historischen Institut Paris herausgegebenen Francia-Recensio bietet wieder eine Fülle interessanter Rezensionen, von denen sich die folgenden mit beneluxbezogenen Themen aus den Bereichen Mittelalter, Frühe Neuzeit und Neueste Geschichte beschäftigen:

Mittelalter (500–1500)

Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

  • Claudius Sittig, Christian Wieland (Hg.): Die »Kunst des Adels« in der Frühen Neuzeit, Wiesbaden (Harrassowitz Verlag) 2018, rezensiert von Helen Watanabe O’Kelly. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Imaginer le duc. Philipp II. und das ritterliche Erbe der Burgunder“ (Martin Wrede).
  • Dries Raeymaekers, Sebastiaan Derks (Hg.): The Key to Power? The Culture of Access in Princely Courts, 1400–1750, Leiden (Brill Academic Publishers) 2016, rezensiert von Étienne Bourdeu. In diesem Sammelband ist ein beneluxbezogener Beitrag enthalten mit dem Titel „Forging Dynasty: The Politics of Dynastic Affinity in Burgundian-Habsburg Birth and Baptism Ceremonial (1430-1505)“ (Steven Thiry).

Neuere und Neueste Geschichte, 19.‒21. Jh.

Anton Wachterprijs 2018 für Ellen de Bruin

Der alle zwei Jahre verliehene Anton Wachterprijs für das beste niederländische Prosadebut geht in diesem Jahr an Ellen de Bruin. Sie erhält den Preis für ihren Roman Onder het ijs (Prometheus, 2018).

Mehr Informationen auf literatuurplein.nl

Der Roman Onder het ijs ist im Bestand des FID Benelux und kann direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

Vortrag [Münster, 11.10.2018]: Peter Hyballa – Gegenpressing oder Totaal Voetbal

Peter Hyballa hält am 11. Oktober 2018 um 19 Uhr einen Vortrag mit dem Titel Gegenpressing oder Totaal Voetbal.

Aus dem Ankündigungstext:

„Peter Hyballa kennt als Sohn eines Deutschen und einer Niederländerin sowohl die deutsche als auch die niederländische Kultur sowie die Unterschiede. In seinem Vortrag berichtet er über sein Leben als deutsch-niederländischer Profi-Fußballtrainer, über den Nachwuchs- und Profifußball sowie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der deutschen und niederländischen Fußballkultur und der Pädagogik im Umgang mit jungen Profisportlern.“

Der Vortrag findet in der Bibliothek im Haus der Niederlande statt (Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster).

Hier finden Sie mehr Informationen zum Vortrag Gegenpressing oder Totaal Voetbal.

Peter Hyballa (2013)

Bildnachweis: By Steindy (talk) [GFDL or CC BY-SA 3.0 ], from Wikimedia Commons