Open-Access-Zeitschriften im Fach Geschichte: TSEG und Studium


Heute möchten wir Sie auf zwei Open-Access-Zeitschriften für das Fach Geschichte aufmerksam machen:

TSEG/ The Low Countries Journal of Social and Economic History (ehemals auch bekannt unter dem niederländischen Titel: Tijdschrift voor Sociale en Economische Geschiedenis) ist die wichtigste niederländisch-flämische Zeitschrift auf dem Gebiet der Sozial-und Wirtschaftsgeschichte. TSEG wird vom Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG/IISH) in Amsterdam und dem Nederlands Economisch Historisch Data Archief (NEHA) in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Utrecht herausgegeben. Während bisher schon die älteren Jahrgänge frei im Internet verfügbar waren, erscheint seit diesem Jahr die gesamte Zeitschrift einschließlich des aktuellen Jahrgangs Open Access.

Hier geht es zur Internetpräsenz von TSEG und hier zum Archiv der einzelnen Jahrgänge.

Ebenfalls Open Access  und das bereits seit 2012  ist Studium: Tijdschrift voor Wetenschaps- en Universiteitsgeschiedenis | Revue d’Histoire des Sciences et des Universités, die offizielle Zeitschrift der belgisch-niederländischen Gesellschaft für Wissenschafts- und Universitätsgeschichte Gewina. Sie wird in Zusammenarbeit mit dem Huygens ING herausgegeben.

Hier geht es zur Startseite von Studium, hier zum Archiv der einzelnen Jahrgänge.

Mehr zu Open-Access-Zeitschriften für das Fach Geschichte lesen Sie in unserem Blog-Artikel: Zeitschrift „De Zeventiende Eeuw“ goes Open Access.

In diesem Kontext eine Mitteilung in eigener Sache:

Der Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) ist bestrebt, die richtungweisende niederländische Open-Access-Politik durch ein eigenes Dienstleistungsangebot für die Beneluxforschung in Deutschland zu ergänzen, um so einen möglichst hohen Anteil an fachlich relevanter wissenschaftlicher Literatur uneingeschränkt online zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck stellt der FID für Sie als Autor/in oder Herausgeber/in kostenfreie Open-Access-Publikationsdienste für E-Journals und E-Books zur Verfügung. Gegen einen relativ geringen Aufpreis ist zudem eine parallele Printveröffentlichung möglich. Für die Erst- oder Zweitveröffentlichung einzelner Artikel und Dokumente kann überdies das Repository Benelux-Doc genutzt werden.

Dieser Service ist zurzeit im Aufbau begriffen. Bitte melden Sie sich jederzeit gerne bei uns, wenn Sie hierzu nähere Informationen wünschen. Kontakt: fid.benelux@uni-muenster.de

Call for Proposals [Deadline 15.04.2015]: International conference ‚Art and Science in the Early Modern Low Countries‘ [Amsterdam, 17.-18.09.2015]


Das Rijksmuseum und die Koninklijke Nederlandse Academie van Wetenschappen (KNAW) organisieren am 17. und 18. September 2015 eine internationale Konferenz mit dem Titel „Art and Science in the Early Modern Low Countries“ in Amsterdam (1. Tag im Rijksmuseum/ 2. Tag im Trippenhuis). Die Organisatoren bitten hierfür um Beitragsvorschläge. Zitat aus dem Call for Proposals:

„(…) The aim of the conference is to explore the possibilities, prospects and also the pitfalls of the conjunction of ‘art and science’, and to contribute to the developing conversation between historians of art, historians of science and everyone interested in the visual and material culture of the sixteenth- and seventeenth-century Low Countries. The organizers look forward to receiving original submissions that address the relationships between art and science on both a material and a conceptual level. (…)“

Beitragsvorschläge können noch bis zum 15. April 2015 bei Jan de Hond (Rijksmuseum) und Eric Jorink (KNAW) eingereicht werden. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Call for Proposals auf Historici.nl.

 

Stellenangebot [Gent, Deadline 15.10.2014]: Promotionsstipendium im Projekt STREAM


Die Fachgruppe Geschichte der Universität Gent bietet derzeit im Rahmen des Herculesprojekts STREAM: een historisch-geografische onderzoeksinfrastructuur voor vroegmodern Vlaanderen en Brabant ein Promotionsstipendium (Vollzeit) an:

Doctoraatsbeurs STREAM, Universiteit Gent

Bewerbungen können noch bis einschließlich 15.10.2014 eingereicht werden.

Virtuelle Forschungsumgebung: ePistolarium – Circulation of Knowledge and Learned Practices in the 17th-century Dutch Republic


Der Eine oder Andere kennt sie vermutlich bereits. Dennoch sei an dieser Stelle auf die neue Virtuelle Forschungsumgebung ePistolarium hingewiesen: Dieser im Sommer 2013 lancierte Webdienst bietet Volltextzugang zur Korrespondenz (ca. 20.000 Briefe) zwischen namhaften Gelehrten – z.B. Constantijn Huygens, Hugo Grotius, Jan Swammerdam – in der Republik der Vereinigten Niederlande im 17. Jahrhundert. Im Zentrum der Webanwendung steht damit der Wissenstransfer im 17. Jahrhundert, dem Jahrhundert der Wissenschaftsrevolution.

Wissenschaftler verschiedener Disziplinen können das Korpus auf innovative Art und Weise nutzen. Das folgende Zitat aus der Projektbeschreibung auf der Website macht die Vorzüge der Virtuellen Forschungsumgebung deutlich:

“ (…) Unlike earlier printed editions of correspondences, this source is not static but of a highly dynamic nature, making it possible for the scholarly community to discuss problems, share information and add transcriptions or footnotes. One of the great advantages of this project is its ability to invoke new questions, new interpretations and new information, and to bring all this together on an expanding website.“

Das Projekt wurde gemeinschaftlich von den folgenden Institutionen durchgeführt: Descartes Centre (Universiteit Utrecht), Huygens ING (KNAW), DANS (Data Archiving and Networked Services), Universiteit van Amsterdam und Koninklijke Bibliotheek, Den Haag. Die Finanzierung erfolgte durch die Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek (NWO) und CLARIN-NL.

Neu im Web: Early Enlightenment in a Rotterdam Periodical 1692-1704


Die unlängst von der Universitätsbibliothek der Radboud Universität Nimwegen herausgegebene Website Early Enlightenment in a Rotterdam Periodical 1692-1704 (EERP) erschließt eine Vielzahl von Quellen zur Geistesgeschichte der Frühaufklärung in den Niederlanden, die in den Rotterdamer Zeitschriften De Boekzaal van Europe, Twee-maandelyke uittreksels und Twee-maandelijke uyttreksels van alle eerst uytkomende boeken publiziert wurden.

Neu im Web: Newton and the Netherlands. How Isaac Newton was fashioned in the Dutch Republic


Folgende Publikation ist seit kurzem auf den Seiten des Huygens ING  gratis verfügbar als PDF-Download:

Eric Jorink und Ad Maas (Hrsg.): Newton and the Netherlands. How Isaac Newton was fashioned in the Dutch Republic. Leiden: Leiden University Press. 2012. 256 Seiten. ISBN 978-908-72-8137-3.

Isaac-newton_1

Isaac Newton (1642-1727)

Bildnachweis: Public domain via Wikimedia Commons

Tagungsbericht: Transformationen von Wissen in der niederländischen Expansion / Transformations of Knowledge in Dutch Expansion


Bericht der Tagung ‚Transformationen von Wissen in der niederländischen Expansion / Transformations of Knowledge in Dutch Expansion‘ vom 14.10.-15.10.2010 in München. Die Tagung widmete sich Themen der niederländischen Kolonial- und Wissenschaftsgeschichte. Mehr Informationen …

%d Bloggern gefällt das: