Vortrag [Münster: 16.01.2018]: Esther Ruigendijk – Taalbegrip en taalverwerking


Esther Ruigendijk (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) hält am 16. Januar 2018 um 18 Uhr einen Vortrag mit dem Titel Waarom „er wäscht ihn“ sneller verworven wordt dan „hij wast hem“. Een taalvergelijkende studie naar taalbegrip en taalverwerking.

Der Vortrag findet am Institut für Niederländische Philologie der Universität Münster im Raum 1.05 statt (Haus der Niederlande, Alter Steinweg 6/7).

Tagung [Zürich, 21.11.2017]: Die Zukunft des Niederländischen aus niederländischer, flämischer und internationaler Sicht


Am 21.11.2017 findet an der Universität Zürich die Tagung „Die Zukunft des Niederländischen aus niederländischer, flämischer und internationaler Sicht“ statt. Tagungsort ist der Hörsaal SOD-1-104 (Schönberggasse 9, 8001 Zürich).

Aus der Tagungsankündigung:

Was sind die neuesten Entwicklungen des Niederländischen, und wie wird es in der Zukunft aussehen? Was sind die Aussichten in den Niederlanden und in Flandern? Wir betrachten die neuere und künftige Geschichte des Niederländischen auch aus sprachvergleichende Perspektive.“

Detaillierte Informationen finden Sie im Programm (PDF).

Bitte melden Sie sich an bei chris.dewulf@ds.uzh.ch.

Konferenz [16.-18.03.2017, Münster]: A Germanic Sandwich 2017


Vom 16. bis zum 18. März 2017 findet an der Universität Münster die Konferenz  „A Germanic Sandwich 2017“ zur vergleichenden Sprachwissenschaft des Niederländischen, Englischen und Deutschen statt. Nach den vorangegangenen Treffen in Berlin (2005), Sheffield (2008), Oldenburg (2010), Leuven (2013) und Nottingham (2015) ist dies bereits die sechste Auflage dieser internationalen Konferenzserie.

Hier finden Sie mehr Informationen.

Call for Papers [Nottingham, Deadline 03.11.2014]: A Germanic Sandwich 2015


Für die Konferenz A Germanic Sandwich, die vom 24. bis 25. April 2015 an der University of Nottingham stattfindet, können bis zum 03.11.2014 Abstracts eingereicht werden.

Zitat aus dem Call for Papers:

„We invite abstracts for talks of 20 minutes (+ 10 minutes’ discussion), in which Dutch is compared to German and/or English (other Germanic languages may of course be included as well). We welcome studies with a typological and/or comparative perspective, dealing with questions about structural aspects of the languages, their history or their status. Studies from a language acquisition or psycholinguistic perspective are also welcome.“

Mehr Informationen …

%d Bloggern gefällt das: