Internationale Konferenz [Gent, 09.-10.02.2018]: Literatures without Frontiers?


Am 9. und 10. Februar 2018 findet in der Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal- en Letterkunde (KANTL) die internationale Tagung Literatures without Frontiers? Perspectives for a Transnational Literary History of the Low Countries statt.

Zitat aus der Tagungsankündigung:

„Traditional literary historiography is rooted in the 19th-century construction of national literatures based on the political desire to demarcate national states and their corresponding linguistic identities from each other. For the study of the literature that predates the 19th-century nationstate – the literature of the period that will be central in this conference (1200-1800) – the taxonomy of literary phenomena on the basis of geographical frontiers that were in most cases non-existent at the time, is a highly artificial though very common practice. In our view, the study of literature in this long period is better served by a transnational perspective, if only because of the transnational character of its functioning. On account of their limiting focus, nationally oriented literary histories of the periods in question cannot but undervalue the actual cultural processes at work both in the international ‘Republic of Letters’ as well as in the language regions tha  t exceed the borders of the current nation states.

In the past few decades, several attempts have been made to develop new literary histories that are driven by a transnational, pluri-lingual perspective. Denis Hollier’s New History of French Literature (1989) would be an early tentative example, but there are more recent ones that develop the transnational perspective more systematically: the New History of German Literature, edited by David Wellbery, Judith Ryan and Hans-Ulrich Gumbrecht (2004); French Global. A New Approach to Literary History, edited by Christie McDonald and Susan Rubin Suleiman (2010); and Greil Marcus and Werner Sollors’ A New Literary History of America (2012). Last year, David Wallace edited Europe, A Literary History, 1348-1418, a book that is structured through 10 sequences of places that are connected through trade, pilgrimage, etc. and literary exchange. So far, the historiography of the literature produced in the Low Countries has not really profited from this new approach. While the ‘medie  val’ and ‘early modern’ volumes of the recent Geschiedenis van de Nederlandse Literatuur do pay attention to the presence of non-Dutch literary writings in the geographical space under scrutiny, both the object and the methodology of research is largely defined by the same parameters that mark traditional, more ‘nationalist’ literary histories.

This conference aims to bring together a number of telling examples that advocate a transnational perspective for the construction and writing of the literary history (histories?) of the Low Countries in the period 1200-1800. Papers will address case studies (authors, texts, translations, mechanisms of textual production, motifs, tropes, genres) that on account of their ‘transnational’ character have fallen outside the scope of the current attempts of literary historiography. Other papers will focus on the literary infrastructure that enabled the cross-border reception of literary texts (like the repertoire of travelling theatre companies), or on case studies that are discussed in extant histories but whose impact and importance could be brought out differently (more interestingly, hopefully) in a transnational framework.

This academic event serves as the closing conference of the activities of the FWO-Flanders funded Scientific Research Community ‘Goliath’ – a consortium of (mainly) Flemish and Dutch literary historians from the universities of Amsterdam, Antwerp, Berlin, Ghent, Leiden, Leuven, Nijmegen and Utrecht. The conference is a joint initiative of Goliath, Ghent University (Literary Department) and the Royal Academy of Dutch Language and Literature (KANTL), funded by FWO-Flanders.“

Mehr Informationen zur Tagung: Programm, Abstracts, Registrierung, Tagungsort, Kontakt

Dank an Cornelis van der Haven für die Information.

Aktuelle Neuerscheinungen zur Beneluxforschung


Gerne machen wir Sie auf folgende drei Neuerscheinungen zur Beneluxforschung aufmerksam:

  • Dormal, Michel: Politische Repräsentation und vorgestellte Gemeinschaft. Demokratisierung und Nationsbildung in Luxemburg (1789-1940) (Luxemburg-Studien = Études luxembourgeoises, Band 13). Frankfurt am Main: Peter Lang Edition, 2017 (zugleich Dissertation Universität Luxemburg, Universität Trier, 2014). ISBN 978-3-631-71731-8

Zitat aus dem Klappentext: „Anhand zahlreicher Quellen schildert der Autor die Wechselwirkung zwischen Demokratisierung und Nationsbildung in Luxemburg im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Sein Befund: Die Nation entstand nicht aus einer ursprünglichen Einheit, sondern aus dem politischen Konflikt heraus. Der lange Kampf um die politische Repräsentation schuf eine neue Vorstellung von Gemeinschaft. Worin die Identität dieser Gemeinschaft besteht, bleibt in der Demokratie aber immer umstritten. Knapp hundert Jahre nach der Einführung des allgemeinen Wahlrechts und der Volkssouveränität bietet das Buch damit zugleich die erste umfassende Geschichte der «demokratischen Revolution» in Luxemburg.“

 

  • Zindler, Frederike: Kultur ist Politik ist Kultur. Der Emigrant und „Holländer“ H. Wielek (1912-1988) als Mittler im deutsch-niederländischen Raum. Wien: Praesens Verlag, 2017 (zugleich Dissertation Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2016). ISBN 978-3-7069-0917-4

Zitat aus dem Klappentext: „Der in Deutschland geborene (jüdische) Wilhelm Kweksilber floh 1933 aufgrund seines politischen Engagements nach Amsterdam, wo er als Publizist, Rezensent und Leiter des Gemeindedienstes für sozial-kulturelle Arbeit tätig war. Sein Pseudonym H. Wielek verwendete er nach Ende des Zweiten Weltkriegs weiter für sein freies Engagement, das in dieser Mittlerstudie belichtet wird. Mit zahllosen Publikationen und Auftritten trug er zur Verbreitung deutscher Filme und Bücher in den Niederlanden bei.“

 

  • Happe, Katja: Viele falsche Hoffnungen. Judenverfolgung in den Niederlanden 1940-1945. Paderborn: Ferdinand Schöningh, 2017. ISBN 978-3-506-78424-7

Zitat aus dem Klappentext: „Zwischen 1940 und 1945 kamen drei Viertel der niederländischen Juden im Holocaust um – ein höherer Anteil als in allen anderen Ländern Nord- und Westeuropas. Der vorliegende Band ist die erste Darstellung der Judenverfolgung in den Niederlanden auf Deutsch. Dabei richtet die Autorin ein besonderes Augenmerk auf die ausländischen Hilfsbemühungen zur Rettung der Juden in den Niederlanden. Denn die entsprechenden Aktivitäten der niederländischen Exilregierung und ausländischer Hilfsorganisationen sind bislang kaum näher untersucht worden.“

 

Alle Titel sind im Bestand des FID Benelux und können direkt vor Ort oder per Fernleihe entliehen werden.

Bildnachweis: Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Ferdinand Schöningh Verlags

 

Frei im Web: „Neun plus eins – Literarische Beziehungen zwischen Deutschland und seinen Nachbarn“


Eine neue Veröffentlichung der „Saarbrücker Literaturwissenschaftlichen Ringvorlesungen„, erschienen im universaar – Universitätsverlag des Saarlandes, behandelt das Thema der literarischen Beziehungen zwischen Deutschland und den Nachbarländern. Drei der Beiträge untersuchen dies im Bezug auf den Benelux-Raum:

  • Jeff Schmitz: Das andere Deutschland und die Literatur im Nationalsozialismus: Die Rezeption deutscher Autoren im Luxemburg der 1930er Jahre
  • Hubert Roland: Kulturtransfers und Identitätsbildung(en): Sechs Thesen zur verflochtenen Geschichte der deutsch-belgischen Beziehungen
  • Nine Miedema: Siegfried – ein Held der Niederlande? Über deutsch-niederländische Literaturbeziehungen

Das Heft ist frei zugänglich im Internet zu lesen: Neun plus eins – Literarische Beziehungen zwischen Deutschland und seinen Nachbarn (Saarbrücker Literaturwissenschaftliche Ringvorlesungen 4).

%d Bloggern gefällt das: