Tagungsbericht : Occupations in the Age of Total War. [22.-23.06.2017, Canterbury]


Auf H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Oli Parken über die Konferenz „Occupations in the Age of Total War. Micro Perspectives and Transnational Research“ erschienen, die am 22. und 23. Juni 2017 in Canterbury stattgefunden hat.

Veranstalter waren das Centre for the Study of War, Propaganda and Society (University of Kent) und die Vakgroep Geschiedenis (Universiteit Gent) in Kooperation mit dem CegeSoma (Brüssel) und dem NIOD (Amsterdam). Thematisch beschäftigten sich zahlreiche Vorträge mit den Besatzungen der Beneluxländer im Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-u-Kult.

Neues Geschichtsportal online: Belgium WWII


Kürzlich ist das neue Geschichtsportal „Belgium WWII“ online gegangen. Wie wir bereits in unserem Blogpost vom 21. April 2017 berichteten, möchte die am  CegeSoma angesiedelte Plattform in Zeiten von Fake News und alternativen Fakten einem breiten Publikum ein niedrigschwelliges und verlässliches Informationsangebot über Belgien im Zweiten Weltkrieg unterbreiten.

Das ganze Angebot ist in niederländischer und französischer, teilweise auch in deutscher Sprache verfügbar.

Hier kommen Sie direkt zum Portal „Belgium WWII“.

Hier können Sie sich einen Trailer zu „Belgium WWII“ anschauen (YouTube) .

Hier können Sie mehr über den Launch des Geschichtsportals „Belgium WWII“ erfahren (CegeSoma).

Das Gebäude des CEGESOMA am Luchtvaartsquare/Square de l’Aviation in Brüssel

Bildnachweis: von Brigade Piron (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Konferenz [22.-23.06.2017, Canterbury]: Occupations in the Age of Total War. Micro Perspectives and Transnational Research


Am 22. und 23. Juni 2017 findet in Canterbury die Konferenz Occupations in the Age of Total War. Micro Perspectives and Transnational Research statt. Veranstalter sind das Centre for the Study of War, Propaganda and Society (University of Kent) und die Vakgroep Geschiedenis (Universiteit Gent) in Kooperation mit dem CegeSoma (Brüssel) und dem NIOD (Amsterdam).

Folgende Beiträge haben einen Benelux-Bezug:

  • Sophie De Schaepdrijver (Penn State/Kent): Military Occupations, ‚Sacrifice‘, and the Social Contract in Two World Wars
  • Jan Naert (Universiteit Gent): Governing under Occupation. Belgian and French Mayors during and after World War One, 1914-1921?
  • Jan Julia Zurné (CegeSoma): Maintaining Order in Occupied Belgium? The Brussels Public Prosecutor’s Office and Wartime Political Violence, 1940-1950
  • Peter Romijn (NIOD, Universiteit van Amsterdam): Dutch Functional Elites in the ‚Long Second World War‘, 1940-1949
  • Book Launch and Panel Discussion, Nico Wouters will briefly present his new book Mayoral Collaboration under Nazi Occupation Belgium, the Netherlands and the North of France (1938-46), followed by a panel discussion between the author and Pieter Lagrou (Université Libre de Bruxelles), Martin Conway (Oxford University) and Sophie De Schaepdrijver (Penn State/Kent), moderated by Stefan Goebel (Kent).
  • Ismee Tames (NIOD): Moving through Liminal Spaces in Occupation
  • Gertjan Leenders (Universiteit Gent): Denunciation to the Enemy in Belgium during the First and Second World War
  • Helen Grevers (Universiteit Gent): The People and the Purge. Grassroots Dynamics of the Punishment of Collaborators in Leuven, 1944-1947
  • Barbara Deruytter (Universiteit Gent): Popular Sentiments, Ideas and Experiences Expressed in Songs during and shortly after the Occupation of Belgium 1914-1918

Kostenpflichtige Anmeldungen sind noch bis zum 8. Juni 2017 möglich. Nähere Informationen finden Sie hier.

BELGIUM WWII – Eine virtuelle Plattform zum Zweiten Weltkrieg


Wie das CegeSoma mitteilte, wird bei ihnen zur Zeit im Bereich Public History auf Hochtouren an einer neuen virtuellen Plattform zum Zweiten Weltkrieg namens „BELGIUM WWII“ gearbeitet, die gegen Ende September 2017 online gehen soll.

Aus dem Ankündigungstext:

At a time when reliable information on sensitive subjects seems more important than ever, CegeSoma is developing a virtual platform on Belgium and its inhabitants during the Second World War. […][…][…]

Today, answers to questions are mostly looked for online. Through digital media, this federal project wants to provide the three language communities with quality information on our wartime history. The website will be online at the end of September 2017 with multilingual content (Dutch, French and partly German) on two main themes:

  • Collaboration and repression. The website wants to shed some light on this delicate subject, while trying to defuse and explain it. The purpose is to dispel the myths that still dominate this issue.
  • Justice. The functioning of the Belgian justice is confronted with the justice of the German occupier. How did the occupier intend to maintain order in the country ? Did he receive help of the Belgian magistrates?

At a later stage, Belgium WWII wants to raise other issues, such as daily life and food supply in time of war, the resistance…“

Hier können Sie mehr über das Projekt „BELGIUM WWII“ erfahren.

Das Gebäude des CEGESOMA am Luchtvaartsquare/Square de l’Aviation in Brüssel

Bildnachweis: von Brigade Piron (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Lesetipp: Neue Dissertation „Nazis in the Netherlands“


Das NIOD (Instituut vor oorlog-, holocaust- en genocidestudies) stellt auf seiner Webseite die lesenswerte Dissertation von Josje Damsma vor (Universiteit van Amsterdam). Die Arbeit entstand im Rahmen des NIOD-Programmes „Erftenissen van collaboratie“ und trägt den Titel „Nazis in the Netherlands. A social history of National Socialist collaborators, 1940-1945“.

Mehr Informationen sowie einen Link zum Download der Dissertation finden Sie hier.

Lesung [Berlin, 7.9.2013]: Gronowski & Tinel – Eindelijk bevrijd/Enfin libéré


Das im Frühjahr 2013 erschienene Buch Eindelijk bevrijd : geen schuld, geen slachtoffer / Enfin libérés : ni victime ni coupable“ wurde von der Presse als „levend monument“ (Brussel Nieuws) gefeiert. Es ist die Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem jüdischen Rechtsanwalt Simon Gronowski, der im Alter von 11 Jahren gerade noch der Deportation nach Auschwitz entkam, und dem flämischen Künstler Koenraad Tinel, dessen Vater mit den Nazis kollaborierte. Gemeinsam haben sie ihre Geschichte aufgeschrieben und illustriert; ergänzt werden Text und Zeichnungen durch einen Kommentar des Historiker David van Reybrouck.

Am nächsten Samstag, den 7.9.2013, stellen Simon Gronowski und Koenraad Tinel ihr Buch auf dem Internationalen Literaturfestival in Berlin vor (18 Uhr, Haus der Berliner Festspiele). Die Veranstaltung trägt den Titel „Endlich frei nach siebzig Jahren“ und wird von Christine Eichel moderiert.

Alle Informationen zur Veranstaltung sowie einen Link zum Kartenvorverkauf finden Sie hier.

Rezension: Klaus Bachmann – Vergeltung, Strafe, Amnestie


Rezension von Benno Nietzel zu Klaus Bachmann: Vergeltung, Strafe, Amnestie. Eine vergleichende Studie zur Kollaboration und ihrer Aufarbeitung in Belgien, Polen und den Niederlanden. Bern / Frankfurt a.M. [u.a.]: Peter Lang 2011, ISBN 978-3-631-61512-6, 59,80 €, in: sehepunkte 13 (2013), Nr. 2 [15.02.2013].

%d Bloggern gefällt das: