Mitschreiben an der „Wereldgeschiedenis van Nederland“


Das Huygens ING hat kürzlich folgenden Aufruf publiziert:

„Schrijf mee aan een Wereldgeschiedenis van Nederland! De afgelopen decennia realiseren historici zich steeds meer dat de Nederlandse geschiedenis nauw verbonden is met die van de wereld om ons heen. Niet alleen met aangrenzende streken, ook met gebieden verder weg. Door migratie, handel en kennisuitwisseling beïnvloedden mensen elkaar bovendien al veel eerder. Over grotere afstanden en intensiever dan we lang hebben gedacht. Uiteraard geldt dat ook omgekeerd, bepaalde nationale geschiedenissen zijn veel globaler dan wij lang hebben gedacht.“

Das Projekt Wereldgeschiedenis van Nederland orientiert sich am Beispiel der in diesem Jahr erschienenen Histoire mondiale de la France (siehe hierzu auch den entsprechenden Wikipedia-Eintrag). Es wurde der Öffentlichkeit erstmals am 25.08.2017 auf den Historicidagen in Utrecht vorgestellt.

Die Redaktion, die u.a. aus Lex Heerma van Voss, Marjolein ’t Hart, Karel Davids und Leo Lucassen besteht, lädt alle Interessierten ein, einen Beitrag zu diesem Werk einzureichen. Der Einsendeschluss für Beitragsvorschläge ist der 25.09.2017.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Projektwebsite.

Rezension: Daniel Laqua: The Age of Internationalism and Belgium


Heute rezensiert Isabella Loehr auf H-Soz-u-Kult das Buch:

Laqua, Daniel: The Age of Internationalism and Belgium, 1880–1930. Peace, Progress and Prestige. Manchester: Manchester Univ. Press, 2015. ISBN: 978-0-7190-8883-4.

Zur Rezension.

Tagung [Münster, 19.-20.04.2013]: The Origins and Impact of Détente. Internationale Beziehungen und innenpolitische Folgen in den Niederlanden, Deutschland und den Vereinigten Staaten


Vom 19.04. bis 20.04.2013 findet in der Bibliothek im Haus der Niederlande in Münster die internationale Konferenz The Origins and Impact of Détente. Internationale Beziehungen und innenpolitische Folgen in den Niederlanden, Deutschland und den Vereinigten Staaten statt.

Eine Forschungsgruppe der Universitäten Münster, Utrecht und Boston analysiert die Entwicklungen in den 70er Jahren in einem grenzüberschreitenden Vergleich, bei dem der Fokus auf den Niederlanden, Deutschland und den Vereinigten Staaten liegt. Nach der bereits durchgeführten Konferenz The Radical Decade in Global Perspective stehen nun die internen politischen Debatten der 1970er Jahre über die Ost-West-Beziehungen, das Aufkommen von  Protestbewegungen, das zunehmende Interesse an den Menschenrechten und andere innenpolitische Folgen der internationalen Beziehungen im Mittelpunkt.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Es wird um eine Anmeldung bis zum 15.04.2013 gebeten.

Mehr Informationen …

Tagung [Utrecht, 24.-26.04.2013]: Performances of Peace – Utrecht 1713-2013


Folgende Nachricht erreichte uns über Kornee van der Haven (Universität Gent):

From 24-26 April 2013 the University of Utrecht and the Dutch-Belgian Society for 18th Century Studies organize a conference on the Peace of Utrecht: Performances of Peace: Utrecht 1713-2013. A full programme and registration details are now available on

http://peaceofutrecht.hum.uu.nl/

The Peace of Utrecht, which brought an end the War of the Spanish Succession, was a milestone in European history. The Treaty concluded the extensive wars that had swept through both Europe as well as the overseas colonies, and heralded an exceptionally long period of peace for early modern times that lasted until the outbreak of the War of the Austrian Succession in 1740. The Peace of Utrecht confronts us with changing concepts of international relations as well as with new public practices of ‘performing’ diplomacy in eighteenth-century Europe. The significance of this event, however, has not always been recognised.

This conference, organised by the Utrecht University Department of History and the Dutch Society for Eighteenth-Century Studies, aims to redress that.

This conference aims to rethink the significance of the Peace of Utrecht by exploring the nexus between culture and politics. For too long, cultural and political historians have studied early modern international relations in isolation. By studying the political as well as the cultural aspects of this peace (and its concomitant paradoxes) from a broader perspective, this conference aims to shed new light on the relation between diplomacy and performative culture in the public sphere.

The conference comprises twelve panels and forty speakers. Invited speakers include Jane O. Newman (University of California, Irvine), Heinz Duchhardt (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz), Lucien Bély (Université Paris-Sorbonne), Marsha Frey (Kansas State University), Linda Frey (University of Montana), Dorothea Schröder (Cuxhaven), Willem Frijhoff (Vrije Universiteit Amsterdam) and Eliga Gould (University of New Hampshire).

The conference will be opened in Utrecht city hall, the historical location of the conclusion of the Peace of Utrecht, and will finish with a visit to the exhibition ‘in Good Peace’ in the Centraal Museum Utrecht.

Registration is now open. For a full programme and registration details see http://peaceofutrecht.hum.uu.nl. For more information: peaceofutrecht@uu.nl

Call for Papers [Deadline 31.12.2012]: Origins and Impact of Détente. International Politics in the 1970s


Am 19. und 20.04.2013 findet an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die zweite Konferenz  zum Thema The Origins and Impact of Détente statt. Veranstalter sind das Zentrum für Niederlande-Studien der WWU Münster, die Section of International Relations History der Universität Utrecht und das American Political History Institute der Universität Boston.  Beitragsvorschläge für die Tagung können bis zum 31.12.2012 eingereicht werden.

Mehr Informationen bei H-Soz-u-Kult …

Stellenangebot [Maastricht, Deadline 30.11.2012]: PhD position „European International/Integration History“


Mehr Informationen bei H-Soz-u-Kult …

%d Bloggern gefällt das: