Kennen Sie schon die belgische Online-Datenbank „Nachrichten vom Großen Krieg“?


Seit Kurzem steht Ihnen mit der belgischen Online-Datenbank „Nachrichten vom Großen Krieg“ ein attraktives Webangebot zur Verfügung.

Zitat aus der Selbstbeschreibung:

„Haben Sie Interesse an authentischem Quellenmaterial aus dem Ersten Weltkrieg? Sind Sie neugierig auf das tägliche Leben unter den deutschen Besatzern? Sind Sie auf der Suche nach den Spuren ihres Großvaters an der Front? Dann sind Sie bei Nachrichten vom Großen Krieg an der richtigen Stelle. Hier finden Sie eine einzigartige digitale Sammlung Zeitungsmaterial, das während der Kriegsjahre in unserer Region erschien. Blättern Sie ruhig wo und wann Sie wollen durch das vielseitige Angebot an Frontzeitungen, Widerstandpresse, Zeitungen, Zeitschriften, Pamphleten und Flugblättern, gut und gerne 360 000 Seiten Geschichte von unschätzbarem Wert.“

Das Vlaamse Instituut voor Archivering (VIAA) bietet Ihnen die Online-Datenbank grundsätzlich viersprachig an (NL – FR – DE – EN).

Hier gelangen zur Online-Datenbank „Nachrichten vom Großen Krieg“.

„Cartesius“: Pläne, Karten und Luftbilder von Belgien und Zentralafrika online


Kennen Sie schon die belgische Onlineplattform „Cartesius“?

Zitat aus der Einleitung:

„Die schönsten Pläne, Karten und Luftbilder von Belgien und Zentralafrika online. Eine einzigartige Zusammenarbeit zwischen dem Nationalen Geographischen Institut, der Königlichen Bibliothek, dem Staatsarchiv und dem Königlichen Museum für Zentralafrika.
Unsere Sammlung vergrößert sich ständig, schauen Sie regelmäßig nach!“

Die Angebote auf „Cartesius“ werden grundsätzlich viersprachig angeboten (NL – FR – DE – EN).

Hier geht es zu Cartesius.be.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie „Cartesius“ optimal nutzen können, steht Ihnen eine ausführliche deutschsprachige Anleitung „Cartesius Manual“ als PDF-Datei zur Verfügung. Hierzu klicken Sie oben rechts auf „Hilfe“.

Zur verbesserten Veranschaulichung finden Sie außerdem bei YouTube eine niederländischsprachige Video-Anleitung.

Die französischsprachige Version der Video-Anleitung zu „Cartesius“ finden Sie hier bei YouTube.

Rezension: Julia Seibert – In die globale Wirtschaft gezwungen. Arbeit und kolonialer Kapitalismus im Kongo (1885–1960)


Samuël Coghe hat bei H-Soz-Kult folgenden Titel rezensiert:

Seibert, Julia: In die globale Wirtschaft gezwungen. Arbeit und kolonialer Kapitalismus im Kongo (1885–1960). Frankfurt am Main 2016: Campus Verlag, 2016. ISBN 978-3-593-50519-0

Hier geht’s zur Rezension …

Aktuelle Berichterstattung über den Besuch Angela Merkels in Luxemburg und Belgien


Am gestrigen 12. Januar ist Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Luxemburg und Belgien gereist. In beiden Ländern verfolgten die Medien den Kurzbesuch mit großem Interesse, handelte es sich doch um den ersten Besuch in Luxemburg seit 2010 und steht Belgien ansonsten eher wegen der in Brüssel stattfindenden Europäischen Räte weit oben auf der Reiseliste.

Wir haben für Sie eine Auswahl der aktuellen Berichterstattung vorbereitet:

Rezensionen mit Benelux-Bezug: H-Soz-Kult [04.01.2017]


Bei H-Soz-Kult sind heute die Rezensionen zweier Sammelbände erschienen, in denen sich einzelne Beiträge mit beneluxbezogenen Themen beschäftigen:

  • Uta Fenske / Daniel Groth /  Klaus-Michael Guse / Bärbel P. Kuhn (Hrsg.): Kolonialismus und Dekolonisation in nationalen Geschichtskulturen und Erinnerungspolitiken in Europa. Module für den Geschichtsunterricht, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2015, rezensiert von Roland Bernhard. In diesem Sammelband sind vier Beiträge der Leuvener Historiker Karel Van Nieuwenhuyse und Idesbald Goddeeris enthalten mit den Titeln „Die Reden von Baudouin I. und Patrice Lumumba am 30. Juni 1960, dem kongolesischen Unabhängigkeitstag. Zur Diskussion“, „Postkoloniale Erinnerungskulturen in Europa. Eine fragmentierte, geteilte und national gebundene Erinnerungslandschaft. Zur Einführung“, „Warum „Kolonialismus“ als Begriff Verwirrung stiftet. Alternativen in der Historiografie“ sowie „Der Kongo in flämisch/belgischer und postkolonialer belgisch/kongolesischer kollektiver Erinnerung“.
  • Manuel Köster / Holger Thünemann / Meik Zülsdorf-Kersting (Hrsg.): Researching History Education. International Perspectives and Disciplinary Traditions, Schwalbach am Taunus: Wochenschau-Verlag, 2014, rezensiert von Wolfgang Hasberg. Hierin findet sich ein Beitrag der Amsterdamer Geschichtsdidaktikerin Carla van Boxtel mit dem Titel „Insights from Dutch Research on History Education. Historical Reasoning and a Chronological Frame of Reference“.

KADOC Leuven: Filmrezensionen digitalisiert und online


Zur Wahrnehmung ihres aufklärerischen Bildungsauftrags baute die Katholieke Filmliga, heute Filmmagie, seit den 1930er Jahren einen äußerst umfangreichen Dokumentationsbestand auf. Für fast alle in Belgien gezeigten Filme wurden Ausschnitte mit Rezensionen aus den verschiedensten Presseorganen gesammelt. Dies resultierte in einem Archivbestand von ca. 500 laufenden Metern, aufgeteilt in ca. 60.000 Akten (Filmtitel) oder insgesamt ca. 10 Millionen Dokumente.

Am Documentatie- en Onderzoekscentrum voor Religie, Cultuur en Samenleving der KU Leuven (KADOC) wurde der Bestand der Katholieke Filmliga nun digitalisiert und online zugänglich gemacht.

Über die Suchmaske LIAS (Leuvens Integraal Archiveringssysteem) können Sie die Digitalisate online einsehen, wenn Sie nach Filmtiteln suchen. Rufen Sie hierzu in der Ergebnisliste zuächst den gewünschten Eintrag auf. Hierin klicken Sie auf den Link unter „Archival Storage“, wonach sich die eingescannten Dokumente in einem separaten Fenster öffnen.

Filmszene aus "De Zaak M.P." (Bert Haanstra, 1960)

Filmszene aus „De Zaak M.P.“ (Bert Haanstra, 1960)

Bildnachweis: von Nationaal Archief, Den Haag, Rijksfotoarchief: Fotocollectie Algemeen Nederlands Fotopersbureau (ANEFO), 1945-1989 – negatiefstroken zwart/wit, nummer toegang 2.24.01.05, bestanddeelnummer 911-2597 (Nationaal Archief Fotocollectie Anefo) [CC BY-SA 3.0 nl], via Wikimedia Commons

Fotosammlung der Bibliothèque de Documentation Internationale Contemporaine zum Ersten Weltkrieg in Belgien online


Unlängst hat die französische Bibliothèque de Documentation Internationale Contemporaine (BDIC) mehr als 5.000 Fotos zu Belgien im Ersten Weltkrieg online gestellt. Die belgischen Fotos sind Teil des Bestands „Albums Valois“, einer Sammlung aus mehr als 110.000 Fotos zum Ersten Weltkrieg. Die zwischen 1914 und 1920 aufgenommenen Fotos können frei heruntergeladen und unter Vorbehalt der Quellenangabe genutzt werden.

Alphabetisch geordnet nach Ortsnamen finden Sie hier die digitalisierten 31 Fotoalben im  „Fonds des albums Valois – Belgique“ .

Ansichtsbeispiel für eine Fototafel aus dem digitalen Bestand "Albums Valois": Umzug deutscher Marinesoldaten mit Musikkorps in Brüssel 1916

Ansichtsbeispiel für eine Fototafel aus dem digitalen Bestand „Albums Valois“: Umzug deutscher Marinesoldaten mit Musikkorps in Brüssel 1916

Bildnachweis: von La Bibliothèque de documentation internationale contemporaine, Fonds des albums Valois – Belgique 1 (VAL 475), no 35 [Droits: Licence ouverte]

%d Bloggern gefällt das: