Jubiläumsfeier der Niederlandistik in Köln

Das ViFa Benelux-Blog wird nicht mehr aktualisiert.

Lesen Sie den Artikel Jubiläumsfeier der Niederlandistik in Köln bitte in unserem neuen FID Benelux-Blog.

J.M.A. Biesheuvelprijs 2018 für Annelies Verbeke

Der diesjährige J.M.A. Biesheuvelprijs für den besten niederländischsprachigen Kurzgeschichtenband geht an die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke. Sie erhält den Preis für Halleluja (De Geus, 2017) und konnte sich damit gegen Vonne van der Meer mit Brood, zout, wijn (Atlas Contact, 2017) sowie Joubert Pignon mit Mooie lieve schat (Atlas Contact, 2017) durchsetzen. Im letzten Jahr hatte Maarten ’t Hart mit De moeder van Ikabod (De Arbeiderspers, 2017) den J.M.A. Biesheuvelprijs gewonnen.

Mehr Informationen …

Annelies Verbeke

Bildnachweis: By Anneli Salo (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Opzij Literatuurprijs 2016 für Annelies Verbeke

Annelies Verbeke erhält für ihren Roman Dertig dagen den OPZIJ-Literaturpreis 2016. Mit diesem Preis wird alljährlich der beste Roman einer niederländischsprachigen Autorin ausgezeichnet.

Mehr Informationen …

 

annelies_verbeke_img_8403_c

Bildnachweis: By Anneli Salo (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Literaturpreise der letzten Tage

In den letzten Tagen wurden in den Niederlanden und Flandern verschiedene Literaturpreise vergeben:

Jeroen Brouwers erhielt für seinen Roman Het hout den prestigiösen ECI Literaturpreis 2015, ehemals AKO Literaturpreis, der niederländischen Stichting Jaarlijkse Literatuurprijs voor Fictie en Non-fictie.

Mehr Informationen …

Jeroen Brouwers

Jeroen Brouwers

 

Stefan Hertmans Roman über den Ersten Weltkrieg, Oorlog en terpentijn, wurde vom Publikum des belgischen Senders Radio 1 sowie von den Leserinnen und Lesern der Zeitschrift Knack zum besten Buch der letzten 25 Jahre gewählt.

Mehr Informationen …

Außerdem wurden die Preisträger/innen des Jan Campert-, des F. Bordewijk- und des Nienke van Hichtum-Preises bekanntgegeben: llja Leonard Pfeijffer erhält den Jan Campertprijs für Idyllen, Annelies Verbeke den F. Bordewijkprijs für Dertig dagen und Anna Woltz den Nienke van Hichtumprijs für Honderd uur nacht.

Mehr Informationen …

 

Bildnachweis: von Michiel Hendryckx (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons