Buchvorstellung [Münster, 27.11.2018]: Gerbrandt Adriaensz. Bredero

Am 27.11.2018 präsentiert der niederländische Literaturhistoriker René van Stipriaan seine neue Publikation De hartenjager. Leven, werk en roem van Gerbrandt Adriaensz. Bredero (Querido Verlag). Diese Veranstaltung wird vom Institut für Niederländische Philologie veranstaltet und beginnt um 19 Uhr in der Bibliothek im Haus der Niederlande (Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster).

Bildnachweis: Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Querido Verlags

Rezension: Gloria Wekker – White Innocence. Paradoxes of Colonialism and Race

Gerlov van Engelenhoven (Gießen) hat unter der Überschrift „Eine kontroverse, doch fruchtbare neue Perspektive auf strukturellen Rassismus in der niederländischen Gesellschaft“ in der interdisziplinären Rezensionszeitschrift KULT_online den folgenden Titel rezensiert:

  • Wekker, Gloria: White Innocence. Paradoxes of Colonialism and Race. Durham/London: Duke University Press, 2016.

Hier geht’s zur Rezension … (PDF oder HTML)

Vortrag [Münster, 03.12.2018]: Maria Leuker – Die Poetik der Dinge

Maria Leuker hält am 3. Dezember 2018 einen Vortrag mit dem Titel Die Poetik der Dinge. Naturbeschreibungen in G.E. Rumphius‘ Rariteitkamer (1705) als Intertext zu Maria Dermoûts Roman Die zehntausend Dinge (1955).

Diese Veranstaltung wird vom Institut für Niederländische Philologie veranstaltet und beginnt um 18:15 Uhr in der Bibliothek im Haus der Niederlande (Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster).

Mehr Informationen…

Maria Leuker ist Universitätsprofessorin für Niederländische Philologie an der Universität zu Köln und Antragstellerin des DFG-Projekts „Zirkulation in asiatisch-europäischen Wissensräumen: G.E. Rumphius und seine Texte, ca. 1670-1755“. Hier geht es zum Forschungsblog des DFG-Projektes.

Abbildung einer „Myristica fragrans“ (Muskatnussbaum)

Bildnachweis: von Arckenhausen.; Blume, Karl Ludwig; Henry, Aimé; Henry, Aimé; Payen.; Sulpke, C. G. [Public domain], via Wikimedia Commons

Rezensionen: Hémecht. Zeitschrift für Luxemburger Geschichte 70 (2018), 3

Via Recensio.net, der Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft, können Sie die Buchbesprechungen der neuen Ausgabe der luxemburgischen Zeitschrift Hémecht barrierefrei lesen.

In der aktuellen Ausgabe finden Sie die folgenden Rezensionen mit Benelux-Bezug:

Rezensionen mit Benelux-Bezug: sehepunkte Nr. 18 (2018), 11

Rick Tazelaar rezensiert in den aktuellen sehepunkten Peter Romijn: Der lange Krieg der Niederlande. Besatzung, Gewalt und Neuorientierung in den vierziger Jahren (= Jena Center – Vorträge und Kolloquien; Bd. 19), Göttingen: Wallstein 2017.

Bildnachweis: Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Wallstein Verlags

Vortrag [Essen, 27.11.2018]: Bas Kromhout – Die Niederlande und die Apartheid

Der niederländische Historiker und Journalist Bas Kromhout (Amsterdam) hält am 27.11.2018 um 18 Uhr im Rahmen des Kolloquiums Forschungsprobleme der außereuropäischen und der frühneuzeitlichen Geschichte (Universität Duisburg-Essen) einen Vortrag mit dem Titel Die Niederlande und die Apartheid: Das komplizierte Verhältnis zu Südafrika.

Dieser Vortrag findet am Campus Essen im Raum R12 V05 D81 statt (Universitätsstraße 12).

Genau zu diesem Thema ist auf H-Soz-Kult ein Tagungsbericht von Christopher Seiberlich über die Konferenz Perceptions of Apartheid in Western Europe 1960–1990 erschienen, die vom 13. bis zum 15. September 2018 an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg stattgefunden hat. Hierin wird auch über die folgende Präsentation berichtet:

  • Vincent Kuitenbrouwer (Amsterdam): Lingering Feelings of Kinship between Dutch and Afrikaners during the Apartheid Era

Hier geht es zum Tagungsbericht auf H-Soz-Kult.

Protest der niederländischen Anti-Apartheid-Bewegung gegen den Verkauf von Orangen der südafrikanischen Firma Outspan (1973)

Bildnachweis: Punt (ANEFO) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Lexicon van literaire werken in der DBNL

Seit diesem Monat ist das Lexicon van literaire werken frei online zugänglich über die Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren (DBNL).

Das Lexikon ist ein umfangreiches Nachschlagewerk, in dem die wichtigsten Werke der Literatur des niederländischen Sprachraums ab 1900 besprochen werden. Es erschien erstmals 1989 und wurde zunächst als Loseblattsammlung herausgegeben. Mittlerweile wird es als Quartalschrift publiziert. Das aktuelle Redaktionsteam besteht aus Ton Anbeek, Jaap Goedegebuure und Bart Vervaeck.

Die DBNL-Ausgabe umfasst alle Aktualisierungs- bzw. Ergänzungslieferungen des Lexikons, die zwischen 1989 und 2014 erschienen sind.

Hier geht es zur DBNL-Ausgabe des Lexicon van literaire werken

 

Bildnachweis: FID Benelux