Universität Leiden startet Projekt „Maps in the crowd“ – Georeferenzierung historischer Karten von Niederländisch-Indien


An der Universität Leiden wird seit Kurzem von der Universitätsbibliothek ein Projekt zur Georeferenzierung digitaler historischer Karten von Niederländisch-Indien durchgeführt: Maps in the crowd. Die Erschließung der Karten – so gibt es der Projekttitel bereits an – erfolgt durch die breite Öffentlichkeit.

Zitat von der Website der Universität Leiden:

„The maps originate from the collections of the Royal Netherlands Institute of Southeast Asian and Caribbean Studies (KITLV), whose archives and library collections are managed by the UBL since 2014. The project started on the 12th of February and will continue until December 2016. With participation of the public we hope to improve the accessibility of digital map data for teaching and research. A special application has been developed to help the participants connect the digitalized historical maps, through the process of georeferencing, to  a modern topographical map in Google Maps.“

Nähere Informationen hierzu bietet das zum Projekt gehörende Weblog „Maps in the crowd“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: