Vortrag [Brügge, 16.9.2014]: Kerstin Schwede – Examining Belgian and German Schoolbooks on WWI


Am 16. September stellt die Braunschweiger Historikerin Kerstin Schwede im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Historikerdialog” in Brügge ein Projekt des Georg-Eckert-Institutes für Schulbuchforschung vor. Von der Webseite des Historikerdialoges:

    „History textbooks are located in-between historiography and collective memory: They are claiming to impart objective facts of the past, but at the same time have to construct a narrative that fits a people’s collective memory without compromising the officially recognised vision of the past. Kerstin Schwedes will analyse and compare selected passages from textbooks to dissect what is told, how it is told, and what is hidden. On this basis she will compare textbooks from Belgium and Germany from different time periods in respect to their presentation of World War I, to finally explore and contrast WWI narrations of other countries.“

Die Veranstaltung findet statt um 17 Uhr am College of Europe, Brügge. Kaat Wils von der KU Leuven wird den Vortrag von Kerstin Schwede im Anschluss kommentieren.

Mehr Informationen ….

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: