Neu im Web: Brieven als Buit


Im vergangenen September hat das Instituut voor Nederlandse Lexicologie (INL) auf der Website Brieven als Buit eine Sammlung von ca. tausend Briefen aus dem 17. und 18. Jahrhundert in Datenbankform online gestellt. Die Briefe stammen vor allem von Seeleuten auf Auslandsreisen und daheimgebliebenen Angehörigen. Sie gelangten während der niederländisch-englischen Seekriege als Kriegsbeute in englische Hände und werden seitdem in britischen Archiven verwahrt.

Die Sammlung ist insbesondere interessant für die historische Sprachwissenschaft, da sie den alltäglichen Sprachgebrauch der damaligen Zeit widerspiegelt. Die Briefe wurden an der Universität Leiden sprachwissenschaftlich erforscht und transkribiert und vom INL mit linguistischen Informationen angereichert, sodass die Texte besser durchsuchbar sind.

Mehr Informatioen hierzu gibt es u.a. in einem Pressebericht des INL und auf der Projektwebsite brievenalsbuit.nl.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch unseren Linktipp Neue Website vom Meertens Instituut: “Gekaapte Brieven”.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: