Neue Online-Enzyklopädie: “1914-1918 online”


Am 8. Oktober 2014 wurde die neue, frei zugängliche Online-Enzyklopädie zum Ersten Weltkrieg “1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War” veröffentlicht. Sie enthält u.a. auch Artikel, die sich mit der Benelux-Region beschäftigen, so z.B. der Beitrag von Jens Thiel und Christian Westerhoff vom Arbeitskreis Historische Belgienforschung über Zwangsarbeit: Forced Labour. Die Enzyklopädie bietet neben einer Suchfunktion sowohl einen Themen- wie auch einen Regionenindex.

Neu im Web: Briefwechsel von Stijn Streuvels mit Verlegern – Streuvels en zijn uitgevers – Brieven


Das zur Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal- en Letterkunde (KANTL) in Gent gehörende Centrum voor Teksteditie en Bronnenstudie (CTB) hat vor Kurzem mit Stijn Streuvels en zijn uitgevers – Brieven eine neue Online-Edition herausgegeben.

Die elektronische Edition bietet in Form von 1935 kommentierten Briefen Zugang zur Korrespondenz des flämischen Schriftstellers Stijn Streuvels mit seinen niederländischsprachigen Verlegern. Zitat von der Startseite:

“In deze editie zijn 1935 geannoteerde brieven van en aan Stijn Streuvels opgenomen. Ze bevatten in de eerste plaats een enorme schat aan informatie over de zakelijke aspecten van Streuvels’ schrijverschap. Hoe kwamen werken als De vlaschaard of De teleurgang van den waterhoek tot stand? Hoe werd de vormgeving van die boeken bepaald? En was Streuvels een sterke onderhandelaar als het over zijn royalty’s ging of trok hij zich van dat soort zaken weinig aan?

Daarnaast leren de brieven ons ook iets over Frank Lateur, de mens achter Stijn Streuvels. Ook de uitgevers van Streuvels leren we in deze brieven beter kennen. Joris Lannoo —van wie meer dan 500 brieven zijn opgenomen— speelt wat dat betreft een hoofdrol. (…)”

Die Online-Edition steht in engem Zusammenhang mit den ebenfalls vom CTB in digitaler Form herausgegebenen Briefen von Personen im Umfeld der Zeitschrift Van Nu en Straks.

Stijn Streuvels, Gemälde von Modest Huys

Stijn Streuvels, Gemälde von Modest Huys

Bildnachweis: Modest Huys [Public domain], via Wikimedia Commons

Neu im Web: Online-Plattform EersteWereldoorlog.nu


Anlässlich des 100-jährigen Gedenkens an den Ersten Weltkrieg, ist vor Kurzem ein neues niederländisches Online-Portal lanciert worden, das sowohl für Wissenschaftler als auch die breite Öffentlichkeit konzipiert ist: EersteWereldoorlog.nu

Zitat aus der Selbstpräsentation der neuen Website:

” EersteWereldoorlog.nu biedt een actueel overzicht van activiteiten en informatie over de Eerste Wereldoorlog, en de mogelijkheid tot verdieping. Speciaal voor professionals zal het platform tevens informatie over onder andere netwerk- en fondsenmogelijkheden bieden. Ook het inventariseren van educatiemiddelen en –behoeften voor onderwijs over de Eerste Wereldoorlog behoort tot de taken van het EersteWereldoorlog.nu. (…)”

Die Plattform ist ein Gemeinschaftsprojekt von Huis Doorn, NIOD Instituut voor Oorlogs-, Holocaust- en Genocidestudies und dem Nederlands Openluchtmuseum. Das Ministerie van Onderwijs, Cultuur en Wetenschap (OCW) und das Ministerie van Buitenlandse Zaken haben hierfür finanzielle Unterstützung geleistet.

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Lesetipp: “Een klaprozenexplosie” – Masterarbeit über die Darstellung des Ersten Weltkrieges in Flandern


In der für den ScriptiePrijs Vlaanderen eingereichten Masterarbeit (Universiteit van Amsterdam) “Een klaprozenexplosie. Analyse van de kritieken op 100 jaar Groote Oorlog in Vlaanderen” untersucht die Historikerin Birgit Leenknegt, wieweit das Gedenken an den Ersten Weltkrieg in Flandern von ökonomischen und politischen Überlegungen beeinflusst wird.

Mehr zu der Arbeit können Sie in der ScriptieBank lesen; hier gibt es auch einen Link zum Download der gesamten Arbeit: www.scriptiebank.be

Neu im Web: Forschungsführer “Naoorlogs emigratiebeleid in Nederland 1945-1967″


In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierten viele Niederländer/innen nach Übersee. Zu diesem Thema hat das Huygens ING einen neuen Forschungsführer im Angebot:

Naoorlogs emigratiebeleid in Nederland 1945-1967

Der Forschungsführer widmet sich den Personen und Einrichtungen, die auf (inter)nationaler, regionaler und lokaler Ebene an der Auswanderungspolitik beteiligt waren.

Mehr Informationen …

Niederländische Auswanderer im Rotterdamer Hafen, 1951

Niederländische Auswanderer im Rotterdamer Hafen, 1951

Bildnachweis: Nationaal Archief (Vertrek van emigranten naar Canada) via Wikimedia Commons

DBNL mit neuer Rubrik “Zuid-Afrikaanse literatuur”


Die Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren (DBNL) hat eine neue Rubrik Zuid-Afrikaanse literatuur eingerichtet. Momentan sind in dieser Sammlung gut 200 Volltexte und mehr als 500 Autoreneinträge zu finden.

Mehr Informationen und Hintergründe …

UB Leiden: KIT-Sammlung zur niederländischen Kolonialgeschichte


Wir berichteten kürzlich bereits über die Übergabe des Bibliotheksbestandes des Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde (KITLV-KNAW) an die Universitätsbibliothek Leiden. In diesem Zusammenhang sollte auch die koloniale Sammlung des Koninklijk Instituut voor de Tropen (KIT) in Amsterdam Erwähnung finden:

Nachdem die KIT-Bibliothek zum 01.08.2013 geschlossen wurde, hat die UB Leiden den Teil der Sammlung übernommen, der sich mit den ehemaligen niederländischen Kolonien befasst. Insgesamt handelt es sich dabei um ca. 25.000 Bücher und Broschüren, 3.300 Zeitschriftentitel sowie 11.500 Karten und 150 Atlanten.

Mehr Informationen zur kolonialen Sammlung an der UB Leiden …

 

Das Koninklijk Instituut voor de Tropen in Amsterdam

Das Koninklijk Instituut voor de Tropen in Amsterdam,
Eingang Tropenmuseum

Bildnachweis: von Ingang_Tropenmuseum.jpg: GerardMderivative work: Durova (Diskussion) (Ingang_Tropenmuseum.jpg) [CC-BY-SA-3.0 oder GFDL], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: