Interessante Masterarbeit bei De Vlaamse ScriptiePrijs über “secondary baby talk”


Evelien Verstraeten (KU Leuven) untersucht in ihrer für den flämischen ScriptiePrijs eingereichten Masterarbeit in Kommunikationswissenschaft das Phänomen “secondary baby talk” (niederländisch “elderspeak”): den Gebrauch von kindlicher Sprache gegenüber Senioren. Als Grundlage dienen Tonaufnahmen aus flämischen Seniorenheimen. Über die Ergebnisse der Arbeit “Kom, we gaan een beetje slapen hé” wurde inzwischen mehrfach in der belgischen Presse berichtet.

Lesen Sie mehr auf der Seite des ScriptiePrijs: Waarom we onze senioren als kleuters toespreken

Niederländische Literatur – Wir stellen vor: die Rezensionsdatenbank LiteRom


Wer Rezensionen niederländischer Literatur benötigt, wird früher oder später auf die Rezensionsdatenbank LiteRom stoßen: LiteRom bietet Rezensionen und Interviews zur niederländischsprachigen Literatur im Volltext mit Recherchemöglichkeiten nach Schriftsteller, Titel, Rezensent oder dem Titel der Rezension.

Um Ihnen einen Eindruck vom Umfang der Datenbank zu verschaffen: Eine kurze Recherche zu den Grote Drie der niederländischen Nachkriegsliteratur fördert aktuell 914 Beiträge über das Werk Harry Mulischs, 1.199 Artikel über Willem Frederik Hermans sowie 1.108 Rezensionen und Interviews zum Werk von Gerard Reve zutage.

Da es sich bei LiteRom um eine kosten- bzw. lizenzpflichtige Datenbank handelt, ist das Angebot leider nicht frei im Netz verfügbar. Lediglich vier Universitätsbibliotheken in Deutschland haben nach unserem Kenntnisstand eine (Campus-)lizenz erworben und zwar die UB der FU Berlin, die USB Köln, die ULB Münster und das BIS Oldenburg.

Für alle Interessierten, die keinen Zugriff auf eine dieser Campuslizenzen haben, hat das SSG Benelux bereits vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek in München ein sogenanntes Pay-per-Use-Angebot eingerichtet, das es Ihnen ermöglicht, die Datenbank für einen Betrag von 5 Euro pro Zeitintervall von 24 Stunden zu nutzen. Einzelpersonen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland können sich persönlich für den Pay-per-Use-Zugriff registrieren lassen.

Alle Pay-per-Use-Angebote sind in DBIS, dem in Deutschland gängigen Nachweissystem für wissenschaftliche Datenbanken, das von vielen Hochschulbibliotheken genutzt wird, nachgewiesen. Im Datenbankmodul der ViFa Benelux sind sie zusätzlich durch ein blaues Euro-Symbol gekennzeichnet.

Hier der direkte Link zum Pay-per-Use-Angebot von LiteRom. Bei Fragen und Problemen helfen wir selbstverständlich gerne weiter.

 

Pay per Use

literom2

 

Nachtrag 29.08.2014

Lesen Sie zu LiteRom auch den Beitrag von Liselotte Hammond, Christine Hermann und Susan Mahmody auf der Website der Internationale Vereniging voor Neerlandistiek: Cultuur en literatuur op ’t web: kroniek 6 – LiteRom  

 

Afrikaanse Philologie: Online-Artikel bei LitNet Akademies


Die in afrikaanser und englischer Sprache erscheinende südafrikanische Online-Zeitschrift LitNet bietet mit LitNet Akademies eine gesonderte Sparte für Beiträge aus der Welt der Wissenschaft.

In der Unterrubrik Geesteswetenskappe sind hier diverse frei zugängliche wissenschaftliche Artikel zur afrikaansen Sprach- und Literaturwissenschaft zu finden. Nachfolgend finden Sie eine kleine Auswahl von Beiträgen der letzten Wochen und Monate:

 

 

Open Access: Historiographie de la littérature belge – une anthologie


Die folgende kürzlich erschienene Aufsatzsammlung zur belgischen Literaturgeschichte steht als accès ouvert bzw. Open Access-Ausgabe zur Verfügung:

Dozo, Björn-Olav & François Provenzano (Hrsg.): Historiographie de la littérature belge : Une anthologie. Lyon : ENS Éditions, 2014.

historiographie

Zeitschriftenarchiv “Spiegel – tijdschrift voor onderzoek en ontwikkeling op het terrein van het moedertaalonderwijs [...]” online


Die Website Taaluniversum bietet neuerdings das Onlinearchiv der Zeitschrift Spiegel : tijdschrift voor onderzoek en ontwikkeling op het terrein van het moedertaalonderwijs en van de opleiding tot leraar in de moedertaal an.

Spiegel wurde in den Jahren 1983-2000 gemeinsam von der Vereniging voor de Didactiek van het Nederlands (VDN) und von der Vereniging van Vlaamse Moedertaaldidactici (VVM) herausgegeben. Sämtliche Hefte von Jahrgang 1 (1983) bis Jahrgang 17/18 (1999-2000) stehen nun gratis online zur Verfügung.

Hier geht es zum Zeitschriftenarchiv.

SpiegelBildnachweis: Taaluniversum

Familienaam.be: neues Erscheinungsbild und inhaltliche Erweiterungen


Die Website familienaam.be, die es ermöglicht die Verbreitung von Familiennamen in Belgien nachzuvollziehen, hat ein neues Erscheinungsbild erhalten.

Die Seite wurde außerdem inhaltlich um die Familiennamen von 2008 erweitert, die nun neben denen aus dem Jahre 1998 nachzuschlagen sind. So kann man nun einsehen, wie sich die Anzahl von Namensgenossenschaften zwischen 1998 und 2008 verändert hat. Das kartographische Tool wurde verbessert. Es können sowohl relative als auch absolute Häufigkeiten von Familiennamen in Belgien dargestellt werden. Zudem  gibt es die Möglichkeit,  die Farbe der Karte selbst zu wählen und herein und heraus zu zoomen. Unter dem Link „Alles over familienamen“ findet man Hintergrundinformationen über die Familiennamensgebung im niederländischen Sprachgebiet.

Die Seite ist ein Ableger der Forschung über die Verbreitung von Mustern der Familiennamensgebung im niederländischen Sprachgebiet von Prof. Dr. Ann Marynissen, Institut für Niederlandistik der Universität zu Köln.

Startseite familienaam.be

Startseite familienaam.be

Veröffentlicht in Niederlandistik, Onlinequellen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Historisches Kartenmaterial: neue Digitalisate der ULB Münster


Die ULB Münster hat eine größere Anzahl historischer Karten mit Benelux-Bezug aus dem 17. bis 19. Jahrhundert digitalisiert, die jetzt kostenfrei im Internet zur Verfügung stehen.

Zu den Digitalisaten zählen z.B. folgende Karten:

 

Ausschnitt aus der „General Charte vom Königreich der Niederlande“. Nürnberg : Schneider & Weigel, 1819

 

historische Karten Zeeland

 

historische Karten Leiden

 

Historische Karten Ostindien

Bildnachweis: Digitale Sammlungen ULB Münster

 

 

%d Bloggern gefällt das: