Neu im Web: Database zieken- en begrafenisfondsen, weduwefondsen en levensverzekeringen 1827-1890


Historiker/innen, die sich inbesondere mit dem Thema der Sozialen Sicherheit in den Niederlanden und dem niederländischen Sozialversicherungswesen im 19. Jahrhundert beschäftigen, können nunmehr auf eine neue Datenbank des Huygens ING in Den Haag zurückgreifen: de Database zieken- en begrafenisfondsen, weduwefondsen en levensverzekeringen 1827-1890

Die von Loes van der Valk erstellte Datenbank bietet eine umfangreiche Suchfunktion, mit der Informationen zu ca. 1500 Krankenkassen, Witwen- und Lebensversicherungsanbietern in den Niederlanden für den Zeitraum 1827-1890 recherchiert werden können.

 

Online-Angebot des Arbeitsbereichs Niederländische Sprachwissenschaft an der FU Berlin aktualisiert


In seinem Blogartikel Rundum erneuert weist Matthias Hüning darauf hin, dass verschiedene Online-Angebote des Arbeitsbereichs Niederländische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin aktualisiert wurden.

Dies gilt z.B. für das Übersetzungswörterbuch (Niederländisch – Deutsch), das jetzt kontextbezogene Links zum Angebot Mooi meegenomen! enthält. Mooi meegenomen! bietet Übersetzungshilfen zu aktuellen Artikeln aus der niederländischsprachigen Presse an. Auf der Website NEON – Nederlands online ist darüber hinaus ein vielfältiges Angebot an weiteren Informationen zur niederländischen Sprache und deren Varietäten sowie eine Einführung in die Grundbegriffe der niederländischen Sprachwissenschaft zu finden.

Pädagogische Website: Het stenen bruidsbed


Das Letterkundig Museum in Den Haag hat zusammen mit dem Nationale Toneel die pädagogische Website www.hetstenenbruidsbed.nl entwickelt. Auf der Website wird der Romanklassiker Het stenen bruidsbed (nl. Erstausgabe 1959) von Harry Mulisch (1927-2010) in aktueller und interaktiver Form präsentiert und im Kontext moralischer sowie gesellschaftlicher Fragestellungen diskutiert.

Der Internetauftritt enthält darüber hinaus eine knapp gehaltene Dozentenanleitung, einen Link zur aktuellen Ausstellung Het stenen bruidsbed im Letterkundig Museum sowie Informationen zur Aufführung des Romans als Theaterstück.

 

Harry_Mulisch_2010

Harry Mulisch 2010

Bildnachweis: von Mauritsvink (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Neu im Web: woord.nl


Für Liebhaber/innen von Radio-Features, -Dokumentationen, Hörspielen und/oder Hörbüchern ist die niederländische Website Woord.nl eine interessante Fundgrube. Woord.nl ist die neue Online-Plattform des niederländischen öffentlichen Rundfunks (NPO) für gesprochene Radiosendungen, die von der VPRO in Zusammenarbeit mit dem Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid entwickelt wurde.

Die Website bietet eine Suchfunktion,  mit deren Hilfe eine Recherche nach Kriterien wie Genre, Schlagwort und Sendung möglich ist. Für Niederlandist(inn)en sind z.B. die Genres Audioboek und Hoorspel von Interesse. Enthalten in der Rubrik Audioboek sind u.a. die Radioboeken, eine Sammlung von Kurzgeschichten, die von niederländischen und flämischen Autor(inn)en vorgelesen werden. Unter den Hörspielen befinden sich publikumsträchtige Sendungen wie Het Bureau (mit 287 Folgen!) und Bonita Avenue.

Studie: Hollywood verändert flämische Hochzeiten


Eine Masterstudie in Kommunikationswissenschaft an der KU Leuven stellt fest, dass sich die flämische Hochzeit immer häufiger dem Modell von amerikanischen Hochzeiten wie im Fernsehen annähert. So werden neue Traditionen wie das Tragen von something old, something new, something borrowed und something blue integriert und Hochzeiten zunehmend im Garten gefeiert wie in den TV-Darstellungen. Die Arbeit von Kaat van Dingenen wurde für den Vlaamse Scriptieprijs eingereicht und kann im Volltext aus der Datenbank scriptiebank heruntergeladen werden.

Hier der Artikel auf scriptieprijs.be: “Hollywood verandert het Vlaamse huwelijk”

Archivbestände des Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG) online verfügbar


Das Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (IISG) / International Institute of Social History (IISH) in Amsterdam hat in den letzten Jahren einen umfangreichen Teil seiner Archivbestände digitalisiert. Die digitalisierten Dokumente sind seit einigen Tagen direkt über den Katalog des IISG recherchierbar und können von überall auf der Welt online angesehen, heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Im Kontext der niederländischen Geschichte sind u.a. die Materialien aus den Archiven von Pieter Jelles Troelstra, Ferdinand Domela Nieuwenhuis und Henriëtte Roland Holst-van der Schalk interessant sowie das Archiv der Sociaal-Democratische Arbeiderspartij (SDAP).

Nähere Informationen sind in niederländischer und in englischer Sprache erhältlich.

IISG-Gebäude am Cruquiusweg in Amsterdam

IISG-Gebäude am Cruquiusweg in Amsterdam

Bildnachweis: Wikimedia Commons, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Niederländisch lernen: Einfache Lesetexte auf Nederlandslezen.be


Auf der neuen Website Nederlandslezen.be werden Bücher verschiedener Genres und Schwierigkeitsstufen präsentiert, die in einfachem Niederländisch verfasst sind. Die dort vorgestellten Werke sind besonders geeignet für die Erwachsenenbildung sowie für Niederländischstudierende in den Anfangssemestern.

Nederlandslezen.be ist ein Gemeinsschaftsprojekt der Einrichtungen Wablieft und Stichting Lezen.

Neues Blog: Nederlands – Beobachtungen zur niederländischen Sprache


Seit Dezember letzten Jahres bietet die Abteilung Niederlandistik der FU Berlin den neuen Webservice Nederlands – Beobachtungen zur niederländischen Sprache an. Wer sich in kurzen unterhaltsamen Beiträgen über Besonderheiten der niederländischen Sprache, aktuelle Sprachentwicklungen, Unterschiede im Sprachgebrauch in den Niederlanden und in Belgien und vieles andere mehr informieren möchte, ist hier richtig.

Als Blogger/innen sind zurzeit Matthias Hüning, Janneke Diepeveen, Johanna Ridderbeekx und Truus De Wilde aktiv.

Nederlands – Beobachtungen zur niederländischen Sprache lässt sich, wie die meisten Blogs, bequem als RSS-Feed abonnieren. Das ist ein hilfreicher Service, der nach unserer Beobachtung immer noch viel zu wenig genutzt wird. Daher verweisen wir an dieser Stelle gerne noch einmal auf unseren Artikel “Was ist eigentlich ein RSS-Feed?

Veröffentlicht in Niederlandistik, Onlinequellen. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Neue Website zum Niederlandistikstudium im deutschsprachigen Raum


Eine neue Website des Fachverbands der Hochschulniederlandisten informiert ab sofort über Niederlandistik-Studiengänge im deutschsprachigen Raum. “Die Website richtet sich an studieninteressierte Schüler und Abiturienten und zeigt zugleich die Präsenz und Vernetzung der Niederlandistik in der deutschsprachigen Hochschullandschaft”, erläutert Drs. Hans Beelen, Niederlandist an der Universität Oldenburg und Vorsitzender des Niederlandistenverbands.
Über eine interaktive Landkarte gelangt man mit wenigen Klicks zu Informationen über Universitäten, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz Niederlandistik und Niederlande-Studien anbieten. Infokarten stellen in Kurzform die Studiengänge vor, und Links verweisen auf die Internetauftritte des jeweiligen Instituts. Acht Universitäten im deutschsprachigen Raum haben Bachelor- und Masterstudiengänge Niederlandistik und/oder Niederlande-Studien im Studienangebot. Fünfzehn weitere Universitäten bieten Niederländischkurse an. Die grenznahen Universitäten Oldenburg, Köln oder Münster bieten beispielsweise Studiengänge für angehende Lehrer an, aber auch in Berlin, Duisburg-Essen, Mainz, Zürich und Wien kann man sich zum Niederlandisten ausbilden lassen.
Gefördert wurde das Projekt von der Nederlandse Taalunie, der belgisch-niederländischen Regierungsorganisation, die für die Förderung der niederländischen Sprache im Ausland zuständig ist.

Die Website ist unter folgenden Adressen im Internet zu finden:

 

Niederlandistenverband_studium

Quelle: Pressemitteilung des Niederlandistenverbandes vom 14.02.2014

Für kurze Zeit frei online verfügbar: Remco Ensel – Dutch Face-ism


“Brill’s 15 most downloaded journal articles in History now freely accessible”, so hieß es kürzlich in einer Ankündigung des Verlags. Zu den 15 Titeln, die im letzten Quartal 2013 am häufigsten heruntergeladen wurden, gehört auch

Dutch Face-ism. Portrait Photography and Völkisch Nationalism in the Netherlands von Remco Ensel (Fascism, Volume 2, No. 1, pp. 18-40)

Achtung: Die Aktion gilt nur bis zum 15.04.2014!

Veröffentlicht in Geschichte, Onlinequellen. Schlagwörter: , . Leave a Comment »
%d Bloggern gefällt das: