Gründung eines Zentrums für Regionalgeschichte in Eupen


In Eupen wurde am 25. November die Gründung eines neuen Zentrums für Regionalgeschichte in der DG Belgiens gekanntgegeben. Es ist beim Staatsarchiv in Eupen angesiedelt und soll “den regionalhistorischen Akteuren eine Plattform bieten und die Koordination der Geschichtsarbeit erleichtern”.

Hier die gestrige Pressemitteilung der Regierung der DG.

Gerrit Komrij-Preis 2014 für “Vieze liedjes”


Annemieke Houben wurde für ihre Publikation Vieze liedjes uit de 17e en 18e eeuw, eine Anthologie obzöner niederländischer Lieder des 17. und 18. Jahrhunderts, von der Zeitschrift Neder-L mit dem Gerrit Komrij-Preis 2014 ausgezeichnet. Zitat aus der Begründung der Jury zur Preisverleihung:

“De Gerrit Komrij-prijs is in het leven geroepen om de beste popularisering van de oudere letteren te eren, Komrij zelf hield van oude literatuur – maar voorkeur in een soort modern jasje. Komrij hield ook van mooi verzorgde boeken. En Komrij was niet vies van vieze verhalen. Uiteraard komt er dan maar één publicatie in aanmerking voor de prijs die naar Gerrit Komrij vernoemd is […]”

Mehr Informationen …

Tagungsbericht: Amsterdam as an educator [Mainz, 30.10.-1.11.2014]


Magnus Ressel (Univ. Frankfurt/Main) liefert auf H-Soz-u-Kult einen Bericht zur 5th Transnational Rhine Conference Amsterdam as an educator – or: The Rhine as the historic “axis of capitalism”.

Neue Rezensionen zur Geschichte Belgiens und der Niederlande im aktuellen sehepunkte


Bernhard R. Kroener rezensiert im aktuellen sehepunkte Nr. 12 Guy Thewes’ Buch Stände, Staat und Militär. Versorgung und Finanzierung der Armee in den Österreichischen Niederlanden 1715-1795 (2012).

Johannes Koll bespricht unter der Überschrift “Jüdische Flüchtlinge in Europa” zwei Titel: Insa Meinen / Ahlrich Meyer: Verfolgt von Land zu Land. Jüdische Flüchtlinge in Westeuropa 1938-1944 (2013), sowie Tanja von Fransecky: Flucht von Juden aus Deportationszügen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden (2014).

WWU Münster: Ehrendoktorwürde für Geert Mak – 25 Jahre Zentrum für Niederlande-Studien


Das Online-Portal NiederlandeNet berichtet ausführlich über die gestrige Verleihung der Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster an den niederländischen Autor Geert Mak. Die Ehrung war einer der Höhepunkte der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Münsteraner Zentrums für Niederlande-Studien.

Mehr Informationen auf NiederlandeNet …

Lesen Sie hierzu auch den Artikel Botschafter für die Niederlande (Westfälische Nachrichten, 11.12.2014).

Geert Mak, 2010

Geert Mak, 2010

Bildnachweis: von Maurits90 (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Buchbesprechung: Hanco Jürgens – Na de val. Nederland na 1989


Auf der Website des Duitsland Instituut (Amsterdam) wird das neueste Buch von Hanco Jürgens präsentiert:

Na de val. Nederland na 1989. Nijmegen: Vantilt. 2014. 192 S. ISBN: 978-94-6004-193-8

Jürgens führt viele politisch-gesellschaftliche Phänomene der letzten 25 Jahre in den Niederlanden auf den Umwälzungsprozess zurück, der sich in Europa nach dem Fall der Berliner Mauer vollzogen hat.

Hier geht es zur Buchpräsentation.

Eine weitere Kurzbesprechung ist auf der niederländischen Website Historiën zu finden: – Na de val, Nederland na 1989 (11.11.2014).

Na de val 3.indd

Bildnachweis: Uitgeverij Vantilt, Download persmateriaal

Diskussion: Sinterklaas und der Zwarte Piet


In den Niederlanden ist in den vergangenen Monaten ein Streit um den Zwarte Piet, den dunkelhäutigen Helfer des Nikolaus, entbrannt. Im Kern geht es dabei um die Frage, inwieweit der Zwarte Piet als rassistisches Phänomen zu betrachten ist.

Wir haben hier eine Auswahl von frei im Netz verfügbaren Beiträgen zu dieser Debatte für Sie zusammengestellt:

 

Und hier noch ein paar allgemeine Linktipps zum Thema Sinterklaas:

 

Sintenpiet

 

Bildnachweis: von Tenorio81 (Eigenes Werk) [GFDL oder CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: