UB Leiden: KIT-Sammlung zur niederländischen Kolonialgeschichte


Wir berichteten kürzlich bereits über die Übergabe des Bibliotheksbestandes des Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde (KITLV-KNAW) an die Universitätsbibliothek Leiden. In diesem Zusammenhang sollte auch die koloniale Sammlung des Koninklijk Instituut voor de Tropen (KIT) in Amsterdam Erwähnung finden:

Nachdem die KIT-Bibliothek zum 01.08.2013 geschlossen wurde, hat die UB Leiden den Teil der Sammlung übernommen, der sich mit den ehemaligen niederländischen Kolonien befasst. Insgesamt handelt es sich dabei um ca. 25.000 Bücher und Broschüren, 3.300 Zeitschriftentitel sowie 11.500 Karten und 150 Atlanten.

Mehr Informationen zur kolonialen Sammlung an der UB Leiden …

 

Das Koninklijk Instituut voor de Tropen in Amsterdam

Das Koninklijk Instituut voor de Tropen in Amsterdam,
Eingang Tropenmuseum

Bildnachweis: von Ingang_Tropenmuseum.jpg: GerardMderivative work: Durova (Diskussion) (Ingang_Tropenmuseum.jpg) [CC-BY-SA-3.0 oder GFDL], via Wikimedia Commons

Projekt- und Websitepräsentation [Geel, 06.11.2014]: Dutch++


Am 06.11.2014 findet am Thomas More Campus Geel in Belgien die Präsentation des internationalen Lifelong Learning-Projekts Dutch++  und der dazugehörigen Website statt.

Das von der Abteilung für Nederlandistik der Universität Wien koordinierte Projekt widmet sich der sprachlichen Variation des Niederländischen. Die derzeit noch im Aufbau befindliche Website richtet sich an Niederländischlernende, Dozenten des Niederländischen sowie allgemein an der niederländischen Sprache Interessierte. Niederländischlernende sollen mittels der Online-Plattform – insbesondere durch zahlreiche Übungen – mit der sprachlichen Vielfalt im niederländischen Sprachgebiet vertraut gemacht werden.

Die offizielle Einladung inklusive Programm und weiteren wichtigen Informationen finden Sie hier.

Eine kostenlose Anmeldung ist noch bis zum 30.09.2014 über das entsprechende Anmeldeformular möglich.

 

 

Änderungen bei den KITLV-Datenbanken


Im Zuge der Übergabe des Bibliotheksbestandes des Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde (KITLV-KNAW) an die Universitätsbibliothek Leiden (siehe unser Bericht vom 01.08.2014) ergeben sich auch Änderungen bei den bisher vom KITLV angebotenen Datenbanken:

Der KITLV-Katalog wurde inzwischen aufgenommen in das Katalogsystem der UB Leiden: Wer dort auf Reiter “Leiden Collections” und anschließend auf den nach unten zeigenden Pfeil bei “All library locations” klickt, findet dort die Sammlungen des KITLV und der KITLV-Dependance in Jakarta.

Die Verfügbarkeit der ursprünglich ebenfalls vom KITLV angebotenen Bibliografie van de Nederlandse Caraïben ist zurzeit ungewiss. Momentan ist sie nicht im Netz erreichbar. Eine weitere Aktualisierung der Daten wird es voraussichtlich nicht geben. Die UB Leiden prüft jedoch, ob die Bibliographie ebenfalls in den Katalog der UB Leiden integriert werden kann.

Aufgrund der technischen Veränderungen kann die ViFa Benelux die beiden Datenbanken bis auf Weiteres leider nicht mehr in ihrer Metasuche anbieten. Das ViFa-Team untersucht momentan mögliche Lösungen zur Neuintegration der Datenbanken in die ViFa-Metasuche.

 

Niederländische Sprachvarietäten bei YouTube


Lucas Verweij hat auf YouTube ein Video eingestellt, in dem er fünfzehn verschiedene niederländische Sprachvarietäten, Akzente und Dialekte imitiert, so u.a. Amsterdams, Limburgisch, Friesisch, einen deutschen Akzent sowie die typische niederländische Managersprache.

Für Brabantisch gibt es ein separates Video.

 

Call for Papers [Nottingham, Deadline 03.11.2014]: A Germanic Sandwich 2015


Für die Konferenz A Germanic Sandwich, die vom 24. bis 25. April 2015 an der University of Nottingham stattfindet, können bis zum 03.11.2014 Abstracts eingereicht werden.

Zitat aus dem Call for Papers:

“We invite abstracts for talks of 20 minutes (+ 10 minutes’ discussion), in which Dutch is compared to German and/or English (other Germanic languages may of course be included as well). We welcome studies with a typological and/or comparative perspective, dealing with questions about structural aspects of the languages, their history or their status. Studies from a language acquisition or psycholinguistic perspective are also welcome.”

Mehr Informationen …

Stellenangebot [Brüssel/Löwen, Deadline: 15.09.2014]: Promotionsstipendium im Projekt “En route. De internationale trajecten van de Vlaamse literatuur in de 20ste eeuw”


Die Onderzoeksgroep Vertaling en Interculturele Transfer (VICT) der KU Leuven, Campus Brüssel, hat ein Promotionsstipendium im Rahmen des Projektes En route. De internationale trajecten van de Vlaamse literatuur in de 20ste eeuwzu vergeben.

Zitat aus der Stellenausschreibung:

“De OG Vertaling en Interculturele Transfer van de KU Leuven verenigt onderzoekers uit Leuven, Brussel, Antwerpen en Kortrijk die zich bezighouden met de complexe en dynamische verhoudingen binnen en tussen culturen. De doctorandus zal deel uitmaken van deze OG, binnen het grotere geheel van de OE Vertaalwetenschap van de Faculteit Letteren.”

Mehr Informationen …

Tagebücher von Willem de Clercq vollständig online


Das Huygens ING bietet seit kurzem eine vollständig digitalisierte Ausgabe der Tagebücher von Willem de Clercq (Amsterdam, 1795-1844) an.

De Clercq war Direktor der Nederlandsche Handel-Maatschappij, Dichter und einer der bedeutendsten Vertreter der niederländischen protestantischen Erweckungsbewegung (Réveil).  Seine Tagebücher aus den Jahren 1811-1844  gehören zu den wertvollsten und umfangreichsten Tagebüchern der niederländischen Geschichte.

Mehr Informationen …

Willem de Clercq

Willem de Clercq

Bildnachweis: von Henricus Wilhelmus Couwenberg (1814-1845) (Naar zijn dagboek; Willem de Clercq, 1869) [Public domain], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: